BSI angelt sich Deutschen Anwaltverein als neuen CRM-Kunden

Logobild: BSI
Logobild: BSI

Die Schweizer CRM-Spezialistin BSI konnte den Deutschen Anwaltverein (DAV), die Interessenvertretung der Anwälte in Deutschland, als neuen CRM-Kunden (Customer Relationship Management) für sich gewinnen. Rund 260 Anwaltvereine und über 63’000 AnwältInnen sollen gemäss Mitteilung künftig von der Portal- und CRM-Lösung von BSI profitieren, die gleich vier Altsysteme ablöst. BSI CRM dient der einfachen und übersichtlichen Mitgliederverwaltung. Ausserdem soll das CRM-System auch für Marketing-Aktionen genutzt werden, heisst es. Viele vormals papierlastige Prozesse seien digitalisiert worden und werden neu über das Portal im Zusammenspiel mit dem CRM abgewickelt.

Datenänderungsanträge wie Adress- oder Namensänderungen der Mitglieder könnten nun ganz einfach bearbeitet werden: Dank neuer Validierungslogiken lasse sich die Fehlerquote bei der Dateneingabe deutlich reduzieren.

Parallel zum CRM-System wurde zudem eine neue Finanzbuchhaltung eingeführt und direkt angebunden. So könne der DAV die CRM-Lösung von BSI praktischerweise auch als Abrechnungs- und zentrales Reporting-Tool nutzen, mit dem sich der Mitgliederstand in Echtzeit einsehen und Beitragszahlungen administrieren lassen, heisst es.

"Das CRM ist das Herzstück unserer Kommunikation mit den Vereinsmitgliedern und soll uns künftig dabei helfen, unsere Kommunikation mit diesen noch bedarfsgerechter und erfolgreicher zu gestalten," kommentiert Manfred Aranowski, Geschäftsführer DAV, die Einführung von BSI CRM.

Setzt grosse Stücke auf das BSI CRM: Manfred Aranowski, Geschäftsführer des Deutschen Anwaltvereins (Bild: zVg)
Setzt grosse Stücke auf das BSI CRM: Manfred Aranowski, Geschäftsführer des Deutschen Anwaltvereins (Bild: zVg)