CMTA will Standards für Schweizer Blockchains setzen

Verfasst von redaktion am 13.06.2018 - 05:30

Die Blockchain-Technologie soll in der Schweiz standardisiert werden und mehr Rechtssicherheit erhalten. Dazu haben sich Akteure aus dem Finanz-, Technologie-, Wissenschafts- und Rechtsbereich zusammengeschlossen und den Verein Capital Markets and Technology Association (CMTA) gegründet. Dieser hat sich zum Ziel gesetzt, die Verwendung der Blockchain-Technologie zu erleichtern.

Die Blockchain-Technologie habe das Potenzial, die Komplexität des Kapitalmarktsystems zu verringern und den Zugang für Start-ups zu erleichtern, wird in der Mitteilung der erste Präsident und Partner der Anwaltskanzlei Lenz & Staehelin, Jacques Iffland, zitiert. Er sieht den Mangel an Rechtssicherheit nicht nur als Bremsklotz für die Entwicklung in diesem Bereich, sondern gar als potenziellen Verhinderer.

Die CMTA wurde von Lenz & Staehelin, der Online-Bank Swissquote und dem Bankensoftware-Entwickler Temenos als gemeinnütziger, nichtstaatlicher Verein gegründet, der in der Lage ist, unabhängig Standards zu setzen.