Verfasst von ictk am 23.03.2018 - 14:24

Peking hat dem Internetriesen Baidu Tests mit selbstfahrenden Fahrzeugen in der Hauptstadt bewilligt. Der Konzern dürfe Fahrten auf 33 Strassen in weniger bewohnten Bezirken vornehmen, lässt der Google-Konkurrent verlauten.

Verfasst von Oliver Bendel am 22.03.2018 - 16:25

Der automatisierte Verkehr fasziniert und irritiert. Die Meinungen gehen auseinander, auf den Plätzen, auf den Podien, in den Medien. Ich bin überzeugt, dass das autonome Auto nichts in den Innenstädten verloren hat. Zu viele Dinge, Lebewesen und Ereignisse, die es zu beurteilen hat, zu viele Situationen, in denen Kommunikation gefragt ist, ein Handzeichen, ein Blickkontakt. Der hoch- und vollautomatische bzw. autonome PKW gehört auf die Autobahn. Dort trägt er dazu bei, die Zahl der Unfälle zu reduzieren. Und gerät kaum in Situationen, in denen er moralische Urteile fällen und z.B. zwischen menschlichen Opfern entscheiden müsste.

Verfasst von ictk am 19.03.2018 - 22:53

Bei einem Unfall mit einem selbstfahrenden Auto ist erstmals jemand ums Leben gekommen. In Tempe im US-Staat Arizona erfasste ein Roboterwagen des Fahrdienstvermittlers Uber eine Frau, als sie eine Fahrbahn überquerte. Laut US-Medien erlag sie im Krankenhaus ihren Verletzungen. Uber stellte vorerst alle Testfahrten mit selbstfahrenden Autos ein.

Verfasst von ictk am 16.03.2018 - 01:10

Ein weiterer Schildbürgerstreich läuft derzeit am künftigen Flughafen Berlin ab. 750 Monitore, die offenbar seit 2012 im Inneren des Gebäudes am Stromnetz hängen und eigentlich die Fluggastinformationen anzeigen sollten, sind bereits jetzt - zwei Jahre vor der geplanten Aufnahme des Flugbetriebes - so veraltet, dass sie ausggetauscht werden müssen.

Verfasst von Steiner/pte am 09.03.2018 - 09:05

Segway Robotics hat mit "Loomo" einen neuen Roboter im Programm, der Fortbewegungsmittel, persönlicher Assistent und praktischer Transporter ist. Er hält sich selbst in der Balance und hat eine Reichweite von rund 35 Kilometern. Dank Künstlicher Intelligenz (KI), hochauflösenden Kameras, Bewegungssensoren und Spracherkennung steht damit eine neue Art von "smarter Maschine" bereit. Auf der Crowd-Funding-Plattform Indiegogo ist die Neuheit für 1.299 Dollar (rund 1.229 Schweizer Franken) vorbestellbar.

Verfasst von Oliver Bendel am 06.03.2018 - 10:12

Moderne Autos verfügen über zahlreiche Sensoren, je nach Einordnung und Zählweise zwischen 40 und 200. Die einen sind aktiv, die anderen sind passiv, einige richten sich nach innen, einige nach aussen. Beim teil-, hoch- und vollautomatisierten Fahren und bei autonomen Autos spielen vor allem Sensoren eine Rolle, mit deren Hilfe die Umgebung erfasst, untersucht und bewertet wird. Dazu gehören Ultraschallsensoren, Radar- und Lidarsysteme, Infrarotkameras und 2D- und 3D-Kameras.

Verfasst von ictk am 05.03.2018 - 10:23

Das Schweizer Schraubenhandels- und Logistikunternehmen Bossard mit Zentrale in Zug will künftig im Markt mit 3D-Druckern mitmischen. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen, das rund 2300 Leute beschäftigt, Kooperationen mit drei deutschen Partnerfirmen unterzeichnet. Durch die Partnerschaften treten die Innerschweizer künftig als Verkäufer von industriellen 3D-Druckern und den entsprechenden Verbrauchsmaterialien wie Metallpulver und Filamente am Markt auf, wie das Unternehmen verlauten lässt. Bossard will sich dabei auch bei der Beratung von Kunden bis hin zur Konzeption von Bauteilen ins Zeug legen.

Verfasst von Pichler/pte am 04.03.2018 - 10:11

Amazon will Alexa praktisch zum Echtzeit-Universalübersetzer machen, berichtet "Yahoo Finance" unter Berufung auf Insiderquellen. Das soll das Gerät in sprachübergreifenden und interkulturellen Kontexten nützlicher machen. Sollte dies tatsächlich gelingen, könnte es auch einen gewaltigen Prestige-Erfolg für Amazon im Rennen um Übersetzungs-KIs darstellen.

Verfasst von Steiner/pte am 01.03.2018 - 12:42

US-Autoriese Ford hat Miami zu einem Testgelände für die weitere Entwicklung seiner selbstfahrenden Fahrzeugflotte auserkoren. Im dortigen Stadtbezirk Dade County soll ein Pilotprogramm starten, mit dem der Betrieb verschiedener Services in der Praxis flächendeckend ausgerollt und erprobt wird. Geplant ist die Errichtung eines laut Ford "weltersten" grossen Terminals, das als Start- und Reparaturzentrale für die autonomen, KI-gesteuerten Fahrzeuge dienen soll. Diese könnten bald auch Fahrtendienste für Projektpartner wie Lyft oder Domino's Pizza übernehmen.

Verfasst von ictk am 27.02.2018 - 15:13

Im US-Bundesstaat Kalifornien dürfen ab kommenden April autonom fahrende Autos ohne Lenkrad und Pedale auf die Strasse. Damit kippte die dortige Verkehrsbehörde die bislang gültige Regelung, dass für den Notfall stets ein Mensch als Sicherheitsfahrer am Steuer sitzen müsse.