Verfasst von redaktion am 25.05.2018 - 05:34

Lange konnten deutsche Datenschützer verhindern, dass Whatsapp Daten in Deutschland an Facebook weitergibt. Damit ist nun mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Schluss. Das Verbot, welches nach einer verlorenen Klage Facebooks erlassen wurde, ist mit der neuen Gesetzgebung nämlich nicht mehr gültig. Fortan ist die Datenschutzbehörde in Irland zuständig.

Verfasst von redaktion am 24.05.2018 - 05:28

Das US-Bewertungsportal Yelp hat seine Wettbewerbsbeschwerde gegen die Alphabet-Tochter Google in der EU wiederbelebt. Die Klageschrift sei stärker untermauert worden, teilte Yelp mit. Man habe sich ein Beispiel an der Entscheidung der EU-Kommission im vergangenen Jahr genommen, als Google wegen Missbrauchs seiner Marktmacht bei Preisvergleichsdiensten zu einer milliardenschweren Geldstrafe verurteilt wurde. Der US-Suchmaschinenanbieter wollte keine Stellung nehmen. Yelp wirft Google vor, seine eigenen Dienste bei den Suchergebnissen anderen Angeboten vorzuziehen.

Verfasst von redaktion am 17.05.2018 - 05:51

Netflix ist mit einer grundsätzlichen Klage vor dem Gericht der Europäischen Union in Luxemburg gegen Einzahlungen in die deutsche Filmförderung gescheitert. Die Richter lehnten die Klage als unzulässig ab, ohne zu prüfen, ob sie begründet ist. Netflix hatte sich gegen eine Neuregelung gewehrt, nach der auch Videodienste ohne Sitz in Deutschland in die Filmförderung einzahlen müssen. Die Regelung war 2014 beschlossen und 2016 von der EU-Kommission freigegeben worden.

Verfasst von redaktion am 17.05.2018 - 05:46

Das US-Justizministerium und die Bundespolizei FBI haben nach Informationen der "New York Times" Ermittlungen gegen die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica eingeleitet, mehrere Zeugen seien vernommen worden, berichtete die Zeitung. Die Untersuchungen konzentrieren sich demnach auf die Finanzierung des Unternehmens. Zudem solle ermittelt werden, wie die Firma, die im Zentrum des Skandals um den Datenmissbrauch beim Online-Dienst Facebook steht, an die persönlichen Daten von Millionen Facebook-Nutzern kam und wie diese genutzt wurden. Die britische Firma ist inzwischen insolvent, Anfang Mai stellte sie ihre Dienste ein.

Verfasst von redaktion am 08.05.2018 - 05:47

Die inzwischen insolvente Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica hatte Informationen über die im Skandal um Facebook betroffenen User laut einem Zeitungsbericht trotz mehrfacher Aufforderung nicht gelöscht. Erst im April 2017 – also 16 Monate nach der ersten Ermahnung durch Facebook und weit über den US-Wahlkampf hinaus – bestätigte das umstrittene Unternehmen, dass es keine "abgeleiteten Daten" von Facebook mehr aufbewahre, berichtete der britische "Guardian".

Verfasst von redaktion am 24.04.2018 - 05:56

Dass Hollywood-Studios gegen Filmpiraterie vorgehen, ist an sich nichts Neues. Doch üblicherweise wenden sich die Klagen der Industrie gegen Bittorrentseiten oder kostenlose Streaming-Dienste. Wenn nun also ein Abodienst ins Visier der Hollywood-Anwälte gerät, dann ist dies durchaus ungewöhnlich – zumal der Dienst bisher als legitimer Anbieter galt. Amazon und Netflix haben gemeinsam mit mehreren Hollywood-Studios, darunter Disney, Fox, Sony, Universal und Warner, Klage gegen die Firma Set Broadcast eingereicht. Der Vorwurf: Das Angebot des IPTV-Dienst Set TV soll vornehmlich mithilfe von Piraterie aufgebaut sein, berichtet Torrentfreak.

Verfasst von ictk am 23.04.2018 - 14:04

Die Europäische Union will Personen oder Gruppen, die auf Rechtsverstösse in Unternehmen und öffentlichen Institutionen aufmerksam machen, künftig mehr Schutz angedeihen lassen. "Es sollte keine Strafe dafür geben, das Richtige zu tun", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, bei der Präsentation eines entsprechenden Gesetzesvorschlages in Brüssel.

Verfasst von redaktion am 23.04.2018 - 06:02

Der deutsche Gesetzgeber hat beim Tauziehen um die Vorratsdatenspeicherung eine weitere Niederlage erlitten: Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln ist die Deutsche Telekom nicht verpflichtet, auf Grundlage des Gesetzes Verbindungsdaten ihrer Kunden zu speichern. Damit bestätigten die Kölner Richter die Auffassung des Oberverwaltungsgerichts für Nordrhein-Westfalen (OVG), das ein entsprechendes Urteil schon im Sommer vergangenen Jahres gefällt hatte. Danach wurde die Pflicht zur Vorratsdatenspeicherung von der Bundesnetzagentur ausgesetzt.

Verfasst von ictk am 12.04.2018 - 15:11

Da die Internetplattformen Airbnb und Wimdu sich nicht an die geltenden Auflagen gehalten haben sollen, werden sie von der Stadt Paris nun vor Gericht gebracht. Für den 12. Juni sei eine Gerichtsanhörung angesetzt worden, liess der stellvertretende Bürgermeister Ian Brossat verlauten.

Verfasst von ictk am 11.04.2018 - 21:23

Die kalifornische iPhone-Erfinderin Apple ist in einem seit acht Jahren andauernden Rechtsstreit wegen patentrechtlicher Verletzungen bei iMessage und Facetime zur Zahlung von mehr als 500 Millionen Dollar an den Patenttroll VirnetX verdonnert worden.