Verfasst von redaktion am 16.01.2017 - 06:32

Der Whatsapp-Rivale Snapchat wagt Insidern zufolge bald den Sprung an die Börse. Das Unternehmen könnte dabei mit 20 bis 25 Milliarden Dollar (20,16 bis 25,2 Mrd. Franken) bewertet werden. Das wären allerdings weniger als die 25 bis 35 Milliarden Dollar, von denen Ende vergangenen Oktober noch die Rede war. Damals wurde der angepeilte Erlös des Börsengangs von eingeweihten Kreisen noch auf bis zu vier Milliarden Dollar beziffert. Denoch wäre es der grösste US-Börsengang seit dem Debüt des chinesischen Onlinehändlers Alibaba vor mehr als zwei Jahren.

Verfasst von redaktion am 16.01.2017 - 05:38

Regierung und Wahlleitung in Deutschland rechnen mit Manipulationsversuchen bei der Bundestagswahl im kommenden Herbst und treffen Gegenmassnahmen: Der deutsche Bundeswahlleiter Dieter Sarreither rechnet mit Hacker-Angriffen auf sein Verwaltungsnetz und hat die Infrastruktur des Rechenzentrums verdreifacht. Im Ernstfall werde er auch das Cyber-Abwehrzentrum der Regierung nutzen. Die Bundestagswahl sei dadurch technisch so abgesichert, "dass sie gegen alle Manipulationsversuche geschützt ist".

Advertorial

Auf offenen Standards basierende Netzwerkbetriebssysteme und Open Network Switches bieten gegenüber der traditionellen, proprietären Netzwerkinfrastruktur erhebliche Vorteile bezüglich Flexibilität, Kosten und des benötigten Know-hows.

Verfasst von redaktion am 16.01.2017 - 05:35

Facebook will im Jahr der Bundestagswahl auch in Deutschland härter gegen die Verbreitung gefälschter Nachrichten vorgehen. Als Partner werde das Recherchezentrum Correctiv von Nutzern gemeldete Inhalte prüfen und gegebenenfalls als zweifelhaft auszeichnen, kündigte das weltgrösste Online-Netzwerk an. Ausserdem sollen ähnlich wie in den USA die Möglichkeiten, mit sogenannten Fake News Geld zu verdienen, eingedämmt werden.

Verfasst von ictk am 16.01.2017 - 00:20

Die deutsche Software AG mit Sitz in Darmstadt hat die Community Edition ihrer Event-Processing-Software Apama mit einem neuen Analyse-Kit für das Internet der Dinge aufgerüstet. Das Set ist kostenlos als Open-Source-Software unter der Apache-Lizenz 2.0 zu beziehen. Die Community Edition läuft nun darüber hinaus gemäss den Angaben auch auf dem Raspberry Pi.

Verfasst von Fleischer/pte am 16.01.2017 - 00:08

Sogenannte Plug-in-Hybride (PHEV) speisen sich aus zwei Energiequellen - das Hybrid-Auto kann am Stromnetz geladen werden, oder die Akkuladung wird während der Fahrt über den Verbrennungsmotor (wieder)hergestellt. Forscher von der University of California, Riverside, haben nun einen Weg gefunden, um das Zusammenspiel der beiden Antriebssysteme um 30 Prozent effizienter zu machen.

Verfasst von Steiner/pte am 15.01.2017 - 10:14

Das US-Designstudio Dotdotdash hat kürzlich ein Konzept für eine neue Virtual-Reality-Fotokamera vorgestellt. Das in Kooperation mit HTC Vive entwickelte Gerät "D3-U" ist so etwas wie eine Machbarkeitsstudie: Mit dem Prototyp will man aufzeigen, wie Nutzer künftig auch in einer virtuellen Umgebung mithilfe einer physischen Kamera Momente oder Objekte in Bildern festhalten können.

Verfasst von ictk am 15.01.2017 - 09:19

Die kalifornische Security-Spezialistin Fortinet aus Sunnyvale und Schweizer Sitz Dietlikon hat ihr Portfolio um neue Lösungen erweitert, die den Grundstein für eine sogenannte "intentionsbasierte Netzwerksicherheit" bilden sollen. Solche Netzwerke sollen künftig unabhängig, autonom und selbstregulierend sein, verspricht Fortinet. Das neue Release des Betriebsystems Fortios 5.6 sowie eine neue Security-Operations-Lösung sollen die ersten Schritte dazu darstellen.

Verfasst von ictk am 14.01.2017 - 12:28

Die in Dietikon ansässige IT-Service-Anbieterin Computacenter übernimmt die Aktienmehrheit bei der auf IT-Lösungen iund IT-Consulting ausgerichteten Citius. Gemäss Mitteilung bleibe Citius als juristische Person weiterhin ein selbständiges Unternehmen und operiere wie bisher vom Standort Wetzikon aus.

Verfasst von Sec/pte am 14.01.2017 - 07:51

Unternehmen haben im abgelaufenen Geschäftsjahr gegenüber 2015 rund 65 Prozent mehr für Werbung auf Facebook, Twitter, Linkedin, Instagram und Pinterest ausgegeben. Allein die Fotosharing-Plattform Instagram ist dabei auf der Überholspur und verzeichnete die höchsten Wachstumsraten aller von fünf der US-Medientech-Firma 4C untersuchten Social-Media-Dienste.

Verfasst von ictk am 14.01.2017 - 07:26

Der US-Softwareriese Microsoft erweitert seine Bürosoftwaresuite Office 365 mit einer Anwendung, die sich vor allem an jene Beschäftigten richtet, die nicht vom Desktop aus arbeiten, und die wöchentlich nach unterschiedlichen Dienst- und Schichtplänen arbeiten, sogenannte arbeitsplatzungebundene Mitarbeitende - wie zum Beispiel im Einzelhandel, im Krankenhaus oder in Restaurants.