Hintergründe

Verfasst von Robert Riener/ETHnews am 21.03.2018 - 09:45

Was vor kurzem noch als Zukunftsperspektive beschrieben wurde, ist Realität geworden: Erste Menschen, die sich als Cyborgs bezeichnen, haben sich Chips implantieren lassen und öffnen damit Türen und zahlen bargeldlos. Die neusten robotischen Handprothesen ermöglichen sämtliche Griffarten und Fingerfertigkeiten. Parathleten treten mit ihren Lauf- und Sprungprothesen gegen die besten, nicht-beeinträchtigen Athleten an – und gewinnen. Und robotische Haustiere und sprechende humanoide Roboter sorgen für Aufheiterung in Pflegeheimen.

Verfasst von Dirk Wittkopp am 20.03.2018 - 10:18

Mit "5 in 5" hat IBM eine Reihe geschaffen, die Vorhersagen über fünf Informationstechnologien trifft, von denen die Forscher von Big Blue glauben, dass sie in den nächsten Jahren eine zentrale Rolle auf unterschiedlichsten Feldern spielen werden. Der Blick voraus zeit, was in den nächsten fünf Jahren auf den Gebieten Umweltschutz, Plagiate, IT-Sicherheit, künstliche Intelligenz und Quantencomputer zu erwarten ist.

Verfasst von Simone Ulmer/ETHnews am 16.03.2018 - 15:33

ETH-Professor Petros Koumoutsakos wollte eigentlich eine Karriere bei den Vereinten Nationen machen. Heute ist er einer der weltweit führenden Forscher im Bereich der Fluiddynamik, der Simulation von Strömungsprozessen mit Hilfe von Supercomputern.

Verfasst von ictk am 13.03.2018 - 08:58

SchweizerInnen fürchten sich vor Trollen und Provokateuren im Internet. Nur Hacker werden als noch grössere Online-Bedrohung angesehen. Trotzdem kümmert sich jeder Zweite nicht bewusst um die Privacy-Einstellungen seiner Social-Media-Accounts. Das zeigt die Datenvertrauensstudie 2018 des Online-Vergleichsportals Comparis.ch.

Verfasst von Zeus Kerravala am 11.03.2018 - 11:04

Ein Software-Defined WAN hat speziell für Unternehmen, die mehrere Niederlassungen unterhalten, eine Reihe von Vorteilen: Sie müssen keine wartungsintensive IT-Infrastruktur in der Aussenstelle installieren. Zudem können sie den Mitarbeitern in den Aussenstellen über ein flexibles und leistungsfähiges Wide Area Network Anwendungen in einer gleichbleibend hohen Qualität zur Verfügung stellen.

Verfasst von Hartmut Wiehr am 09.03.2018 - 12:08

Auf ihrer Webseite ziehen die zum Teil betagten (also erfahrenen) Gründer des israelischen Startups Storone unter dem Motto “Our NDA” kräftig vom Leder: Nachdem ihr CEO Gal Naor 2010 seine frühere Firma Storwize an IBM verkauft hatte (wo sie dann eine Zeitlang eine eigene Existenz neben anderen Storage-Akquisitionen wie XIV führen durfte), zog er sich mit Kollegen und Freunden zurück, um in aller Ruhe an etwas Neuem – und “Revolutionärem” – zu arbeiten. 35 Leute waren das, bevor im November 2017 das erste Produkt mit Namen TRU (Total Resource Utilization) der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Verfasst von Steiner/pte am 09.03.2018 - 09:05

Segway Robotics hat mit "Loomo" einen neuen Roboter im Programm, der Fortbewegungsmittel, persönlicher Assistent und praktischer Transporter ist. Er hält sich selbst in der Balance und hat eine Reichweite von rund 35 Kilometern. Dank Künstlicher Intelligenz (KI), hochauflösenden Kameras, Bewegungssensoren und Spracherkennung steht damit eine neue Art von "smarter Maschine" bereit. Auf der Crowd-Funding-Plattform Indiegogo ist die Neuheit für 1.299 Dollar (rund 1.229 Schweizer Franken) vorbestellbar.

Verfasst von ictk am 07.03.2018 - 10:43

Der auf bildverarbeitenden Technologien ausgerichtete japanische Elektronikkonzern Epson präsentierte kürzlich seine strategische Ausrichtung für die nächsten Jahre. Der Fokus liegt dabei auf den eigenen Kerntechnologien und Entwicklungen in den Bereichen Tintenstrahltechnologie, visuelle Kommunikation, Wearables und Robotertechnik. Das Unternehmen investiert täglich umgerechnet rund 1,6 Millionen Franken in Forschung und Entwicklung und treibt mit insgesamt 2015 Millionen Franken bis 2019 die hauseigene Precisioncore-Technologie weiter voran.

Verfasst von Oliver Bendel am 06.03.2018 - 10:12

Moderne Autos verfügen über zahlreiche Sensoren, je nach Einordnung und Zählweise zwischen 40 und 200. Die einen sind aktiv, die anderen sind passiv, einige richten sich nach innen, einige nach aussen. Beim teil-, hoch- und vollautomatisierten Fahren und bei autonomen Autos spielen vor allem Sensoren eine Rolle, mit deren Hilfe die Umgebung erfasst, untersucht und bewertet wird. Dazu gehören Ultraschallsensoren, Radar- und Lidarsysteme, Infrarotkameras und 2D- und 3D-Kameras.

Verfasst von Pichler/pte am 06.03.2018 - 08:11

Forscher am Korea Advanced Institute of Science and Technology (KAIST) haben einen Stromspeicher entwickelt, der sich in nur 20 bis 30 Sekunden laden lässt. Es handelt sich um einen Hybrid-Kondensator mit wässrigem Elektrolyt, was ihn umweltfreundlicher und sicherer macht als derzeit gängige Technologien. Dank speziell strukturierten Elektroden bietet die Entwicklung eine für derartige Kondensatoren sehr hohe Energiedichte und hält über extrem viele Ladezyklen.