Verfasst von ictk am 11.01.2017 - 13:18

Der Bundesrat hat die Einrichtung eines neuen Rahmens für die Übermittlung von Personendaten aus der Schweiz an Firmen mit Sitz in den USA abgesegnet. Die Schweiz verfüge nun über gleich lange Spiesse wie die Europäische Union, die im letzten Sommer mit den USA ein vergleichbares Regime vereinbart hatte, heisst es.

Verfasst von ictk am 11.01.2017 - 10:53

Die auf hochsichere Enterprise-Collaboration-Lösungen fokussierte Brainloop hat mit dem promovierten Eike Schmidt einen neuen Chief Technology Officer (CTO) unter Vertrag genommen. Schmidt kommt den Angaben zufolge von Mach und tritt die Nachfolge von Firmenmitbegründer Markus Seyfried an.

Advertorial

Auf offenen Standards basierende Netzwerkbetriebssysteme und Open Network Switches bieten gegenüber der traditionellen, proprietären Netzwerkinfrastruktur erhebliche Vorteile bezüglich Flexibilität, Kosten und des benötigten Know-hows.

Verfasst von ictk am 11.01.2017 - 10:03

Die kalifornische Fitness-Tracker-Herstellerin Fitbit mit Zentrale in San Francisco verstärkt sich durch eine weitere Übernahme und schnappt sich das Smartwatch-Startup Vector Watch. Gerade erst 2015 gegründet, bietet Vector Watch verschiedene Smartwatches an, die zudem in verschiedenen Konfigurationen, Farben und Armbändern verfügbar sind.

Verfasst von ictk am 11.01.2017 - 08:19

Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) haben eine vollautomatisierte Online-Plattform für Stromgeschäfte in der Schweiz lanciert. "Energydeal" soll laut Mitteilung künftig als Marktplatz, auf dem sich Kunde und Lieferant virtuell treffen und mit einem Klick auf den besten Preis einigen können.

Verfasst von ictk am 11.01.2017 - 07:57

Die Zürcher Softwarefirma Netcetera beteiligt sich als Hauptinvestor am britischen Startup Cognism. Das Unternehmen, dessen Gründer ebenfalls in Zürich ansässig ist, besteht aus einem internationalen Team aus Grossbritannien, Mazedonien und Kroatien. Zu den weiteren Investoren gehören South Central Ventures, Tsingbay Venture Capital, Tom James und James Hodson.

Verfasst von ictk am 11.01.2017 - 07:43

Auf Basis der USU-Lösung Valuemation erbringt der IT-Bereich der Post seit kurzem umfassende Support-Services für die konzernweit über 40.000 Anwender und 10.000 Organisationseinheiten. Das im März 2015 mit einer europaweiten Ausschreibung gestartete Grossprojekt ist damit in den Produktivbetrieb übergegangen.

Verfasst von ictk am 11.01.2017 - 07:23

Die zur Unternehmensgruppe Dell Technologies gehörende IT-Security-Spezialistin RSA hat Rohit Ghai zum neuen Vorstandsvorsitzenden berufen. Als President RSA werde sich Ghai vorrangig auf das Bereitstellen von Lösungen konzentrieren, mit denen Unternehmen ihre Security-Transformation strategisch fundiert angehen und die wachsenden Cyber-Risiken für ihr Geschäft besser als bisher managen können, teilt das Unternehmen mit.

Verfasst von redaktion am 11.01.2017 - 05:49

Die kroatische Telekom HT, Tochter der Deutschen Telekom, übernimmt die montenegrinische Telekom. Am gestrigen Dienstag wurde mit der Magyar Telekom, die ebenfalls der Deutschen Telekom gehört, ein Kaufvertrag für ihren 76,5-Prozent-Anteil an Crnogorski Telekom unterzeichnet. Der Preis für das Aktienpaket beträgt 123,5 Mio. Euro, teilte HT mit. Der Deal soll bis Ende Januar abgeschlossen werden, hiess es.

Verfasst von redaktion am 11.01.2017 - 05:41

Nach den Langstrecken wollen die Lufthansa und die österreichische Schwestergesellschaft Austrian Airlines (AUA) Internet an Bord nun auch auf Europa-Strecken einführen. Zunächst werde eine mehrwöchige Testphase in je fünf Flugzeugen der Lufthansa und der AUA durchgeführt, teilte der Flugkonzern mit. Bis Mitte nächsten Jahres solle die ganze A320-Flotte der deutschen Lufthansa nach und nach mit Internet ausgerüstet werden. Bei der Swiss werde dies noch geprüft, heisst es.

Verfasst von redaktion am 11.01.2017 - 05:35

Die Deutsche Telekom hat sich eine milliardenschwere Geldspritze am Kapitalmarkt besorgt: Der Konzern begab Dollaranleihen im Volumen von 3,5 Mrd. Dollar (3,55 Mrd. Franken) mit Laufzeiten von 3, 5 und 10 Jahren, um von den aktuell günstigen Finanzierungsbedingungen in Dollar zu profitieren. Das frische Geld fliesst in das Bonner Unternehmen sowie in die Finanzierung alter Schulden, teilte die Deutsche Telekom mit. Eine bestimmte Investition sei damit nicht verbunden. Die Schulden von derzeit 48,5 Milliarden Euro sollen durch die Transaktion nicht steigen.