Verfasst von ictk am 16.01.2018 - 10:20

Nach sieben Jahren als Geschäftsführer verlässt Jörg Aebischer den nationalen Verband ICT-Berufsbildung Schweiz per Mitte Jahr. Die Nachfolgeregelung soll in den kommenden Wochen geregelt werden, teilt der Verband mit.

Verfasst von redaktion am 16.01.2018 - 10:13

Aus Sorge vor immer mehr Verboten im Handel mit Kryptowährungen wenden sich Anleger von Bitcoin & Co ab. Die Kurse der grössten Cyberdevisen brachen am Dienstag teilweise im zweistelligen Prozentbereich ein. Bitcoin verlor zeitweise an der Luxemburger Handelsplattform Bitstamp sieben Prozent auf 12.710 Dollar. Laut Mati Greenspan, Kryptowährungsanalyst bei der Onlinetradingplattform e-Toro, könne, wenn die Nervosität im Markt wie derzeit steige, es besonders bei unerfahrenen Investoren und Händlern schnell für Frust sorgen, wenn aktuelle Negativschlagzeilen auf der Cyberwährungswelt laste.

Advertorial

Viele Anbieter, viele Lösungen – im Cloud-Dschungel verliert so mancher Entscheider den Überblick. Im Zeitalter der Multi-Cloud rückt deren Management in den Fokus. Denn die Vorteile der einzelnen Cloud-Typen dürfen nicht durch Reibungsverluste aufgrund mangelnder Integration oder Kompatibilität verloren gehen. Worauf können Unternehmen selbst achten und welche Lösungen bietet der Markt?

Verfasst von ictk am 16.01.2018 - 10:04

Das aargauische Grosshandelsunternehmen Alltron erhält von Yealink einen Distributionsvertrag. In seinem Herkunftsland China ist der Hersteller Marktführer für IP-Telefonie, er ist aber auch international im Bereich von Unified-Communications-Endgeräten stark präsent. Mit diesem Schritt baue man die Kompetenz in Unified Communications weiter aus, betont Alltron in einer Medienaussendung dazu.

Verfasst von ictk am 16.01.2018 - 09:51

Bankkunden von heute wollen ihre Finanzgeschäfte unabhängig von Ort und Zeit bequem und schnell erledigen. Für die Basler Kantonalbank (BKB) war dies Grund genug, zusätzlich zu ihren 14 physischen Filialen eine digitale zu eröffnen. Über "MyBKB" können Klienten online Informationen abrufen, Konten eröffnen, Bankpakete bestellen, Geld anlegen und die Kundenberatung kontaktieren.

Verfasst von Manzey/pte am 16.01.2018 - 09:10

Smartphone-User haben 2017 um nur sechs Prozent mehr Apps installiert - und das, obwohl immer mehr Zeit mit dem Mobilgerät verbracht wird. Push-Benachrichtigungen haben zudem ein höheres Potenzial unter Konsumenten als angenommen. Das zeigen aktuelle Erhebungen von Flurry und Localytics.

Verfasst von ictk am 16.01.2018 - 08:22

Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem präsentiert unter dem Titel "Lebt wohl, Meine Lieben! Letzte Briefe aus dem Holocaust 1941-1942" Schriftstücke von Holocaust-Verfolgten im Internet. Alle Briefeschreiber wurden von den Nazis ermordet.

Verfasst von redaktion am 16.01.2018 - 05:51

Der japanische Technologiekonzern Softbank will nach Medienberichten seine Mobilfunktochter an die Börse bringen und damit rund 2 Billionen Yen (17,38 Mrd. Franken) hereinholen. Das wäre einer der grössten Börsengänge in Japans Unternehmensgeschichte, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei". Demnach plant Softbank die Notierung seiner Telekomtochter Softbank Corp für den Herbst. Ein Antrag an der ersten Sektion der Tokioter Börse solle voraussichtlich im Frühjahr erfolgen.

Verfasst von ictk am 15.01.2018 - 22:04

Die chinesischen Behörden wollen weiter gegen Krypotwährungen vorgehen und den Handel mit Bitcoin & Co verunmöglichen. Konkret soll der Zugang zu in- und ausländischen Börsen für Cyber-Devisen blockiert werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insiderkreise. Zudem sollen Personen und Firmen ins Visier genommen werden, die Dienstleistungen rund um den Börsenhandel mit virtuellen Währungen anbieten.

Verfasst von ictk am 15.01.2018 - 16:29

Die beiden Schweizer Unternehmen Starmind und HR Campus haben mit "HR Cosmos" ein auf HR (Human Resources) fokussiertes Wissensnetzwerk lanciert. Die Online-Plattform biete grenzenloses HR-Wissen und habe zum Ziel, HR-Verantwortliche "glücklicher" und erfolgreicher zu machen, wie sie via Aussendung versprechen.

Verfasst von Kempkens/pte am 15.01.2018 - 15:07

Netzwerke, an denen sich Hacker todsicher die Zähne ausbeissen, sind nach einer neuen Methode von Forschern des University College London (UCL) keine Utopie mehr. Ihr Verfahren bietet eine sichere Kommunikation zwischen zahlreichen Geräten, die mehr oder weniger quantentechnologische Eigenschaften besitzen. Wenn man so will, bezieht sich das auf alle Systeme, die mit Transistoren bestückt sind.