Öffentliche Verwaltung

Verfasst von redaktion am 08.02.2018 - 05:42

Andrea Jelinek, Chefin der österreichischen Datenschutzbehörde, wird neue Leiterin der Artikel-29-Datenschutzgruppe – des zukünftigen European Data Protection Board. Das berichtet die "Financial Times". Die Stelle wird für die Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung zuständig sein, die Ende Mai in Kraft tritt. Die neue Verordnung sieht unter anderem vor, dass Unternehmen Daten löschen müssen, wenn sie für die ursprünglichen Zwecke nicht mehr benötigt werden. Ausserdem sind Betriebsvereinbarungen erforderlich, wenn etwa Videoüberwachung oder GPS-Ortung eingeführt werden.

Verfasst von ictk am 28.01.2018 - 08:06

Auf dem Open-Government-Data-Portal des Bundes Opendata.swiss können ab sofort weitere Daten der kantonalen Verwaltung Thurgau als offene Daten heruntergeladen werden. Neu sind Daten zu den Ergebnissen eidgenössischer und kantonaler Abstimmungen auf Kantons- und Gemeindeebene sowie zur amtlichen Vermessung und dem Orthophoto nach den Grundsätzen von Open Government Data verfügbar.

Verfasst von ictk am 28.01.2018 - 07:48

Mit ihrer Strategie 2022 "Mehr Effizienz bei begrenzten Ressourcen" will sich die Steuerverwaltung des Kantons Bern fit für die digitale Zukunft machen. Deshalb habe sie auch ihre Organisation neu ausgerichtet. Von der Umsetzung der Strategie sollen schon bald auch die steuerpflichtigen Personen profitieren, denn die Online-Steuererklärung soll weiter vereinfacht werden.

Verfasst von ictk am 25.01.2018 - 14:24

Seit seiner Einführung im Jahr 2010 ist der Online-Kartenviewer Map.geo.admin.ch als Teil des Geoportals des Bundes (geo.admin.ch) sukzessive gewachsen und war auch im abgelaufenen Jahr in jeder Hinsicht auf Erfolgskurs. Die stetige Erweiterung mit neuen Datensätzen, die laufenden Aktualisierungen und Verbesserungen der Funktionalitäten hätten 2017 zum Rekord von über 13 Millionen Seitenbesuchen geführt, heisst es in einer Aussendung von Swisstopo.

Verfasst von ictk am 23.01.2018 - 07:16

Im Rahmen des diesjährigen Swiss eGovernment Forums 2018, das am 6. und 7. März in der Bernexpo in Bern stattfindet, soll laut den Organisatoren die digitale Transformation in den Mittelpunkt gerückt werden. Aufgezeigt werden sollen Lösungswege und Beispiele von Behörden, die die digitale Transformation bereits geschafft haben oder auf gutem Wege sind.

Verfasst von ictk am 18.01.2018 - 11:59

Das Informatiksteuerungsorgan des Bundes hat gemäss einem heute veröffentlichten Communiqué das IKT-Programm zur bundesweiten Einführung einer neuen integrierten Kommunikationslösung UCC (Unified Communication & Collaboration) Ende 2017 innerhalb des geplanten Budgets und bis auf eine Verzögerung beim VBS abgeschlossen. Mit der Implementierung von UCC auf über 43‘000 Arbeitsplätzen habe die Bundesverwaltung die Telefonie und Informatik zusammengelegt und stelle den Mitarbeitenden neue Funktionalitäten für das mobile Arbeiten zur Verfügung, heisst es.

Verfasst von ictk am 14.12.2017 - 12:29

Die Stadt Bern macht online Daten aus der Verwaltung der Öffentlichkeit zur freien Weiterverwendung zugänglich. Damit soll der Austausch zwischen den Behörden, Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Bevölkerung gefördert werden, heisst es. Aktuell sind auf dem städtischen OGD-Portal www.bern.ch/ogd rund 300 Datensätze aufgeschaltet. Das Portal soll aber laufend ausgebaut und mit weiteren Datensätzen ergänzt werden.

Verfasst von ictk am 08.12.2017 - 13:50

Mit der Applikation "ZLPro" stellt die Stadt Zürich eine neue Anwendung bereit, die die Berechnung der Ansprüche und Zusatzleistungen der AHV und IV automatisiert und vereinfacht. "ZLPro" wurde durch das Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV und die Organisation und Informatik in Zusammenarbeit mit externen Partnern realisiert und ist laut Mitteilung mit einem Volumen von 16 Millionen Franken das grösste Software-Entwicklungs-Projekt der Stadt Zürich der letzten zehn Jahre. "ZLPro" wird neben der Stadt Zürich in 15 weiteren Gemeinden im Kanton eingesetzt.

Verfasst von ictk am 04.12.2017 - 18:12

Procivis und der Kanton Schaffhausen haben heute im Rahmen des "eGovernment Day Schaffhausen 2017" der Bevölkerung die Pilotversion der Schaffhauser eID+ vorgestellt. Die elektronische Identitätslösung basiert auf der Technologie von Procivis und kann von Einwohnern des Kantons ab sofort über die entsprechenden App-Stores auf Mobiltelefone mit iOS- oder Android-Betriebssystem heruntergeladen werden. Die eID+ soll den sicheren und einfachen Zugang zu den verschiedenen elektronischen Dienstleistungen des Kantons gewährleisten.

Verfasst von ictk am 27.11.2017 - 21:01

Die Schweiz verbesserte sich im heute von der Europäischen Kommission publizierten "14. Statusbericht eGovernment Benchmark" im Vergleich zum Vorjahr zwar in fast allen untersuchten Bereichen, liegt aber dennoch im E-Gov-Bereich hinter Malta, Dänemark, Norwegen, Schweden, Österreich, Deutschland, Portugal, Spanien und den Niederlanden zurück. Aufholbedarf besteht vor allem im Ausbau der technischen Schlüsselmodule.