Hintergründe

Verfasst von Oliver Morsch/ETHnews am 05.03.2018 - 09:48

Ein von ETH-Physikern geleitetes internationales Forschungsteam hat mithilfe von maschinellem Lernen einem Computer beigebracht, die Ergebnisse von Quanten-Experimenten vorherzusagen. Die Resultate könnten für das Testen zukünftiger Quantencomputer wichtig werden.

Verfasst von Hartmut Wiehr am 05.03.2018 - 09:21

Der Mobile World Congress 2018 ist bereits wieder Geschichte. Die Veranstaltung, die vom 26. Februar bis zum 1. März wieder in Barcelona stattfand, war draussen von sibirischer Kälte geprägt, die über das Mittelmeer bis in die Hauptstadt Katalaniens gelangt war. Drinnen in den grossen Messehallen eilten die vielen Tausend Besucher wie gewohnt von Stand zu Stand und von Business-Deal zu Buisness-Deal, um sich über neueste Produkte zu informieren und mit Geschäftspartnern handelseinig zu werden. Wer sich vor Ort einen eigenen Eindruck verschaffen konnte, stiess in fast jeder Halle auf nicht mehr ganz taufrische Slogans. IoT (Internet of Things), Smart Cities, Driverless Cars, AI (Artificial Intelligence) oder Virtual Reality – es scheint so, als ob die IT- und Mobile-Industrie geschlossen in die gleiche Richtung marschiert.

Verfasst von Pichler/pte am 04.03.2018 - 10:11

Amazon will Alexa praktisch zum Echtzeit-Universalübersetzer machen, berichtet "Yahoo Finance" unter Berufung auf Insiderquellen. Das soll das Gerät in sprachübergreifenden und interkulturellen Kontexten nützlicher machen. Sollte dies tatsächlich gelingen, könnte es auch einen gewaltigen Prestige-Erfolg für Amazon im Rennen um Übersetzungs-KIs darstellen.

Verfasst von Oliver Morsch/ETHnews am 02.03.2018 - 11:27

Batterielebensdauer ist ein wichtiger Faktor in am Körper tragbarer Geräte. Sie sollten immer empfangsbereit für Kontrollsignale sein, ohne viel Energie zu verbrauchen. Forscher an der ETH Zürich haben nun einen leistungslosen Empfänger für Touch-Kommunikation entwickelt, der seine Energie direkt aus dem Signal erhält.

Verfasst von ictk am 02.03.2018 - 11:19

Unternehmen befinden sich an einem Wendepunkt. Sie müssen neue Wege finden, wie sie Kunden für sich gewinnen. Die Geschäftsentwicklung erfolgt heute nicht mehr linear. Stattdessen können sich Chancen jederzeit aus allen Richtungen auftun. Unternehmen brauchen die Flexibilität, um umgehend reagieren zu können. Mit einem traditionellen Rechenzentrum ist das nicht möglich. Starre IT-Strukturen sind eher ein Bremsklotz als ein Enabler, weil sie zu komplex zu managen sind und jede Änderung viel Zeit kostet.

Verfasst von Hartmut Wiehr am 27.02.2018 - 12:35

Der Ansatz von Elastifile ähnelt dem von Cloudendure: Während dieses Startup sich um die Migration von Workloads in Cloud-Umgebungen und um eine Wiederherstellung der Daten nach einer Katastrophe kümmert, will Elastifile mit seinem verteilten File-System eine Optimierung der Datenspeicherung auf lokalem Flash-Speicher und in Cloud-Umgebungen erreichen. Ständig oder oft gebrauchte Daten werden on-premise auf Flash gespeichert, kalte oder inaktive Daten wandern in die Cloud.

Verfasst von Jürgen Haas am 26.02.2018 - 12:12

Sprachbots wie Alexa, Cortana und Siri sind nicht nur im Alltag, sondern auch in der Unternehmenskommunikation auf dem Vormarsch. Immer mehr Firmen aus verschiedensten Branchen nutzen die neuen Technologien für ihr Contact Center. Dort können sie mithilfe künstlicher Intelligenz in koordinierter Zusammenarbeit mit den menschlichen Kollegen oder auch eigenständig Serviceanfragen entgegennehmen und bearbeiten.

Verfasst von ictk am 22.02.2018 - 12:09

Swisscom zieht den ursprünglich für 2020 geplanten Start der neuen Mobilfunkgeneration 5G um zwei Jahre vor. Grund dafür sei, dass sich die Entwicklung des neuesten Standards massiv beschleunigt habe, wie es in einem heute publizierten Communiqué heisst. Ericsson als Netzwerkausrüster von Swisscom werde im Laufe des Jahres damit früher als geplant erste 5G Hard- und Software liefern und bei Swisscom ins Mobilfunknetz implementieren. In Ittigen will der Konzern in Kürze die erste 5G-Mobilfunkantenne der Schweiz zu Testzwecken in Betrieb nehmen.

Verfasst von ictk am 20.02.2018 - 08:24

Bereits ein Viertel der SchweizerInnen bevorzugt Datendienste wie Whatsapp, Skype und Facetime für Telefongespräche. Besonders populär sind dabei Video-Anrufe. Das Phänomen beschränkt sich nicht auf die jungen Generationen. Auch die über 55-Jährigen sind auf den Trend aufgesprungen, wie eine Studie des Online-Vergleichsportals Comparis belegt.

Verfasst von ictk am 16.02.2018 - 01:12

Um Rechenoperationen schneller als traditionelle Computer lösen zu können, nutzen Quantencomputer bestimmte Eigenschaften, wie etwa die Verschränkung winziger Teilchen. Ein Physiker der Uni Wien hat nun den Nachweis, ob die Quanten wirklich verschränkt sind, deutlich vereinfacht.