Verfasst von ictk am 12.01.2017 - 15:01

Die ETH Zürich blickt auf ein gutes Spinoff-Jahr zurück: Wie bereits 2015 wurden auch 2016 insgesamt 25 neue Firmen geschaffen. Damit wurden bereits zum zehnten Mal in Folge mehr als 20 Spinoffs in einem Jahr an der ETH aus der Taufe gehoben. Damit kann keine andere Schweizer Hochschule mithalten. Zehn der neu gegründeten ETH-Spinoffs entstanden zudem aus dem Pioneer Fellowship Programm.

Verfasst von ictk am 09.01.2017 - 22:13

IBM kündigt wieder ihre traditionellen "5 in 5" an – eine Liste wissenschaftlicher Innovationen mit dem Potential, unser Leben in den nächsten fünf Jahren nachhaltig zu verändern. Sie basieren auf Ergebnissen von Marktanalysen, gesellschaftlichen Trends sowie Projekten aus den IBM Forschungszentren rund um den Globus. Diesmal steht die Sichtbarmachung des Unsichtbaren unserer Welt, vom Makro- bis zum Nanolevel.

Verfasst von Lee Harrison am 07.01.2017 - 08:01

Digitalisierung, IoT, Virtualisierung und Hybrid Cloud - auch 2017 kämpfen IT-Abteilungen in Unternehmen an vielen Fronten. Im Bereich Filesharing im Unternehmen hat sich in den letzten Jahren viel getan und Unternehmen setzen vermehrt auf EFSS-Lösungen um das lange schwelende Problem des Filesharings zu lösen.

Verfasst von Hartmut Wiehr am 07.01.2017 - 07:39

Das amerikanische Unternehmen Rackspace aus San Antonio (Texas) ist in Europa nicht so bekannt und gehört dennoch zu den Pionieren des IT-Zeitalters – zumindest was Cloud und cloud-basierte Services angeht.

Verfasst von Roland Messmer am 04.01.2017 - 10:13

Das abgelaufene Jahr hat gleich mehrere der grössten Sicherheitsvorfälle gebracht, die jemals registriert wurden. Die Dimensionen der Angriffe sind gewachsen, und zwar in jeder Beziehung. Hacker richten heute grösseres Unheil an als je zuvor. Im UKnowkids-Fall haben sie sensible persönliche Daten von Kindern an die Öffentlichkeit gebracht – durch den Angriff auf ein System, das Kinder eigentlich schützen sollte. Sie haben Anmeldedaten von Dropbox missbraucht, die bereits 2012 gestohlen wurden, und dabei fast 70 Millionen Nutzerkonten kompromittiert. Die 500 Millionen entwendeten Anwenderkonten von Yahoo schliesslich bedeuten einen Angriff von bisher nie gekannten Ausmassen.

Verfasst von ictk am 03.01.2017 - 16:21

Augmented Reality, Blockchain, Drohnen für Unternehmen, Autonome Fahrzeuge und neue Materialien wie Graphen oder Silicen eröffnen spannende, neue Horizonte für das Jahr 2020 und darüber hinaus. Kurzfristig sollten Unternehmen nach Ansicht der Netzwerkausrüsterin Cisco sechs interessante Technologie-Trends im Auge behalten.

Verfasst von Schmolmüller/pte am 31.12.2016 - 10:13

Das Jahr 2016 stand im Zeichen technischer Errungenschaften - von Hightech-Kopfhörern, die Gespräche in Echtzeit übersetzen, über Betten, die sich selbst machen, bis hin zu Sex-Toys, welche die zärtliche Stimme eines Liebhabers nachahmen. Doch die Anwender profitieren nicht nur von den grenzenlosen Möglichkeiten der Wearables, sondern auch von einer zunehmenden Automatisierung, die sich von Fahrzeugen bis zu Haushalten vollzieht. Die Schattenseite dieser technischen Revolution sind jedoch unvermeidbare Hackerangriffe, vor denen nichts und niemand verschont bleibt.

Verfasst von Hartmut Wiehr am 29.12.2016 - 01:12

Das japanische Unternehmen NEC ist zwar seit langem in Europa präsent, wird aber zumindest in der Welt der IT oft nur unter "ferner liefen" wahrgenommen. Es ist ein sehr grosser Technologie-Anbieter, wobei unter Technologie aber mehr als IT (Informationstechnologie) verstanden wird.

Verfasst von ictk am 29.12.2016 - 01:10

Chatbots werden menschlicher und die Nebenwirkungen digitaler Dienste fordern mehr Aufmerksamkeit von Unternehmen. Mitarbeiter rücken in den Mittelpunkt digitaler Innovationsstrategien und auf Marken kommen kommunikative Herausforderungen zu. Dies prognostizieren Accenture Interactive und seine globale Design- und Innovationsberatung Fjord in den "Fjord Trends 2017“. Der Report beschreibt die folgenden acht digitalen Entwicklungen und beurteilt sie aus Design-Perspektive.

Verfasst von ictk am 22.12.2016 - 08:46

Die Verfügbarkeit von Personal, die Gefahr von Cyber-Attacken und die Anbindung von Remote-Mitarbeitern in der Weihnachtszeit bereiten internationalen IT-Verantwortlichen offenbar aktuell am meisten Kopfzerbrechen. Auf der Wunschliste für 2017 stehen vor allem höhere Budgets ganz oben. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des ERP-Anbieters IFS, für die über 1.000 IT-Verantwortliche aus sechs Ländern befragt wurden.