Verfasst von redaktion am 04.08.2017 - 05:55

Die Daimler-Tochter Moovel übernimmt den Hamburger Ortungs-App-Anbieter Familonet. Die Beschäftigten sollten künftig das Moovel-Team in Hamburg verstärken, die Familonet-App mit derzeit rund 2 Mio. registrierten Nutzern weltweit werde aber weiter angeboten, teilte Moovel mit. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Mit Familonet können Nutzer per Smartphone ihren Standort ständig mit Freunden oder Familie teilen. Die App informiert zum Beispiel Eltern, wenn ihre Kinder in der Schule angekommen sind oder sich von dort aus auf den Heimweg gemacht haben.

Verfasst von redaktion am 04.08.2017 - 05:53

Der angeschlagene Technologiekonzern Toshiba treibt im Streit mit Western Digital seine Speicherchip-Pläne alleine voran: Die Japaner kündigten an, eine neue Produktionslinie für Speicherchips ohne das US-Unternehmen aufzubauen. Insgesamt geht es um ein Volumen von umgerechnet 1,8 Mrd. Franken. Es sei nicht gelungen, sich auf ein gemeinsames Vorgehen zu einigen, teilte Toshiba mit.

Verfasst von redaktion am 04.08.2017 - 05:49

Cloud-Dienste in der EU werden von 32 Prozent der Internet-Nutzer verwendet. Dabei ist laut jüngsten Daten von Eurostat Schweden mit 48 Prozent Spitzenreiter. Schlusslicht ist Polen mit 21 Prozent. Von Unternehmen mit Internet-Zugang haben im EU-Durchschnitt 22 Prozent Cloud-Dienste gekauft. Dabei liegt Finnland mit 57 Prozent vor Schweden (49 Prozent) und Dänemark (42 Prozent). Schlusslicht ist Bulgarien (7 Prozent).

Verfasst von ictk am 03.08.2017 - 21:07

Das weltgrösste Soziale Netzwer Facebook mit Zentrale im kalifornischen Menlo Park intensiviert seine Bemühungen gegen Falschnachrichten (Fake News) und will dabei verstärkt auf selbstlernende Software setzen.

Verfasst von ictk am 03.08.2017 - 11:33

Das beruflich ausgerichtete Soziale Netzwerk Xing mit Zentrale in Hamburg versucht sich in Echtzeit-Kommunikation. Mit einem eigenen Whatsapp-Chat will Xing seine
Anwenderschaft bei der Jobsuche unterstützen, indem persönliche Jobempfehlungen, Links zu Artikeln und Bewerbungstipps direkt über den Messengerdienst versendet werden.

Verfasst von Steinbrück/pte am 03.08.2017 - 09:14

Der 2014 von Facebook übernommene Instant-Messaging-Dienst Whatsapp muss einen neuen starken Rivalen in Indien fürchten: Paytm plant einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge eine Ausweitung seiner Services auf Mensch-zu-Mensch-Kommunikation, Spiele und weitere mobile Inhalte. Im Bereich des digitalen Zahlungsverkehrs ist das laut "Economic Times" acht Mrd. Dollar (rund 6,8 Mrd. Euro) schwere indische Unternehmen bereits führend auf dem riesigen indischen Subkontinent. Das Unternehmen selbst äusserte sich nicht zu diesen Plänen.

Verfasst von ictk am 03.08.2017 - 09:03

Nicht zuletzt wegen des florierenden USA-Geschäftes erhöht die Deutsche Telekom ihre Prognosen für den operativen Gewinn auf Jahressicht. Zum Optimismus trägt aber auch das stabile Abschneiden in Deutschland und Europa bei.

Verfasst von redaktion am 03.08.2017 - 05:45

Die italienische Regierung prüft die Möglichkeit bei der Telecom Italia ihre "Golden Share" zu nutzen. Das Kabinett will prüfen, ob die Führungsposition des französischen Medienkonzerns Vivendi bei der Telecom Italia eine negative Auswirkung auf ein für Italien strategisches Unternehmen haben könnte. Vivendi ist mit 24 Prozent der grösste Anteilseigner von Telecom Italia. Dort war am Freitag der Vivendi-Manager Amos Genish zum Generalmanager für das operative Geschäft eingesetzt worden. Vivendi baute damit seine Kontrolle über die grösste italienische Telefongesellschaft aus.

Verfasst von redaktion am 03.08.2017 - 05:42

Der hessische Kamerahersteller Leica bekommt Insidern zufolge bald einen neuen Grossaktionär: Der US-Finanzinvestor Blackstone, der vor fünf Jahren mit 45 Prozent bei dem Traditionskonzern aus Wetzlar eingestiegen war, spreche bereits mit möglichen Käufern, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen. Der Konzern könne bei einem Verkauf mit rund 700 Millionen Euro bewertet werden. Im laufenden Jahr erwartet Leica einen operativen Gewinn von rund 70 Millionen Euro vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda).

Verfasst von redaktion am 03.08.2017 - 05:40

Der Berliner Medienkonzern Axel Springer SE nimmt weiterhin mehr Geld mit seinem Digitalgeschäft ein und ist zuversichtlich, dass es beim Wachstum bleibt. Ein neues Plus beim Umsatz, operativen Ergebnis und Gewinn veranlasste das Management um Firmenchef Mathias Döpfner, den Aktionären auch auf Jahressicht ein höheres Ergebnis als bisher in Aussicht zu stellen.