Verfasst von ictk am 19.08.2017 - 08:40

Mit Genius hat der japanische Hightechriese Konica Minolta eine neue Plattform vorgestellt, die unternehmensweit optimierte Geschäftsprozesse sowie Dokumenten-, Flotten- und Print-Management in einer Anwendung ermöglichen soll. Wobei die Plattform laut den Angaben aus den Produkten Genius MFP und Genius BPM (Business Process Management) besteht.

Verfasst von Steiner/pte am 18.08.2017 - 16:19

Forscher der Rutgers University-New Brunswick und des Georgia Institute of Technology wollen 3D-Drucker vor Cyber-Attacken besser schützen. Denn von den Geräten, die auch bei kritischer Infrastruktur wie Spitälern oder in der Luft- und Automobilindustrie eingesetzt werden, gehen Gefahren aus: Hacker könnten die Kontrolle erlangen oder gedruckte Teile manipulieren. Defekte im Endprodukt, die von aussen unsichtbar sind, wären fatal.

Verfasst von ictk am 18.08.2017 - 12:02

Für den Elektronikriesen Samsung scheint es offenbar wie verhext zu sein. Schon wieder haben Kunden des südkoreanischen Konzerns Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus. In den USA wird deshalb ein Batterierückruf beim Modell Galaxy Note 4 veranlasst, wie das Unternehmen bestätigte.

Verfasst von ictk am 18.08.2017 - 07:12

Die auf Highend-Software und Securit Engineering fokussierte Adnovum hat eine Partnerschaft mit der Analytics-Spezialistin Squirro unterzeichnet. Durch die Zusammenarbeit wolle man die Consulting-Dienstleistungen im Bereich Datenanalyse stärken und das Angebot in diesem Bereich ausbauen, teilt das Unternehmen mit Zentrale in Zürich mit.

Verfasst von redaktion am 18.08.2017 - 05:56

Der Aufmarsch von "Weissen Nationalisten" und Neonazis in Charlottesville, Virginia, in deren Folge es zu einem terroristischen Angriff auf Gegendemonstranten kam, bei dem eine Person getötet wurde, lässt weiter die Wogen in der US-Politik hochgehen. Dabei gehen nun zunehmend auch grosse IT-Unternehmen auf Distanz zu US-Präsident Trump, und wollen ein klares Zeichen setzen.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 11:31

Ende des letzten Jahres hat die Melde- und Analysestelle Melane in einem Newsletter darauf hingewiesen, dass Kriminelle vermehrt mobile Authentifizierungsmethoden beim E-Banking im Visier haben. Nun gehen die Angreifer einen Schritt weiter und versuchen Opfer dazu zu bringen, eine Kopie des von der Bank erhaltenen Briefes, welcher Aktivierungsdaten für die die Zwei-Faktor Authentifizierung (2FA) des E-Bankings enthält, an die Betrüger zu senden.

Verfasst von ictk am 17.08.2017 - 11:08

Derzeit werden E-Mails mit Schadsoftware mit gefälschten Absendern der Stadt Zürich an Empfänger in der Schweiz gesendet. Die unter dem Namen "Retefe" bekannte Schadsoftware-Welle laufe in der Schweiz seit längerer Zeit und sei der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (Melani) des Bundes bekannt, teilen die Limmatstädter mit.

Verfasst von redaktion am 17.08.2017 - 05:45

Nach gewalttätigen Attacken in Charlottesville blockieren soziale Netzwerke einige radikale Gruppierungen: Der Social-News-Aggregator Reddit sperrte etwa ein Forum namens "Physical Removal", in dem Gewaltaufrufe gegen Andersdenkende gesammelt wurden. Einige Nutzer forderten dort etwa die Einrichtung von Konzentrationslagern für antirassistische Aktivisten und Journalisten. Auch Facebook blockierte eine dazugehörige Seite.

Verfasst von ictk am 16.08.2017 - 15:29

Die weltweiten Ausgaben für Produkte und Dienstleistungen rund um die Informationssicherheit sollen 2017 auf 86,4 Milliarden US-Dollar ansteigen. Dies entspricht einer Zunahme von sieben Prozent im Vergleich zu 2016. wie die Marktforscher von Gartner errechneten. Für 2018 erwartet Gartner Ausgaben für Informationstechnologie in Höhe von 93 Milliarden US-Dollar.

Verfasst von Setinc/pte am 16.08.2017 - 14:18

Der neuentwickelte "De-Jargonizer" markiert Forschern in ihren Texten Ausdrücke, die im alltäglichen Sprachgebrauch nicht üblich und deshalb schwer verständlich sind. Wissenschaftler sollen dadurch wissen, welcher Jargon für Laien fremd ist. Entwickelt wurde das Programm von Technion, dem israelischen Institut für Technologie und dem HIT, Holon Institut für Technologie.