Verfasst von Pichler/pte am 07.11.2017 - 00:12

In den kommenden Monaten dürften wieder etliche Blockbuster teils sogar vor dem Kinostart ihren Weg auf Piraterieseiten finden. Denn für die grossen Studios hat das Rennen um Preise wie den Oscar längst begonnen. Im Kampf um Stimmen pfeifen sie dabei auf Sicherheit und Kosten. Denn im Glauben, dass Juroren Filme auf DVD eher ansehen und dann dafür stimmen, verschicken die Studios nach wie vor vergleichsweise leicht zu entwendende DVD-Screener. Dabei wären digitale Vorabversionen sowohl sicherer als auch günstiger.

Verfasst von ictk am 06.11.2017 - 16:27

Die grösste Schweizer Kabelnetzbetreiberin UPC übernimmt zu 100 Prozent das Kabelnetz in der Altstadt der aargauischen Gemeinde Mellingen. Ein grosser Teil der Netzinfrastruktur Mellingens befand sich bereits vorher schon im Eigentum von UPC.

Verfasst von ictk am 06.11.2017 - 16:11

Mit dem Open Banking Hub hat Swisscom eine Plattform für den digitalen Austausch in der Finanzbranche angekündigt. Gestartet wird der Hub in Zusammenarbeit mit der Baloise Bank Soba und dem Regtech-Startup Apiax. Die Crossborder-Lösung von Apiax unterstützt die Kundenberater, indem sie aufgrund eines digitalen Regelsets automatisiert prüft, welche Bankprodukte einem bestimmten Kunden angeboten werden dürfen. Die Apiax-Lösung kann als Mobile App verwendet oder über ein sogenanntes API (Application Programming Interface) an die Systeme der Bank angebunden werden.

Verfasst von ictk am 06.11.2017 - 15:38

Die auf Kernbankensoftware fokussierte Temenos mit Zentrale in Genf konnte gemäss eigenen Angaben eine global tätige Tier-1-Bank aus den Vereinigten Staaten als neue Bankensoftware-Kundin an Land ziehen. Finanzielle Angaben über die Grösse des Auftrags sowie über den Namen der Bank gaben die Genfer nicht bekannt.

Verfasst von ictk am 06.11.2017 - 15:32

Bundesrat Johann Schneider-Ammann hat heute gemeinsam mit Vertretern aus den Kantonen und der Privatwirtschaft Easygov.swiss lanciert. Dabei handelt es sich um einen neuen Online-Schalter für Unternehmen, der den Austausch zwischen Wirtschaft und Verwaltung vereinfachen und die administrativen Aufwände von Unternehmen reduzieren soll.

Verfasst von ictk am 06.11.2017 - 13:18

In Bezug auf die digitale Transformation der Verwaltung ist die Frage, mit welchen Daten in welcher Weise umgegangen werden darf und soll, zentral. Deshalb stehe denn auch das Datenmanagement im Mittelpunkt des 11. Nationalen eGovernment-Symposiums am 13. November in Bern, teilen die Organisatoren mit.

Verfasst von Fabio Bergamin/ ETHnews am 06.11.2017 - 07:45

Forschende der ETH Zürich entwickelten das erste lichtprozessierende Mikroelektronik-Bauteil, das ohne Glas auskommt und stattdessen aus Metall gefertigt ist. Es wandelt elektrische Datensignale in optische um. Der sogenannte Modulator ist kleiner und schneller als bisherige Modulatoren und viel einfacher und günstiger herzustellen.

Verfasst von ictk am 06.11.2017 - 07:27

In den letzten zwei Jahren hat sich die Zahl der Internetsperren durch Regierungen mehr als verdreifacht. Laut dem Unesco-Bericht "Weltweite Trends - Meinungsfreiheit und Medienentwicklung" gab es 2017 bisher weltweit 61 Blockaden des Internets. Das sind um 43 mehr als noch im Jahr 2015. Der Bericht wird heute am Hauptsitz der UNO-Kulturorganisation in Paris vorgestellt.

Verfasst von ictk am 04.11.2017 - 08:27

Nach dem gestrigen weltweiten Ausfall des beliebten Messengerdienst Whatsapp für rund eine Stunde, entschuldigt sich nun das von Facebook 2014 gekaufte Unternehmen bei ihren Anwendern. Die Nutzer hätten Probleme gehabt, die App aufzurufen, teilte der Konzern mit. Die Probleme seien behoben, aber einen Grund für den Ausfall nannte Whatsapp nicht.

Verfasst von ictk am 03.11.2017 - 13:50

Mit Ausfallproblemen hatte heute Vormittag der beliebte Messengerdienst Whatsapp zu kämpfen. Unter dem Hashtag #whatsappdown berichteten im Netzwerk Twitter der Reihe nach Anwender, dass sie das Programm nicht mehr benutzen können. Scherzhaft machten viele von ihnen Bemerkungen darüber, dass sie nun nach langer Abstinenz wieder auf SMS zurückgreifen müssten.