Marktforschung

Verfasst von ictk am 20.08.2017 - 10:14

Im neuen "Hype Cycle for Emerging Technologies 2017" macht das IT-Research und Beratungsunternehmen Gartner drei Megatrends aus, die es Unternehmen ermöglichen sollen, in der digitalen Wirtschaft der kommenden fünf bis zehn Jahre zu überleben und zu wachsen: Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence, AI) überall, das zunehmende Verschwimmen der Grenzen zwischen Menschen, Unternehmen und Dingen (Transparently Immersive Experiences) und digitale Plattformen.

Verfasst von ictk am 18.08.2017 - 09:15

Die Kapazität für den privaten Datenaustausch zwischen Unternehmen, die Interconnection-Bandbreite also, soll sich bis zum Jahr 2020 schneller entwickeln als das öffentliche Internet. Dabei wachse die installierte Interconnection-Bandbreite fast doppelt so schnell und umfasse das sechsfache Volumen des globalen IP-Traffics, wie aus dem aktuellen "Global Interconnection Index" von Equinix hervorgeht.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 08:30

Mehr als zwei Drittel von 100 befragten Schweizer Industrie-Managern schätzen die Industrie 4.0 als wichtig ein, doch die wenigsten von ihnen zeigen Mut zu grundlegender Innovation. Die Befragung zum digitalen Wandel und zur Automatisierung, Stichworte dazu wären Roboter, künstliche Intelligenz und Virtual Reality, führte der IT-Dienstleister DXC Technology durch.

Verfasst von ictk am 16.08.2017 - 15:29

Die weltweiten Ausgaben für Produkte und Dienstleistungen rund um die Informationssicherheit sollen 2017 auf 86,4 Milliarden US-Dollar ansteigen. Dies entspricht einer Zunahme von sieben Prozent im Vergleich zu 2016. wie die Marktforscher von Gartner errechneten. Für 2018 erwartet Gartner Ausgaben für Informationstechnologie in Höhe von 93 Milliarden US-Dollar.

Verfasst von Pichler/pte am 11.08.2017 - 12:01

Virtual Reality (VR) wird im Jahr 2022 ein über 60 Mrd. Dollar schwerer Markt sein, prognostiziert das Marktforschungsunternehmen ABI Research. In den kommenden fünf Jahren soll die Technologie demnach starke Verbreitung finden und über eine Viertel Mrd. Menschen erreichen. Neben dem Consumer-Bereich steht ein Boom bei kommerziellen und Enterprise-Anwendungen bevor, die laut Prognose 2022 bereits über 40 Prozent Marktanteil haben dürften.

Verfasst von ictk am 08.08.2017 - 07:58

Die globalen Ausgaben für Public Cloud Services steigen bis zum Jahr 2021 auf insgesamt 266 Milliarden Dollar. Dies entspricht einer jährlichen Zunahme von rund 20 Prozent, wie das Marktforschungsinstitut International Data Corporation (IDC) errechnet hat.

Verfasst von ictk am 04.08.2017 - 11:19

Im zweiten Quartal des laufenden Jahres konnten weltweit 37,9 Millionen Tablets verkauft werden. Gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres entspricht dies einem Minus von 3,4 Prozent, wie das Marktforschungshaus IDC (International Data Corporation) errechnete. Dies obwohl wichtige Produkte wie etwa das neue günstige iPad lanciert worden sind.

Verfasst von redaktion am 04.08.2017 - 05:49

Cloud-Dienste in der EU werden von 32 Prozent der Internet-Nutzer verwendet. Dabei ist laut jüngsten Daten von Eurostat Schweden mit 48 Prozent Spitzenreiter. Schlusslicht ist Polen mit 21 Prozent. Von Unternehmen mit Internet-Zugang haben im EU-Durchschnitt 22 Prozent Cloud-Dienste gekauft. Dabei liegt Finnland mit 57 Prozent vor Schweden (49 Prozent) und Dänemark (42 Prozent). Schlusslicht ist Bulgarien (7 Prozent).

Verfasst von ictk am 31.07.2017 - 16:01

Global gesehen tritt der Anteil der Internet-Nutzer an der Gesamtbevölkerung auf der Stelle, wie aus einem Bericht der UN-Telekom-Organisation ITU mit Sitz in Genf hervorgeht. Wie im vergangenen Jahr gehen auch in diesem Jahr 47,1 Prozent der Menschen online, so die ITU-Studie.

Verfasst von ictk am 26.07.2017 - 00:05

Die globale Nachfrage nach Smartphones ist im zweiten Quartal des laufenden Jahres gemäss den Angaben des Marktforschungsunternehmens GfK auf ein Rekordniveau gestiegen. Insgesamt seien von April bis Juni 347 Millionen Geräte verkauft werden, obwohl die Verkaufspreise im Schnitt um neun Prozent gestiegen seien, lässt die GfK wissen. Die Auguren berufen sich dabei auf weltweit ermittelte Verkaufszahlen im Einzelhandel.