23. Symposium on Privacy and Security: Wenn Algorithmen den Takt vorgeben

Symbolbild: Fotolia/Eisenhans
Symbolbild: Fotolia/Eisenhans

Am 6. September geht im Campus der Pädagogischen Hochschule (PH) Zürich zum bereits 23. Male das "Symposium on Privacy and Security" über die Bühne. Das diesjährige Motto lautet "Im Takt des Algorithmus?". Dabei erhält die Frage, ob Künstliche Intelligenz (KI) und Digitalisierung als Chance oder als Schicksal für die Gesellschaft zu betrachten sind, einen zentralen Stellenwert.

Hintergrund der Veranstaltung ist, dass die Datenbearbeitungen einen neuen Meilenstein erreichen. Während man bislang davon ausging, dass Datenbearbeitungen in der Interaktion zwischen Mensch und Maschine stattfinden, soll dies nun die Maschine eigenständig übernehmen. "Künstliche Intelligenz" (KI) ist das Stichwort dazu. Zwar werden Algorithmen noch von Menschen geschrieben, aber sie verselbständigen sich, lernen und übernehmen den Takt. Mit "Big Data" steht ihnen ein Riesenfeld an Daten offen, mit denen sie machen, was sie wollen - oder was sie sollen? Die KI der Computer ist eine neue Herausforderung in Wirtschaft und Verwaltung, aber auch generell für die Gesellschaft.

Das "Symposium on Privacy and Security" geht daher den Fragen nach, was KI heute bereits kann und mit was man in Zukunft rechnen muss, wo die möglichen Einsatzgebiete in der Privatwirtschaft und bei der öffentlichen Verwaltung liegen, ob es einen gesellschaftsverträglichen Einsatz der KI gibt, oder ob wir uns damit abfinden müssen, dass wir aufgrund unserer Daten manipuliert werden. Die Digitalisierung hat jedenfalls einen enormen Einfluss auf die Gesellschaft, Wirtschaft, Rechtsstaat und Demokratie. Die Frage ist, wie wir damit sinnvoll und verantwortungsvoll umgehen können.

Als Referenten dieser ältesten Datenschutzveranstaltung der Schweiz treten unter anderem mit Bruno Baeriswil und Beat Rudin die Datenschutzbeauftragten der Kantone Zürich und Basel-Stadt ans Rednerpult. Desweiteren etwa Joachim Buhmann (Professor für Informatik, ETH Zürich), Jana Koehler (Professorin für Informatik, Hochschule Luzern und Sprecherin der Fachgruppe SGAICO der Schweizer Informatik Gesellschaft) oder Mike Weber (stellvertretender Leiter des Kompetenzzentrums Öffentliche IT (ÖFIT) am Franhofer Fokus, Berlin).

Organisiert wird das Symposium von der Stiftung Datenschutz und Informationssicherheit in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich, Digma, Privatim und Information Security Society Switzerland. Weitere Infos: www.privacy-security.ch