Wirtschaft

Verfasst von redaktion am 20.06.2018 - 05:51

Einer der grössten Smartphone-Hersteller der Welt, Xiaomi aus China, hat Insidern zufolge die Ansprüche an seinen Börsengang heruntergeschraubt. Xiaomi rechne nur noch mit einer Bewertung zwischen 55 bis 70 Mrd. US-Dollar, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Bisher war mit bis zu 100 Mrd. Dollar gerechnet worden. Die geringeren Erwartungen der weltweiten Nummer vier führen die Insider darauf zurück, dass Xiaomi das Aktienmarktdebüt in Hongkong zeitlich von der Ausgabe chinesischer Hinterlegungspapiere (CDRs) nach dem Vorbild der US-amerikanischen ADR trennen will.

Verfasst von ictk am 19.06.2018 - 07:44

Der deutsche Telekomkonzern Freenet, dem 24,6 Prozent des Schweizer Mobilfunkunternehmens Sunrise gehören, ist gemäss Medienberichten offen für einen Verkauf dieser Beteiligung "Wir sind opportunistisch. Wenn jemand an Sunrise Interesse hat, muss er mit uns reden", meinte Freenet-Finanzvorstand Joachim Preisig in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Verfasst von redaktion am 19.06.2018 - 05:38

Google will mit einer Investition in den chinesischen Einzelhandelsgiganten JD.com sein Standbein in der Volksrepublik vergrössern. Insgesamt steckt der weltgrösste Suchmaschinenanbieter 550 Millionen Dollar in die chinesische Nummer zwei hinter Alibaba. Beide Konzerne erklärten, die Beteiligung in Höhe von weniger als einem Prozent sei Teil einer Partnerschaft. Google werde auch JD.com-Produkte auf seiner Shopping-Plattform bewerben.

Verfasst von redaktion am 19.06.2018 - 05:36

Der deutsche Telekomanbieter Freenet setzt für das künftige Wachstum auf Internetfernsehen. Laut Freenet-Finanzchef Joachim Preisig sei es Ziel, möglichst schnell auf eine Million Kunden zu kommen, dann werde Freenet von Netflix und Apple als "Partner auf Augenhöhe" wahrgenommen. Aktuell zahlen rund 133.000 Menschen für waipu.tv, das beispielsweise in Amazons Fire Stick integriert, aber bisher nicht beim Apple-TV-Angebot zu finden ist.

Verfasst von redaktion am 19.06.2018 - 05:33

Der US-Versandhändler Amazon.com baut seine Präsenz in Irland aus und schafft dort in den kommenden zwei Jahren mehr als 1.000 Stellen. Die Jobs betreffen etwa die Bereiche Software, Sicherheit und Datenanalyse, wie der Konzern aus Seattle mitteilte.

Verfasst von ictk am 19.06.2018 - 00:07

Amag gründet ein Innovation und Venture Lab. Geleitet werden soll es vom bisherigen Director Marketing & Business Develoment und Chief Digital Officer bei der Amag, Philipp Wetzel. Mit dem Labor, das am 1. Juli seinen Betrieb aufnehmen soll, will das Schweizer Automobilunternehmen Innovationen schneller und fokussierter voranbringen. Zudem sollen im Lab auch neue Geschäftsmodelle entwickelt werden.

Verfasst von ictk am 18.06.2018 - 10:50

Die beiden Internet Service Provider (ISP) iWay und Deep gehen zusammen. Dazu wird die Deep AG, bisher eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von iWay, mit der Muttergesellschaft iWay AG fusioniert und der Firmensitz von Deep in Chur in eine Zweigniederlassung von iWay umgewandelt, wie es in einer Aussendung dazu heisst. Deep indes bleibe als Marke im Kanton Graubünden erhalten. Dies gelte ebenso für alle Arbeitsplätze des Churer Teams, das eine konstante Weiterbetreuung der Kunden im Kanton Graubünden gewährleiste, so die Mitteilung.

Verfasst von Pichler/pte am 18.06.2018 - 07:17

Selbstfahrende Autos sollen den USA bis 2050 bis zu sechs Bio. Dollar an wirtschaftlichen und sozialen Vorteilen und ab dann jährlich 800 Mrd. Dollar bringen. Dies prognostiziert die Organisation Securing America's Future Energy (Safe), die sich der Reduktion der US-Abhängigkeit von Erdöl verschrieben hat. Die wirtschaftlichen Vorteile der autonomen Fahrzeuge überwiegen demnach das Risiko der Jobvernichtung klar. Denn diese erreicht erst in den 2040er-Jahren einen eher begrenzten Höhepunkt.

Verfasst von redaktion am 18.06.2018 - 05:20

Leica will verstärkt mit jungen Technologiefirmen kooperieren und so auch der Konkurrenz Paroli bieten. Das Traditionsunternehmen setzte im Geschäftsjahr 2017/18 (31. März) nach eigenen Angaben rund 417 Millionen Euro um, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Bewährt habe sich unter anderem der Verkauf über eigene Geschäfte. Leica habe das fünfte Jahr in Folge ein Umsatzplus verzeichnet, sagte Investor und Aufsichtsratschef Andreas Kaufmann, der im Jahr 2004 bei dem damals kriselnden Kamerahersteller eingestiegen war. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sei zuletzt um 17 Prozent gestiegen. Zahlen nannte er nicht.

Verfasst von ictk am 15.06.2018 - 11:25

Der chinesische Konkurrent von Uber, Didi Chuxing mit Sitz in Peking, wird erstmals in einem westlich orientierten Land aktiv und geht noch im Juni in Australien an den Start. Die erste Stadt werde Melbourne sein, heisst es aus Peking dazu.