Marktforschung

Verfasst von ictk am 23.04.2018 - 15:23

Getrieben durch das starke Wachstum des Speichermarktes, legte der weltweite Halbleiterumsatz im Jahr 2017 auf insgesamt 420,4 Milliarden US-Dollar (409,63 Mrd. Schweizer Franken) zu. Dies entspricht einem Anstieg von 21,6 Prozent gegenüber dem Umsatz von 345,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2016, wie das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner errechnet hat.

Verfasst von Rudloff/pte am 19.04.2018 - 07:10

Chinesische Hersteller von Android-Handys haben seit März ihre Chip-Bestellungen signifikant erhöht, weil Zulieferer von Apple schwache Prognosen abgeben und iPhones nicht wie erwartet in hohem Masse Absatz finden. Laut dem Chip-Hersteller Mediatek könnte die hohe Nachfrage an Chips noch bis Mai andauern, berichtet das taiwanesische Branchenportal "Digitimes".

Verfasst von ictk am 19.04.2018 - 00:18

Was die Gewinnmargen anbelangt, so steckt Apple mit seinen iPhones die gesamte Konkurrenz noch immer gewaltig in den Sack. Das Pendel am weitesten nach oben schlug im vierten Quartal 2017 ganz klar beim iPhone X. Allein dieses Apple-Gerät fuhr 35 Prozent aller im globalen Smartphone-Markt erzielten Gewinne ein. Umsatzmässig verbuchte das iPhone X genau 21 Prozent der gesamten Branchenerlöse.

Verfasst von redaktion am 18.04.2018 - 05:35

Laut einer Umfrage sind 68 Prozent deutscher Unternehmen beunruhigt wegen der Monopolstellung der IT-Konzerne. Das geht aus einer repräsentativen Erhebung des Marktforschungsinstituts Kantar TNS im Auftrag der Commerzbank hervor, die in Frankfurt vorgestellt wurde. Jedes fünfte Unternehmen fürchtet demnach die Konkurrenz der Tech-Giganten. Allerdings gaben auch 34 Prozent der Firmen an, von den Konzernen Denkanstösse für eigene Prozesse zu bekommen. Befragt wurden rund 2.000 Mittelständler zwischen November 2017 und Januar 2018 – also vor Bekanntwerden des Facebook-Datenskandals.

Verfasst von Manzey/pte am 13.04.2018 - 09:30

Internet-Anwender sind mittlerweile aktiver auf Plattformen und Websites, die zum Google-Universum gehören, anstatt Zeit auf Facebook-Seiten zu verbringen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung von Nielsen.

Verfasst von Kapi/ICTK am 11.04.2018 - 11:30

Im vergangenen Jahr betrugen die weltweiten Umsätze mit Customer Relationship Management (CRM) Software 39,5 Mililarden US-Dollar. Damit überflügelte CRM die Umsätze mit Datenbank Management Systemen (DBMS), die "nur" 36,8 Milliarden US-Dollar erreichten, und nimmt die Spitzenposition im Software-Markt ein, wie die Marktforscher von Gartner errechneten.

Verfasst von ictk am 11.04.2018 - 00:10

Die weltweiten IT-Ausgaben werden in diesem Jahr auf insgesamt 3,7 Billionen US-Dollar anwachsen. Konkret entspricht dies einem Plus von 6,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies geht aus einer neuen Studie der Marktforscher von Gartner hervor.

Verfasst von ictk am 09.04.2018 - 12:55

Auch für den Schweizer Mittelstand schreitet die Digitalisierung ungebremst voran. Vor allem erfolgreiche Unternehmen messen der digitalen Technologien eine hohe Bedeutung bei. Gleichzeit weitet sich die Schere zwischen erfolgreichen und weniger erfolgreichen Betrieben in der Schweiz weiter. So drohen sogenannte Low Performer den Anschluss zu verlieren. Branchenübergreifend spielt Digitalisierung inzwischen bei zwei von drei Schweizer Unternehmen (66 Prozent) eine mittelgrosse bis sehr grosse Rolle. Vor zwei Jahren gaben dies nur 45 Prozent der Betriebe an.

Verfasst von ictk am 05.04.2018 - 16:05

Nachdem 2017 die weltweiten Auslieferungen von Geräten (PCs, Tablets und Mobiltelefonen) einen Rückgang von 3 Prozent verzeichneten, erwartet das IT Research- und Beratungsunternehmen Gartner, dass 2018 insgesamt 2,3 Mililarden Geräte weltweit ausgeliefert werden – dies entspricht einem Wachstum von 1,3 Prozent.

Verfasst von Rudloff/pte am 03.04.2018 - 09:28

Ob eine Nachricht in sozialen Medien als wahr oder unwahr angesehen wird, hängt davon ab, wer sie teilt. Zu dieser Erkenntnis kommen Wissenschaftler der University of Utah und der Konkuk University nach einer in den USA durchgeführten Studie. Ebenfalls untersucht wurde die Wahrnehmung von Nachrichten verschiedener Quellen seitens Demokraten und Republikanern hinsichtlich der Anzahl an Followern des Ursprungs-Accounts.