Verfasst von ictk am 19.04.2017 - 09:12

Der internationale Personaldienstleister Hays, der seit 20 Jahren auch in der Schweiz operativ tätig ist, erweitert sein Dienstleistungsportfolio per 1. Mai. Neben den klassischen Personaldienstleistungen erbringt das Unternehmen mit Hays IT-Services & Solutions ab dann gemäss Mitteilung auch herstellerunabhängige Beratungs- und Projektdienstleistungen sowie IT-Service-Dienstleistungen.

Verfasst von Eduard Meelhuysen am 19.04.2017 - 00:38

Mit der zunehmenden Einführung von Byod (Bring your own device) im Arbeitsalltag stehen Unternehmen vor der Herausforderung, Datensicherheit, Privatsphäre und Benutzerfreundlichkeit miteinander in Einklang zu bringen. Um die mit dem Unternehmensnetzwerk verbundenen Mobilgeräte zu überwachen, setzen zahlreiche Firmen auf Mobile Device Management (MDM)-Lösungen. Dies erfordert die Installation eines Software-Agenten auf dem privaten Endgerät der Mitarbeiter. In der Regel sind sich die Mitarbeiter darüber bewusst, dass sie durch die Aktivierung der Software auf ihren persönlichen Geräten ein gewisses Mass an Kontrolle über ihre Daten an ihren Arbeitgeber abgeben. Wie ein Experiment allerdings zeigt, hat die allgemein vorherrschende Vorstellung, sowohl auf Seiten der Mitarbeiter als auch der Arbeitgeber, mit der Realität wenig zu tun.

Verfasst von ictk am 19.04.2017 - 00:08

Der US-amerikanische Internet-Gigant Google hat nach zweijährigem Tüfteln eine neue Version seines Weltatlas-Dienstes Earth vorgestellt. Erstmals ist der digitale Weltatlas direkt im Browser aufrufbar, allerdings vorerst nur über Chrome und Android, wie die Alphabet-Tochter in einem Blog bekannt gegeben hat. Bisher mussten sich Anwender die Software herunterladen.

Verfasst von ictk am 18.04.2017 - 14:17

Das ostschweizerische Softwarehaus Abacus bietet mit ihrer Cloud Business Software "Abaninja" über eine direkte Bankanbindung neu die Möglichkeit, Kundenzahlungen und Rechnungen mit Raiffeisen-Bankkonten automatisch abzugleichen.

Verfasst von Thomas Pichler/pte am 18.04.2017 - 08:11

Simsen am Steuer gilt als gefährliche Ablenkung. Forscher der Texas A&M University haben nun untersucht, ob immer bessere Spracheingabe und Displays wie Google Glass, die den Blick wenigstens nicht völlig von der Strasse lenken, das ändern. Tatsächlich scheint demnach das Risiko zu sinken - eine grundsätzlich schlechte Idee bleibt Simsen während der Fahrt aber trotzdem.

Verfasst von ictk am 17.04.2017 - 08:42

Die auf All-Flash-Datenplattformen fokussierte Pure Storage mit Zentrale im kalifornischen Mountain View hat mit Flasharray X ihr erstes All-NVMe (Non-Volatile Memory Express) All-Flash Array für das Enterprise-Segment lanciert. Das Speichersystem basiert gemäss den Angaben auf der Flasharray-Architektur und soll durch die Purity Directflash Software ein globales Flash-Management ermöglichen.

Verfasst von Kempkens/pte am 16.04.2017 - 07:07

Mit einem 3D-Drucker lassen sich jetzt Objekte herstellen, die ihre Form mit der Umgebungstemperatur ändern. Je nach dem Hitzegrad, dem die Gegenstände ausgesetzt werden, können sie sogar verschiedene Gestalten annehmen. Gelungen ist dieses Kunststück einem amerikanisch-chinesischen Forscherteam, indem es verschiedene Schichten aus Kunststoffen, die ein so genanntes Formgedächtnis haben, übereinander druckt. Jede dieser Schichten "erinnert" sich an eine andere Form, die wiederum von der Temperatur abhängig ist.

Verfasst von Hartmut Wiehr am 16.04.2017 - 00:28

Während sich viele Speicher-Startups mit Themen wie Performance (All-Flash-Arrays), Kapazität oder All-in-one-Systemen (Server, Storage und Netzwerk dicht gepackt in converged oder hyper-converged Arrays) befassen, geht es Cohesity (2016 an den Markt gegangen) um die nicht so sehr im Vordergrund stehende Sphäre der sekundären Speicher.

Verfasst von ictk am 15.04.2017 - 08:02

Das Zürcher Softwarehaus Ergon Informatik hat ein Upgrade für seine Customer-IAM-Lösung (Identity- and Access-Management) Airlock IAM lanciert. In Version 6.3 bietet Airlock IAM gemäss den Ergon-Angaben eine rundum erneuerte Administrationskonsole, eine responsive Login-Applikation sowie Erweiterungen der technischen Schnittstellen.

Verfasst von Fleischer/pte am 14.04.2017 - 08:01

Bevor ein Flieger die Starterlaubnis bekommt, wird noch einmal per Funk der Flugplan mit der Luftraumüberwachung abgestimmt. Die mündliche Kommunikation soll nun aber von einer textbasierten abgelöst werden: Die "Data Comm"-Technologie der Federal Aviation Administration (FAA) wurde nun am internationalen Flughafen Minneapolis-St. Paul vorgestellt.