Verfasst von redaktion am 29.09.2017 - 05:35

Die Berliner Startup-Schmiede Rocket Internet halbiert ihre Beteiligung am Essenslieferdienst Delivery Hero auf 13 Prozent. Käufer der Anteile ist der südkoreanische Medienkonzern Naspers, der Kaufpreis liegt bei 660 Mio. Euro, wie Rocket Internet mitteilte. Der Deal soll Anfang kommenden Jahres abgeschlossen werden. Die Aktie von Rocket Internet legte nach der Ankündigung zeitweise um über sechs Prozent zu.

Verfasst von redaktion am 29.09.2017 - 05:32

Der Verkauf der Speicherchip-Sparte von Toshiba an das unter anderem von Apple unterstützte Konsortium des Finanzinvestors Bain ist unter Dach und Fach: Toshiba hat einen entsprechenden Deal über den Verkauf der Tochter um 2 Bill. Yen (17,26 Mrd. Franken) unterzeichnet. Zur Gruppe um Bain gehören auch die staatlich gestützte Innovation Network of Japan, die Development Bank of Japan, der südkoreanische Chipherteller SK Hynix sowie vier US-Technologiekonzerne: Apple, Dell, Kingston Technology und der Datenspeicherkonzern Seagate Technology.

Verfasst von ictk am 28.09.2017 - 16:09

Die einstige Smartphone-Vorreiterin und nun zur Software-Entwicklerin gewandelte Blackberry legt für das Ende August zu Ende gegangene zweite Quartal ihres laufenden Fiskaljahres überraschend gute Zahlen vor. Konkret meldet das in Toronto und an der New Yorker Nasdaq notierte kanadische Unternehmen einen Gewinn von unter dem Strich 19 Millionen US-Dollar. Zum Vergleich: Im selben Vorjahreszeitraum hatte der Konzern noch einen Nettoverlust von 372 Millionen Dollar angehäuft.

Verfasst von ictk am 28.09.2017 - 08:52

Der Gründer und Vorstandsvorsitzende von Facebook, Mark Zuckerberg, hat seinen Konzern gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. Im amerikanischen Wahlkampf im vergangenen Jahr seien die beiden politischen Lager gleichermassen über Inhalte in dem Sozialen Netzwerk verärgert gewesen, so der Facebook-Chef in einem Beitrag auf der Plattform.

Verfasst von redaktion am 28.09.2017 - 05:44

Der südkoreanische Chipspezialist SK Hynix will als Teil eines Konsortiums über drei Milliarden Franken für die geplante Übernahme der Chipsparte des japanischen Elektronikkonzerns Toshiba ausgeben. Der Verwaltungsrat bewilligte die Beteiligung an dem Konsortium unter Führung des US-Finanzinvestors Bain Capital, das das Chipgeschäft von Toshiba für zwei Billionen Yen (etwa 17,3 Mrd. Franken) übernehmen will. Das teilte das südkoreanische Unternehmen mit. Es werde angestrebt, die Transaktion bis zum März 2018 über die Bühne zu bringen.

Verfasst von ictk am 27.09.2017 - 10:27

Der Schweizer Industriekonzern Georg Fischer mit Zentrale in Schaffhausen stärkt sich im Software-Bereich durch einen Zukauf und übernimmt die deutsche Symmedia. Die in Bielefeld angesiedelte Symmedia ist auf Vernetzungssoftware für Maschinen fokussiert und soll in die Division Machining Solutions von GF integriert werden, heisst es.

Verfasst von Manzey/pte am 27.09.2017 - 07:03

Introvertierte Menschen halten sich für schlechte Führungskräfte und schrecken davor zurück, sich für eine solche Position zu bewerben. Eine aktuelle Studie der Queensland University of Technology hat jedoch gezeigt, dass gerade introvertierte Personen besonders geeignet für Chefposten sind.

Verfasst von redaktion am 27.09.2017 - 05:55

Der im englischen Malmesbury/Wiltshire situierte Staubsaugerproduzent Dyson steigt in die Produktion von Elektroautos ein: Im Jahr 2020 werde das erste eigene batteriebetriebene Auto auf den Markt gebracht werden, kündigte James Dyson in einer Mail an alle Dyson-Mitarbeiter an. Er sei bereit, dafür 2 Milliarden Pfund (2,6 Milliarden Franken) zu investieren.

Verfasst von redaktion am 27.09.2017 - 05:40

Der chinesische Google-Rivale Baidu will laut informierten Kreisen seinen Videodienst iQiyi in den USA an die Börse bringen. Der Schritt könnte schon nächstes Jahr erfolgen, sagte ein Insider. Die Online-Videothek im Stil von Netflix könnte mit 8 bis 10 Mrd. Dollar bewertet werden, hatte Bloomberg unter Berufung auf zwei mit dem Vorgang vertraute Personen berichtet. Demnach werde iQiyi demnächst Verhandlungen mit Banken starten. Baidu und iQiyi wollten sich zunächst nicht äussern.

Verfasst von ictk am 26.09.2017 - 20:27

Der Chef der Wirtschaftsauskunftei Equifax, Richard Smith, zieht nach dem gewaltigen Diebstahl hochsensibler Daten von bis zu 143 Millionen US-Amerikanern die Konsequenzen und nimmt den Hut. Südostasien-Chef Paulino do Rego Barros soll kommissarisch den Job von Smith übernehmen, teilt Equifax mit.