Australische Kartellbehörde äusserte Bedenken gegen Mega-Fusion von Vodafone Australia und TPG

Vodafone: Grosse kartellrechtliche Bedenken gegen Fusion mit TPG in Australien
Vodafone: Grosse kartellrechtliche Bedenken gegen Fusion mit TPG in Australien

Ein im australischen Telekomsektor geplanter milliardenschwerer Zusammenschluss stösst auf Widerstand bei den Behörden. Das heimische Kartellamt ACCC äusserte Bedenken gegen die Fusionspläne von TPG Telecom und Vodafone Australia. ACCC befürchtet höhere Preise und weniger Innovationen für Handykunden. Die beiden Firmen hatten ihre Fusionsabsicht im August bekanntgegeben.

Das fusionierte Unternehmen mit dem Namen TPG würde auf einem Wert von 15 Milliarden australische Dollar (umgerechnet rund 10,75 Mrd. Franken) kommen. TPG soll an der australischen Börse notiert werden. Die TPG-Aktionäre sollen 49,9 Prozent der Aktien des neuen Konzerns halten, die Vodafone-Eigner den Rest. An Vodafone Australia ist Hutchison Telecom mit 50 Prozent beteiligt. Die andere Hälfte befindet sich im Besitz der britischen Vodafone.