Verfasst von redaktion am 02.10.2017 - 05:36

Die EU hat anlässlich ihres Digital-Gipfels in Estland am Freitag eine interaktive Karte mit den von ihr verhängten Sanktionen ins Internet gestellt. Mit ein paar Klicks sollen damit Firmen, die Güter exportieren wollen, erkennen, ob Handelspartner von Europa mit Strafmassnahmen belegt sind. Es kann dabei auf einer Weltkarte nach Ländern oder auch gezielt nach Namen von Firmen oder Personen gesucht werden. Die "EU Sanctions Map" ist im Auftrag Estlands erstellt worden, das derzeit den europäischen Ratsvorsitz innehat und bei der Digitalisierung von Staat und Verwaltung als Vorreiter gilt.

Verfasst von redaktion am 02.10.2017 - 05:30

Slack ist ein besonders bei Startup-Unternehmen populäres Werkzeug, um online die Kommunikation von einzelnen Mitarbeitern und Gruppen zu organisieren und externe Anwendungen einzubinden. Nun nimmt das kalifornische Unternehmen auch Kunden ins Visier, die bisher vor allem mit klassischer Büro-Software arbeiten. Wegen der grossen Rolle, die der Datenschutz in Deutschland spielt, will der Microsoft-Wettbewerber dort stärker Fuss fassen. Dazu werde man den Kunden auch eine Speicherung der Daten ausserhalb der USA anbieten, sagte Slack-Chef Stewart Butterfield.

Verfasst von redaktion am 02.10.2017 - 05:26

Nach dem Digitalgipfel in Tallinn mahnt der estnische Ministerpräsident Jüri Ratas die Europäische Union zur gemeinsamen Abwehr von Cyberangriffen. "Das können Länder nicht alleine schaffen, dazu gehört alles von gemeinsamen Standards und Infrastruktur bis hin zu einer gemeinsamen Reaktion im Krisenfall." Im Gespräch ist unter anderem eine Art Eingreiftruppe von Spezialisten für den Fall von Hackerangriffen.

Verfasst von ictk am 29.09.2017 - 15:15

Die in Stansstad (NW) angesiedelte Imaging-, Memory- und Mobile-Distributorin Engelberger wird gemäss Mitteilung künftig auch Produkte der Marke G-Technology vertreiben. G-Technology mit Sitz im kalifornischen San Jose ist eine Sparte von Western Digital und bietet Premium-Speicherlösungen für Kreativschaffende aus dem Film- und Fotobereich. Das Sortiment umfasst kompakte und mobile Festplatten bis hin zu RAID- und NAS-Lösungen und adressiert vor allem die Medien- und Unterhaltungsbranche.

Verfasst von ictk am 29.09.2017 - 14:42

Die finnische Computerspiele-Entwicklerin Rovio, die unter anderem mit "Angry Birds" bekannt geworden ist, hat ein gutes Börsendebüt hingelegt. Die Anleger rissen sich um die Aktie, für die Rovio den Ausgabepreis am oberen Ende der Spanne auf 11,50 Euro festgelegt hatte.

Verfasst von ictk am 29.09.2017 - 12:15

Die in Bassersdorf angesiedelte Secomp und Ricoh Schweiz haben einen Distributionsvertrag für den Vertrieb der Produkte aus dem Bereich Communication Systems abgeschlossen. Das Connect & Collaboration Produkt-Portfolio umfasst gemäss den Angaben Interactive Whiteboards (IWB), Unified Communication Systems (UCS) und Projektoren.

Verfasst von Steiner/pte am 29.09.2017 - 10:14

Forscher der University of Luxembourg haben einen neuen Algorithmus entwickelt, der das illegale Abzweigen von Strom erschwert. Um der kriminellen Praxis Einhalt zu gebieten, greifen die Experten auf Künstliche Intelligenz (KI) zurück. Diese kann in grossen Städten Millionen von Stromzählern gleichzeitig überwachen und dabei sofort feststellen, ob der Energieverbrauch irgendwo verdächtig gering ausfällt. Bei ersten Tests in Brasilien schaffte das System eine Trefferquote von 65 Prozent.

Verfasst von ictk am 29.09.2017 - 09:14

Die zu den fünf grössten Halbleiterherstellern zählende Micron Technology mit Sitz in Boise im US-Bundesstaat Idaho konnte ihren Umsatz im vierten Quartal des laufenden Fiskaljahres drastisch erhöhen. Konkret erwirtschaftete die Speicherchip-Spezialistin Einnahmen in Höhe von 6,14 Mrd. US-Dollar. Dies entspricht einem Plus von 91 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Verfasst von ictk am 29.09.2017 - 08:28

In der estischen Haupstadt Tallinn findet heute ein Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs über die Zukunft Europas in einer zunehmend digitalisierten Welt seine Fortsetzung. Bei den Beratungen geht es vor allem darum, Ziele für eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft bis zum Jahr 2025 auszuformulieren, um Jobs und Wohlstand in der EU zu sichern.

Verfasst von redaktion am 29.09.2017 - 05:38

Der deutsche Autobauer Daimler übernimmt den Mitfahrdienst Flinc und baut damit sein Geschäft mit Mobilitätsdienstleistungen aus. Das Start-up-Unternehmen aus Darmstadt bietet über eine Plattform Mitfahrgelegenheiten für kurze und mittlere Strecken an und wächst stark, wie der Stuttgarter Konzern mitteilte. Aktuell seien rund eine halbe Million Kunden bei Flinc registriert. Viele namhafte Unternehmen setzten den Dienst etwa für die Mobilität ihrer Mitarbeiter ein. So könnten sich Kollegen über die App zum Beispiel verabreden, um zum Arbeitsplatz zu fahren, erläuterte ein Sprecher. Angaben zum Kaufpreis machte Daimler nicht.