Medien

Verfasst von ictk am 24.03.2018 - 09:40

Das Raumfahrtunternehmen SpaceX und der Elektroauto-Entwickler Tesla ziehen inmitten des Datenskandals rund um Cambridge Analytica und Facebook ihren Auftritten beim weltgrössten Sozialen Netzwerk den Stecker. Elon Musk, der SpaceX und Tesla gegründet hat, war auf Twitter von einem Nutzer aufgefordert worden, die SpaceX-Seite auf Facebook zu löschen.

Verfasst von Rudloff/pte am 17.03.2018 - 09:35

Social-Media-Nutzer würden laut einer Untersuchung der Lund University dafür zahlen, um sich unvorteilhafter Infos aus ihren Profilen zu entledigen. Die Volkswirte Håkan Holm und Margaret Samahita haben in ihrer Studie das in früheren Forschungen beleuchtete Phänomen miteinbezogen, dass sich die Anonymität des Internets verstärkend auf das Sozialverhalten der User auswirkt.

Verfasst von redaktion am 15.03.2018 - 10:05

Der Medienkonzern Disney baut einen eigenen Bereich für Video-Streamingdienste auf und will damit Platzhirsch Netflix angreifen. Es gebe einen rasant steigenden Bedarf nach Online-Videos in der Welt, teilte der Konzern mit. Disney wolle unter anderem ab Ende 2019 einen familienorientierten Streaming-Dienst anbieten. Für Kunden bedeutet das, dass die Auswahl an Streaming-Diensten grösser wird, aber eben auch der Bedarf an monatlichen Abos. Und Disney hat schon jetzt angekündigt, dass es seinen Dienst günstiger als Netflix anbieten will.

Verfasst von Manzey/pte am 13.03.2018 - 15:20

Das australische Verteidigungsministerium hat allen Beamten die Nutzung der chinesischen Messaging-App "Wechat" verboten. Das bedeutet, dass die Installation der Anwendung auf dienstlich genutzten Mobilgeräten aus Angst vor Spionage-Angriffen nun gänzlich untersagt ist.

Verfasst von Manzey/pte am 12.03.2018 - 08:45

Der Kurznachrichtendienst Twitter könnte seinen Verifizierungsprozess bald allen Nutzern öffnen, um deren Identität klarzustellen. Geschäftsführer Jack Dorsey kündigt an, dass das Unternehmen einen Weg finden werde, um allen Usern diese Form der Überprüfung zu ermöglichen. Diese verleiht Twitter-Worten zumindest gefühlt mehr Gewicht.

Verfasst von redaktion am 12.03.2018 - 06:43

Facebook weitet seine Partnerschaften mit der Musikbranche aus: Der Internetkonzern schloss nun einen Lizenzvertrag mit Warner Music, wie beide Unternehmen mitteilten. Die Facebook-Nutzer können damit künftig auf legale Weise Musik und Videos aus dem Warner-Katalog auf ihre Facebook-Seite hochladen. Ähnliche Verträge hatte Facebook in den vergangenen Monaten bereits mit den Warner-Konkurrenten Universal Music und Sony Music geschlossen.

Verfasst von ictk am 06.03.2018 - 19:14

Der von Tencent betriebene Instant-Messaging Dienst Wechat, der vor allem in China omnipräsent ist, hat die symbolische Marke von einer Milliarde Nutzern durchbrochen. Dies verkündete Tencent-Chef Pony Ma am Rande des Nationalen Volkskongresses in Peking. Damit habe Wechat bei den monatlich aktiven Nutzern eine "entscheidende" Schwelle hinter sich gelassen.

Verfasst von Manzey/pte am 02.03.2018 - 09:30

Traditionelle Fernsehanstalten wollen im Kampf mit den Online-Streaming-Giganten Netflix und Amazon aufrüsten, um wieder mehr Zuschauer für sich zu gewinnen. Der jüngste Beweis dafür ist der strategische Vorstoss des US-Kabelriesen Comcast, Rupert Murdochs 21st Century Fox für die gesamteuropäische Satelliten-TV-Gruppe Sky mit einem All-Cash-Angebot im Wert von mehr als 31 Mrd. Dollar zu überbieten.

Verfasst von ictk am 02.03.2018 - 01:08

Bei den 18- bis 24-Jährigen US-Bürgern läuft der Instant-Messaging-Dienst Snapchat mit Firmenzentrale in Los Angeles dem weltgrössten sozialen Netzwerk Facebook zunehmend den Rang ab. 78 Prozent der US-Bürger in dieser Altersgruppe nutzen bereits Snapchat, Facebook kommt auf 80 Prozent. Insgesamt sei aber Facebook nach wie vor die beliebteste Online-Plattform in den USA, wie das Washingtoner Institut Pew Research Center mitteilte. 68 Prozent aller US-Bürger nutzen demnach das Netzwerk von Mark Zuckerberg.

Verfasst von ictk am 01.03.2018 - 08:46

Die europäischen Anwender der Social-Media-Plattform Facebook sollen künftig selbst entscheiden können, ob sie die Gesichtserkennung aktivieren oder nicht. Bis dato war die umstrittene Funktion in EU-Staaten nicht verfügbar. Nun aber will Facebook im Zusammenhang mit der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) Verfahren testen, mit denen die Anwender selbst entscheiden können, welche Daten sie öffentlich teilen wollen und welche nicht.