IT-Security

Verfasst von ictk am 27.07.2017 - 10:34

Der US-amerikanische Internetgigant Google hat die finale Version von Chrome 60 zum Download im Stable Channel für Windows, Mac OS X und Linux frei gegeben. Die Version 60.0.3112.78 wartet zwar auch mit einigen neuen Funktionen auf, im Kern stopft Google aber 40 teils happige Securitylücken.

Verfasst von Setinc/pte am 27.07.2017 - 08:11

Grosse Firmen sind sehr gefährdet für zielgerichtete Hacker-Attacken. Das zeigt eine neue Studie des Security-Anbieters Glasswall. Viele Infos wie Dokumente, Bilder oder andere Dateien werden im Rahmen von Instandhaltungen oder Updates auf die Website hochgeladen und liefern viele nützliche Hinweise für Hacker.

Verfasst von redaktion am 27.07.2017 - 05:28

Einige Hersteller von Sicherheitssoftware bieten schon seit längerem kostenlose Versionen ihrer Antivirusprodukte für den Privatgebrauch an. Die Produkte bieten grundsätzliche Schutzfunktionen und dienen den Herstellern als Lockmittel für den Umstieg auf ihre Bezahlangebote. Basis-Schutz verspricht auch Kaspersky-CEO Eugene Kaspersky mit "Kaspersky Free". Das Programm scannt den internen Speicher und Wechsellaufwerke ebenso auf Malware, wie Downloads, Webseiten, E-Mail und Messenger-Nachrichten. Der Scanner soll ausserdem sparsamer mit Systemressourcen umgehen, als die kostenpflichtigen Versionen, die zusätzlich einen VPN mitbringen, Online-Zahlungen absichern sollen und einen Inhaltefilter für Eltern besitzen.

Verfasst von ictk am 26.07.2017 - 08:14

IT-Bedrohungen entwickeln sich rasant weiter und vergrössern dabei ihre Angriffsreichweite. Jüngste Vorfälle wie Wannacry und Nyetya zeigen gemäss dem gerade veröffentlichten Cisco Midyear Cybersecurity Report (MCR) die rasche Verbreitung und breite Wirkung von Angriffen, die wie traditionelle Ransomware aussehen, jedoch viel zerstörerischer sind (Destruction of Service, DeoS). Die Angreiferseite ziele zunehmend auf die Zerstörung von Backups und Sicherheitsnetzen der Unternehmenm so der Report.

Verfasst von ictk am 25.07.2017 - 07:44

Ein riesiges Datenleck bringt die schwedische Regierung in grosse Erklärungsnöte. Ministerpräsident Stefan Lövfen sprach von einem "Unfall" nachdem bekannt geworden ist, dass unter anderem vertrauliche Militärdaten und die Daten von schwedischen Führerscheininhabern ins Ausland abgeflossen sind. Lövfen kündigte eine Untersuchung an.

Verfasst von redaktion am 20.07.2017 - 05:36

Der britische Geheimdienst GCHQ hat angeblich festgestellt, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit "staatlich unterstützte" Hacker in das britische Stromnetz eingedrungen sind. Das lässt sich aus Verbindungen zwischen Rechnern von Unternehmen im Energiesektor und Kommando-Servern von Hackergruppen ableiten. Kontrollsysteme in der Energieindustrie seien vermutlich infiltriert worden, heisst es in einem geheimen Memo, das von Motherboard veröffentlicht worden ist.

Verfasst von ictk am 18.07.2017 - 15:21

In letzter Zeit sind im Kanton Solothurn mehrere Firmen durch Betrüger kontaktiert worden. Angestellte der Buchhaltung/Finanzabteilung wurden unter einem Vorwand angewiesen, Geldbeträge auf ein ausländisches Konto zu überweisen. Teilweise wurden auch die E-Mail-Konten von Vorgesetzten gehackt.

Verfasst von ictk am 17.07.2017 - 08:22

Für den Cyberangriff auf Katar, der die jüngste diplomatische Krise ausgelöst hat, sollen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) verantwortlich zeichnen. Laut einem Bericht der "Washington Post", der sich auf Informationen von US-Geheimdienstmitarbeitern beruft, sollen hochrangige VAE-Regierungsvertreter die Cyberattacke am 23. Mai, einen Tag vor der Ausführung, diskutiert haben.

Verfasst von Thomas Pichler/pte am 13.07.2017 - 10:19

Mitarbeiter sind für fast die Hälfte aller IT-Security-Vorfälle in Unternehmen verantwortlich. Das hat eine Studie von Kaspersky Lab und B2B International ergeben. Verschärfend kommt hinzu, dass in 40 Prozent der Firmen die Mitarbeiter Sicherheitsverletzungen verheimlichen.

Verfasst von ictk am 13.07.2017 - 07:11

Die beiden US-amerikanischen IT-Player Apple und Cisco gehen eine Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich ein. Ziel sei es, die sichersten Voraussetzungen für die App- und Telefonnutzung mit iPhone und iPad in Unternehmensnetzwerken zu schaffen, teilen die beiden Unternehmen mit.