Verfasst von ictk am 14.12.2017 - 09:58

Das psychiatrische Universitätsspital UPD Bern führt ein CRM-System/ Zuweisermanagement ein. Zum Einsatz komme dabei Evidence CRM4clinic, das auf der Glaux-Soft-eigenen Anwendungsplattform Evidence basiere, wie es in einer Mitteilung dazu heisst. Mit diesem Instrument könne die UPD die systematische Beziehungspflege mit ihren Anspruchsgruppen aufnehmen. Die Kommunikation werde präzise auf die Zielgruppen ausgerichtet und verbessere so deren Wissensstand über die UPD.

Verfasst von redaktion am 14.12.2017 - 05:47

Die Deutsche Telekom und der niedersächsische Energieversorger EWE verbünden sich beim Glasfaserausbau: Für den Anschluss von rund 1 Million Haushalte in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen werde ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, kündigten beide Firmen an. Für den Ausbau vor allem in ländlichen Regionen werden demnach bis zu 2 Mrd. Euro in die Hand genommen. Das Glasfasernetz soll auch von anderen Firmen mitgenutzt werden können. Geplant ist, das Gemeinschaftsprojekt Mitte 2018 an den Start zu bringen. Zuvor muss das Kartellamt die Kooperation noch genehmigen.

Verfasst von ictk am 14.12.2017 - 00:08

Die Sicherheitsspezialistin Retarus mit Hauptsitz in München baut ihr E-Mail-Security-Portfolio aus und ergänzt dazu die Services "Essential Protection" und "Postdelivery Protection" ab Januar 2018 mit "Advanced Threat Protection". Wobei "Advanced Threat Protection" mit Mechanismen zur Abwehr komplexer Bedrohungen aufwartet. Zu den Abwehrverfahren zählen CxO Fraud Detection (Erkennung des sogenannten "Chefbetrugs"), Deferred Delivery Scan (zeitverzögerte Zweitscans), Sandboxing und Time-of-Click-Protection (Überprüfung bei jedem erneuten Klick eines Links). Dies soll vor Bedrohungen wie Social Engineering und Phishing schützen, die sich traditionellen Sicherheitsmechanismen entziehen.

Verfasst von Schmolmüller/pte am 13.12.2017 - 12:28

Forscher der University of Washington haben mittels 3D-Druck neuartige Kunststoff-Geräte gefertigt, die problemlos über WLAN beispielsweise mit Smartphones kommunizieren können. Die Entwicklung kommt dabei ohne Batterien oder zusätzliche Elektronik aus und ermöglicht so beispielsweise Sensoren oder spezielle Eingabeknöpfe.

Verfasst von ictk am 13.12.2017 - 10:17

Der Schweizer Webhoster Infomaniak mit Zentrale in Genf will 40 neue Mitarbeitende einstellen und diese alle in der Abteilung "Forschung und Entwicklung" (FuE) unterbringen. Mit dieser Massnahme wolle man das Angebot an Cloud-Diensten (PaaS, IaaS) für professionelle Nutzer wie etwa KMUs oder Webagenturen ausweiten, teilt das Unternehmen via Aussendung mit.

Verfasst von redaktion am 13.12.2017 - 05:42

Amazon will im hart umkämpften und streng regulierten Cloudgeschäft in China mit einem neuen Partner punkten. Die Cloud-Sparte AWS tue sich mit der Firma Ningxia Western Cloud Technology (NWCD) zusammen, um künftig aus der nordwestlichen Provinz Ningxia entsprechende Dienstleistungen anzubieten, teilte der US-Technologiekonzern mit.

Verfasst von redaktion am 13.12.2017 - 05:39

Wer sich jetzt eine neue SSD kaufen will, sollte eventuell noch etwas warten. Nicht nur wegen des nachweihnachtlichen Abverkaufs bei Händlern. Im ersten Quartal 2018 dürften die Preise für SSDs, NAND-Flash-Chips und Wafern allgemein fallen. Davon geht das Marktforschungsunternehmen Trendforce aus. Die niedrigeren Preise sollen sich aus erhöhten Produktionskapazitäten und niedrigerer Nachfrage ergeben.

Verfasst von ictk am 12.12.2017 - 14:24

Die Kabelnetzbetreiberin UPC konsolidiert die Bereiche Marketing sowie Sales & Customer Operations zu einem einzigen Geschäftsbereich. Severina Pascu werde diese Aktivitäten als Chief Operating Officer (COO) leiten, teilt das Unternehmen mit. Sie berichtet direkt an Eric Tveter, CEO der Central Europe Group von Liberty Global.

Verfasst von ictk am 12.12.2017 - 13:33

Mit Hilfe von Arcplace hat der drittgrösste Schweizer Fleischverarbeiter, die Ernst Sutter AG mit Sitz in Gossau, binnen vier Monaten auf einen komplett digitalen Workflow bei der Verarbeitung und Archivierung von Lieferantenrechnungen umgestellt. Durch die heute weitgehend automatisierte Rechnungsverarbeitung hätten die Durchlaufzeiten verkürzt, Mitarbeitende und Buchhaltung entlastet und markante Verbesserungen bei der Kostentransparenz erzielt werden, heisst es in einer Aussendung dazu.

Verfasst von Kempkens/pte am 12.12.2017 - 12:04

Maschinenbau-Ingenieure der Technischen Universität von Dänemark in Lynby haben ein 3D-Druckverfahren entwickelt, das zu einem perfekten Produkt führt, welches nicht mehr teuer per Hand nachbearbeitet werden muss. Die Oberflächen sind glatt, als seien sie poliert.