Amanox Solutions von Rubrik in höchste Partnerstufe gehievt

Vertreter von Amanox und Amanox Solutions ist erster Rubrik Elite Partner in Emea. V.l.n.r.: Daniel Dini (Head of Sales, Amanox), Bipul Sinha (CEO Rubrik), Daniel Jossen (CEO Amanox), Gerry Solenthaler (Country Manager Switzerland,Rubrik), Felix Guggenheim (Presales Engineer, Rubrik), Roland Stritt (Director Channels Emea, Rubrik), Robert Hinzer (Regional Director Central Europe, Rubrik)
Amanox Solutions ist erster Rubrik Elite Partner in Emea. V.l.n.r.: Daniel Dini (Head of Sales, Amanox), Bipul Sinha (CEO Rubrik), Daniel Jossen (CEO Amanox), Gerry Solenthaler (Country Manager Switzerland,Rubrik), Felix Guggenheim (Presales Engineer, Rubrik), Roland Stritt (Director Channels Emea, Rubrik), Robert Hinzer (Regional Director Central Europe, Rubrik)

Der Schweizer Cloud-Lösungsanbieter Amanox Solutions mit Zentrale in Bern erreicht die höchste Partnerstufe im Rahmen des Velocity Partner Programms von Rubrik. Damit sei Amanox der erste Elite Partner im Emea-Raum (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) des Cloud Data Management Anbieters, heisst es in einer Aussendung dazu.

Rubrik Cloud Data Management hat eine Softwareplattform zum Schutz und zur Organisation von Geschäftsanwendungen und Daten in Rechenzentren und Clouds entwickelt. Diese soll Backup und Recovery vereinfachen und Unternehmen in die Lage versetzen, API-gesteuerte Automatisierung und Cloud-basierte Modelle zur Kosteneinsparung und Geschäftsflexibilität zu nutzen, wie es in einer Aussendung dazu heisst.

Laut Amanox setzen bereits mehrere Firmen in der Schweiz auf Rubrik, unter anderem auch der hiesige "Vorzeigekunde", das Logistikunternehmen Galliker Transport. Galliker Transport habe eine Datenmanagementlösung benötigt, die mit ihrem Wachstum Schritt halten könne. Rubrik werde nun zum Schutz der nahezu 100 Prozent virtualisierten Umgebung mit 400 VMs und 60 TB Daten für Backups eingesetzt, lässt Amanox wissen.

Als neuer Elite Partner profitiere Amanox von noch direkterer Unterstützung durch Rubrik und gemeinsam mit dem lokalen Rubrik-Team werde an der weiteren Marktentwicklung in der Schweiz gearbeitet, so die Berner.