Hintergründe

Verfasst von Rudloff/pte am 13.05.2018 - 10:19

Um für die Öffentlichkeit künstliche Intelligenz (KI) zugänglicher und verträglicher zu machen ist es unabdingbar, soziales Pflichtbewusstsein in Forschung und Entwicklung einfließen zu lassen. Zu dieser Erkenntnis kommen Wissenschaftler der University of Manchester im Zuge einer Studie zur Rolle von künstlicher Intelligenz in der Gesellschaft. Diese soll Entwicklern und der Politik helfen, Auswirkungen von KI in den Bereichen Industrie, Gesundheitswesen und internationale Politik zu verstehen.

Verfasst von Andreas Siegrist am 11.05.2018 - 09:05

In der Schweiz schreitet der Ausbau von Datacenter-Infrastrukturen weiter voran. Zudem erhält die Entwicklung des Cloud-Services-Marktes durch Ankündigungen wie diejenigen von Microsoft oder Google immensen Auftrieb. Andreas Siegrist, Cloud-Experte der GIA Informatik, kommentiert die Situation.

Verfasst von Manzey/pte am 10.05.2018 - 12:09

Hollywood-Produzent und CEO der Ambi Media Group, Andrea Iervolino, hat die Blockchain-basierte Plattform "Tatatu" ins Leben gerufen. Im Kampf gegen Piraterie sollen Blockchain-Technologie und Kryptowährung helfen. Die neue Plattform verbindet Social-Media-Aktivitäten mit Entertainment-Viewing, während User Videos durch die Blockchain ansehen.

Verfasst von Schmolmüller/pte am 09.05.2018 - 08:12

Der smarte Mikrochip "Batless" startet von selbst und arbeitet sogar weiter, wenn keine Batterieleistung mehr vorhanden ist. Der Hightech-Chip ist vom Forschungsteam rund um Massimo Alioto der National University of Singapore entwickelt worden. Insbesondere im Bereich des Internet of Things (IoT) stellt die Entwicklung einen Fortschritt dar, der kleinere und günstigere Devices möglich macht.

Verfasst von Manzey/pte am 08.05.2018 - 08:19

Virtuelle Schulen, die ausschliesslich online unterrichten, schneiden im Vergleich zu traditionellen Bildungseinrichtungen nicht sehr gut ab, wie eine US-Studie des National Education Policy Center zeigt. Schuld daran sind laut den Experten insbesondere die unübersichtlichen Mengen von Schülern und das dadurch schlechte Schüler-Lehrer-Verhältnis.

Verfasst von Rudloff/pte am 07.05.2018 - 10:19

Bis zu 50 Prozent der bis Ende 2018 von Chinas Smartphone-Herstellern produzierten Handys sollen mit Künstlicher Intelligenz (KI) ausgestattet sein. Das berichtet das taiwanesische Branchenportal "Digitimes" unter Berufung auf Zuliefererkreise. Chip-Lieferanten wie Qualcomm oder Mediatek, die mit Hochdruck an KI-zentrierten Chipsätzen arbeiten, liefern positive Aussichten für das zweite Quartal 2018, wie die Quellen berichten.

Verfasst von Dirk Schuma am 06.05.2018 - 09:36

Netzwerkinfrastrukturen sind heute die Blut- und Nervenbahnen für Geschäftsprozesse, insbesondere mit der Entwicklungsbeschleunigung von Cloud-Services, Big Data und IoT. Mehr und mehr kritische Daten laufen über Netzwerke. Deshalb ist eine zuverlässige Überwachung und Verwaltung von Rechenzentren, Serverräumen und Remote-Standorten oft für das gesamte Unternehmen geschäftsrelevant. Dies erfordert eine nach allen Regeln der Kunst robust designte Infrastruktur. Im Unterschied zu herkömmlicher In-Band-Fernwartung kann mit Out-of-Band-Management (OOB) auch bei Ausfall der üblichen Kommunikationsverbindungen von LAN und DSL weiterhin auf Geräte zugegriffen und zeitnah eine Ferndiagnose und Fehlerbehebung durchgeführt werden.

Verfasst von Steiner/pte am 05.05.2018 - 10:25

Forscher des Imperial College London haben ein neues System geknackt, das als vielversprechender technologischer Durchbruch in Sachen Datensicherheit gehandelt worden ist. Die entsprechende Technologie namens "Diffix", die vom deutschen Start-up Aircloak in Kooperation mit dem Max Planck Insitute for Software Systems entwickelt wurde, setzt auf eine dynamische Anonymisierung bei jeder einzelnen Datenabfrage. Die Forscher haben es trotzdem mit nur zehn gezielten Abfragen geschafft, dem System individuelle Daten abzuluchsen.

Verfasst von Pichler/pte am 30.04.2018 - 08:17

Eine Untersuchung von 2,7 Mrd. Tweets aus den Jahren 2009 bis 2016 hat ergeben, dass politische Echokammern auf Twitter sehr real sind. Überparteiliche Brückenbauer scheinen eher unerwünscht: Sie verlieren in ihrem Netzwerk an Bedeutung, ihre Inhalte werden weniger weitergeteilt. Wichtig für die Bildung von Echokammern scheinen dagegen Meinungs-Türsteher, die zwar Nutzern mit unterschiedlichen Ansichten folgen, aber selbst sehr einseitige Inhalte verbreiten.

Verfasst von Rudloff/pte am 27.04.2018 - 13:00

Mithilfe eines preiswerten, tragbaren 3D-Druckers haben Forscher der University of Minnesota Elektronik auf eine menschliche Hand gedruckt. In Zukunft soll die Technik genutzt werden, um kostengünstig temporäre Sensoren auf den Körper aufzubringen. Davon sollen allem voran die Medizin und das Militär profitieren. Sensoren zur Analyse von Hautkrankheiten oder zum Aufspüren von Chemikalien sind dadurch denkbar.