SAS verbessert mit neuer JMP-Version den Analyse-Workflow

Verfasst von ictk am 14.03.2018 - 01:08

Mit JMP 14, der neuen Version ihrer Software zur statistischen Datenanalyse, bietet das US-Softwarehaus SAS mit Sitz Cary (North Carolina) den Anwendern neue Möglichkeiten, während des gesamten Analyse-Workflows schnellere und tiefere Einblicke zu gewinnen. Gemäss den SAS-Angaben umfasst JMP 14 eine erweiterte Anbindung an Datenquellen, neue Werkzeuge zur Optimierung der Datenbereinigung sowie neue Optionen für Datenvisualisierung und Versuchspläne. Und in JMP Pro 14, der erweiterten Version der JMP-Analysesoftware, stehen den Anwendern neue Funktionen für Vorhersagemodelle zu Verfügung.

"Da wir immer mehr Tabellen haben, unsere Datenmengen wachsen und in unseren Modellen mehr Funktionen zu berücksichtigen sind, suchen wir nach Verbesserungen für das Organisieren, Einbinden und Modellieren", erklärt John Sall, Mitgründer und Executive Vice President von SAS und Leiter des Unternehmensbereichs JMP. "Mit JMP 14 gibt es neue Möglichkeiten für all das."

Die wichtigsten Funktionen von JMP 14:
- "JMP-Projekte" für das Organisieren von Dateien und das Verwalten mehrerer geöffneter Fenster mithilfe einer mausgesteuerten Registerkarten-Anwenderoberfläche
- Neue Recodierungswerkzeuge und automatisierte Routinen zur schnelleren Aufbereitung der Daten für die Analyse
- "Mehrere Dateien importieren" für schnelles und präzises Kombinieren Hunderter – oder sogar Tausender – Dateien in einer JMP-Datentabelle
- Verbesserungen der Funktion "Grafik erstellen": Das umfasst etwa das neue Diagramm mit gepackten Balken, das Elemente aus Tree Maps und Pareto-Diagrammen kombiniert, eine feinere Diagrammanpassung und die problemlose Erstellung anwenderdefinierter Fehlerbalken
- Schnittstelle zu Python: Anbindung an Python, Senden von Daten, Ausführen von Python-Code und Zurücksenden von Daten zur nachfolgenden Analyse oder Visualisierung an JMP
- Funktion "HTTP Request" für die Kommunikation mit externen Webservern mithilfe von JSL: neue JSON-Analysefunktionen, die die Übertragung von Webdaten nach JMP deutlich vereinfachen
- Neue Plattform "Multifaktorenanalyse“ für Sensoranalyse hilft beim Identifizieren von Gruppen ähnlicher Produkte und beim Erkennen von Ausreissern, die Ergebnisse verzerren können
- Drifterkennung, Zieldiagramm, dreifache Diagrammberechnung und zahlreiche Verbesserungen an der Prozess-Screening-Plattform
- Bayes-Inferenz für „Lebensdauer nach X anpassen“

Die wichtigsten Funktionen von JMP Pro 14:
- Neuer "Funktionaler Datenexplorer“ zum Analysieren, Bereinigen, Ausrichten und Erstellen von Modellen anhand von Sensorwerten oder Daten aus Stapelverarbeitungsprozessen
- Diskriminanzanalyse im Text Explorer für die tiefer gehende Analyse von Text
- Validierungsspalte im Text Explorer zur Verwendung in Arbeitsabläufen von Vorhersagemodellen
- Mehr Verteilungen, etwa mehr Zensierung, und multinomiale Ergebnisse bei verallgemeinerter Regression zum Erstellen von Modellen für diverse Daten
- Möglichkeit, Neucodierungsspalten im Formeldepot zu veröffentlichen
- Verbesserungen an KNN-Vorhersage und naivem Bayes KNN bietet nun Modellauswahl, beide haben Analysediagramme

Sowohl JMP 14 als auch JMP Pro 14 werden am 14. März offiziell freigegeben.