Verfasst von ictk am 30.08.2017 - 10:54

Die "Availability Suite" der Verfügbarkeitsspezialistin Veeam mit Hauptsitz in Baar ist ab sofort auch für Kunden verfügbar, die VMware Cloud mit Amazon Web Services (AWS) nutzen. Dies hat Veeam Rahmen der VMworld USA in Las Vegas bekannt gegeben.

Verfasst von ictk am 30.08.2017 - 07:33

Wissenschaftler aus Deutschland haben Sicherheitslücken bei "smarten" Lampen gefunden, die man mit dem Smartphone steuern kann. IT-Forschern der Universitäten Erlangen-Nürnberg (FAU) und Mannheim gelang es demnach, Lampen verschiedener Hersteller für mehrere Stunden zum Blinken zu bringen. Ein einziger Funkbefehl aus einer Entfernung von mehr als 100 Metern habe dafür ausgereicht, lässt die FAU dazu wissen.

Verfasst von ictk am 30.08.2017 - 06:49

Die Kryptowährung Bitcoin hat einen neuen Rekordwert erreicht. Gestern Nachmittag kletterte der Kurs auf Bitstamp, einem der grössten Handelsplätze im Internet, auf einen neuen Höchststand von 4'649 Dollar (4'418 Schweizer Franken). Damit wurde der zuletzt aufgestellte Rekord von knapp 4.500 Dollar (4'277 Franken) klar übertroffen.

Verfasst von redaktion am 30.08.2017 - 05:55

Die Schweizer Post führt erneut einen Test mit Lieferrobotern durch: Diese bringen in den nächsten Wochen online bestellte Waren vom Warenhaus Jelmoli zu Kunden im Stadtzentrum von Zürich. So sei es beispielsweise möglich, sich ein Picknick auf eine Parkbank am See oder das neue Hemd direkt ins Büro liefern zu lassen, teilten die Schweizerische Post und Jelmoli den Medien mit. Kurz vor Ankunft des Roboters erhalte der Kunde eine SMS, mit dem sich das Transportfach öffnen lasse.

Verfasst von Liedtke/pte am 29.08.2017 - 13:11

Zum ersten Mal ist es einem Forscherteam der Shanghai Jiao Tong University gelungen, quantenverschränkte Lichtpartikel durch Wasser hindurch zu übermitteln. Dies könnte den Weg für gesicherte Unterwasser-Kommunikation ebnen. Die Quantenverschränkung ist ein komplexer Prozess der Teleportation. Informationen, die per Quantenverschränkung verschickt werden, sind nicht abhörbar. Von daher wird das Quanten-Internet als die Zukunft des World Wide Web gesehen.

Verfasst von ictk am 29.08.2017 - 12:05

Die Melde- und Analysestelle Informationssicherung Melani hat gemäss einem heute veröffentlichten Communiqué aus vertraulicher Quelle rund 21'000 Kombinationen von Zugangsdaten zu Internetdiensten bestehend aus Login und Passwort erhalten, die offensichtlich gestohlen wurden und nun für illegale Zwecke missbraucht werden.

Verfasst von ictk am 29.08.2017 - 11:12

Swisscom hat eine Partnerschaft mit der Genfer Banken-IT-Spezialistin ERI unterzeichnet und kann dadurch ihr Outsourcing-Angebot um eine vor allem im Private-Banking-Bereich angewandte Software ausbauen. Bei entsprechenden Projekten bietet Swisscom demnach künftig die Infrastruktur, während ERI das Software-Package Olympic einbringe.

Verfasst von Manzey/pte am 29.08.2017 - 07:08

Der Sicherheitsexperte Dinesh Venkatesan vom US-amerikanischen Software-Haus Symantec hat im chinesischen Web eine neue kostenlose App gefunden, die selbst absoluten Informatik-Laien die Möglichkeit gibt, Malware für sämtliche Android-Geräte erfolgreich zu kreieren. Sie können damit etwa Anwender von ihren Geräten ausschliessen und selbst ein Passwort bestimmen.

Verfasst von redaktion am 29.08.2017 - 05:54

Unbekannte haben Zugangsdaten zu Tausenden vernetzten Geräten im Internet veröffentlicht, die per Fernzugriff gesteuert werden können. Hacker können diese Geräte leicht kapern, um etwa DoS-Angriffe darüber durchzuführen. Erst im vergangenen Oktober waren auf diese Weise zahlreiche Internetdienste vorübergehend lahmgelegt worden. In dem Dokument, das im Juni auf Pastebin veröffentlicht wurde, waren 8.233 IP-Adressen und Nutzernamen von IoT-Geräten gelistet. Bei einem überwiegenden Teil sollen die Standard-Zugangs-Daten nicht von den Nutzern geändert worden sein. Sie sind mit Nutzernamen-Passwort-Kombinationen wie "Admin"/"Root" erreichbar.

Verfasst von ictk am 28.08.2017 - 09:36

Schweizer Unternehmen werden immer häufiger von Hackerangriffen und Schadsoftware bedroht. Dabei mangelt es vor allem den kleinen und mittelgrossen Betrieben (KMUs) an entsprechenden Konzepten, um sich gegen diese Gefahren schützen zu können. So gab ein Drittel der KMU-Verwaltungsräte bei einer Umfrage von SwissVR Monitor zu Protokoll, über keine geeignete Strategie zu verfügen.