Digitale Schweiz

Verfasst von ictk am 06.06.2018 - 14:22

Mit dem Hilti Lehrstuhl für Daten- und Anwendungssicherheit wird in Liechtenstein ein eigenständiger, wissenschaftlicher Standort auf dem Gebiet der IT-Sicherheit etabliert, der Forschung, Lehre, Wissenstransfer und Fortbildung eng miteinander verbinden soll. Rund ein Jahr nach der entsprechenden Ankündigung von Michael Hilti am "Tag der Universität" nimmt der Lehrstuhl, der seit 1. April durch die Berufung von Prof. Pavel Laskov besetzt ist, nun seine Arbeit auf.

Verfasst von Fabio Bergamin/ ETH-News am 06.06.2018 - 12:13

ETH-Zürich-Wissenschaftler haben gemeinsam mit kalifornischen Forschern ein komplett im 3D-Druck hergestelltes Mini-U-Boot mit Paddeln entwickelt. Es kommt ohne Motor, Treibstoff und Strom aus.

Verfasst von ictk am 06.06.2018 - 11:35

Das Zürcher Softwarehaus Ergon Informatik erhält mit Teddy Graf einen neuen Verwaltungsratspräsidenten. Er löst den bisherigen VRP und langjährigen Ergon-CEO Patrick Burkhalter ab, der zurückgetreten sei, um mögliche Interessenskonflikte mit Ergon-Kunden zu vermeiden, wie das Unternehmen verlauten lässt.

Verfasst von ictk am 06.06.2018 - 10:23

Mit dem "Digital Summit Liechtenstein" startet am 20. September in Vaduz eine neue Konferenz für digitale Entscheider. Sie richtet sich laut Veranstalter branchenübergreifend an Führungspersönlichkeiten und Interessierte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Der Summit ist ein Format der Standortinitiative Digital-liechtenstein.li, welche den Wirtschaftsstandort Liechtenstein massgeblich in der digitale Transformation unterstützt.

Verfasst von ictk am 06.06.2018 - 00:08

Sunrise hat mit "Home First Class Internet" ein neues Paket lanciert, in dem die beliebtesten Kundenangebote in einem einzigen Paket gebündelt werden. "Es ist das Rundum-Sorglos-Paket. Glasfaserinternet mit First Class Service war nie einfacher oder günstiger", lässt sich Sunrise-CEO Olaf Swantee in einer Aussendung dazu zitieren.

Verfasst von ictk am 05.06.2018 - 15:12

Der IT-Dienstleistungsriese IBM und die Schweizer Bankensoftware-Spezialistin Avaloq planen gemeinsam den Aufbau einer private "Swiss Banking Cloud". Avaloq könne dadurch sein IT Service Delivery Modell durch die Nutzung der IaaS-Angebote (Infrastructure as a Service) von IBM optimieren, heisst es in einer Aussendung dazu. Als Teil der Vereinbarung werde Big Blue Avaloq in der Schweiz private Cloud Infrastructure Services bereitstellen sowie im Rahmen ihrer Hybrid-Cloud-Umgebung weltweit den Zugriff auf Cloud-Ressourcen und -Know-how ermöglichen.

Verfasst von ictk am 05.06.2018 - 12:36

Der Schweizere Kabelnetzbetreiber UPC und die auf Antriebe, Licht, Bezahlsysteme sowie Smart Cities fokussierte Elektron wollen künftig gemeinsam Energiefirmen, Städte und Gemeinden mit wireless-basierten IoT-Lösungen (Internet of Things) beliefern und so den Aufbau von smarten Städten vorantreiben.

Verfasst von ictk am 04.06.2018 - 16:22

Das auf die Finanzindustrie ausgerichtete Zürcher Softwarehaus K&W begeht in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. Gegründet wurde das Unternehmen 1998 von Roland Käser und Bruno Wenger. Die Anfangsbuchstaben ihrer Familiennahmen gaben der Firma den Namen.

Verfasst von ictk am 04.06.2018 - 13:21

Der Schweizer E-Payment Service Provider Datatrans setzt sowohl im Sales-Bereich als auch bei den Operations und im Marketing künftig auf eine CRM-Lösung der Badener BSI Business Systems Integration. Ziel sei die Begleitung der Kunden des auf technische Zahlungsverarbeitung im Online-Handel spezialisierten Unternehmens während des gesamten Lebenszyklus: von der Akquise über die Aufschaltung, die Betreuung und den Ausbau im produktiven Betrieb, bis hin zur Deaktivierung, heisst es in einer Aussendung dazu.

Verfasst von ictk am 04.06.2018 - 10:30

In wenigen Tagen beginnt die Fussball-Weltmeisterschaft in Russland. Fussballerisch gehören Deutschland und Spanien zu den Favoriten. Für das mobile Streamen von Fussballspielen bekommen die beiden Länder jedoch keinen Titel. Das Vergleichsportal Verivox hat berechnet, wer in Sachen Datenvolumen bereits jetzt zu den Weltmeistern gehört: Die Schweiz schafft es dabei ins Finale.