Verfasst von ictk am 10.05.2017 - 07:30

Die nationale Telekommunikationsbehörde Pakistans (PTA) hat im Zuge einer Kampagne gegen "gotteslästerliche" Inhalte in sozialen Medien seit April dieses Jahres bereits 12.968 Internetseiten gesperrt. Welche Seiten betroffen waren, blieb zunächst unklar.

Verfasst von redaktion am 10.05.2017 - 05:31

Der Streit deutscher Verlage mit Google über die Veröffentlichung von Pressetexten im Internet bleibt eine Hängepartie: Das Landgericht Berlin verwies am gestrigen Dienstag das Verfahren um das umstrittene Gesetz zum sogenannten Leistungsschutzrecht an den Gerichtshof der EU. Der EuGH solle prüfen, ob das Gesetz vor In-Kraft-Treten im August 2013 der EU-Kommission hätte vorgelegt werden müssen.

Verfasst von redaktion am 10.05.2017 - 05:27

Der Gewinn von Europas grösstem Online-Modehändler Zalando stagniert ungeachtet des anhaltend kräftigen Umsatzwachstums: Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag im ersten Quartal mit 20,3 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums, wie der Konzern mitteilte. Das entspricht weitgehend den Erwartungen der Analysten. Die Gewinnmarge lag mit 2,1 Prozent unter der von vor einem Jahr von 2,5 Prozent. Für das Gesamtjahr bestätigte Zalando aber sein Ziel, hier auf einen Wert zwischen fünf und sechs Prozent zu kommen.

Verfasst von ictk am 09.05.2017 - 21:45

Der 16-jährige US-Teenager Carter Wilkerson aus Reno (Nevada) hat einen neuen Tweet-Rekord aufgestellt. Der von ihm abgesetzte Tweet, in dem den Fast-Food-Konzern Wendy's um kostenlose Chicken Nuggets für ein ganzes Jahr bittet, wurde öfter geteilt als jeder andere Twitter-Eintrag zuvor.

Verfasst von ictk am 09.05.2017 - 16:27

In der ICT-Branche ist der Frauenanteil mit 14.7 Prozent (2015) nach wie vor sehr tief. Der ICT-Wirtschaft ist es bis heute nicht gelungen, das Potenzial an geeigneten Frauen zu nutzen. Vor diesem Hintergrund will eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz in Zusammenarbeit mit ICTswitzerland konkrete Handlungsempfehlungen bieten, wie das Berufsfeld zugänglicher und attraktiver gemacht werden könnte.

Verfasst von ictk am 09.05.2017 - 15:55

CIOs besitzen die wichtige Aufgabe, ihre Unternehmen auf die Auswirkungen von künstlicher Intelligenz vorzubereiten, welche diese auf die Geschäftsstrategie und Beschäftigung von Mitarbeitern haben wird. So prognostiziert das IT Research- und Beratungsunternehmen Gartner, dass bis 2022 Smart Machines und Roboter hochqualifizierte Fachkräfte bei Tätigkeiten in den Bereichen Medizin, Recht und IT ersetzen werden.

Verfasst von ictk am 09.05.2017 - 15:28

Der US-amerikanische Internet-Gigant Google hat für seine Digitale-News-Initiative (DNI) bereits über 200 Partner gewonnen, die an der Entwicklung des digitalen Journalismus arbeiten. Für den Beirat habe man mit Miriam Meckel, Herausgeberin der "Wirtschaftswoche", einen weiteren prominenten Neuzugang gewinnen können, teilte Google im Rahmen der Internet-Konferenz re:publica mit.

Verfasst von redaktion am 09.05.2017 - 05:39

Der Börsenwert des iPhone-Herstellers Apple ist auf über 800 Milliarden Dollar gestiegen. Im New Yorker Nachmittagshandel kletterte die Aktie am Montag kurzzeitig um drei Prozent bis auf 153,70 Dollar. Später gab sie einen Teil der Gewinne wieder ab. Gleichwohl bleibt Apple damit weiterhin das am höchsten bewertete Unternehmen der Welt.

Verfasst von redaktion am 09.05.2017 - 05:32

Kurz vor der Hauptversammlung von SAP hat Konzernchef Bill McDermott den Anstieg der aktienbasierten Managergehälter gegen Kritik von Aktionärsvertretern verteidigt: Die seit 2016 geltenden Vorstandsverträge lägen dem Ziel einer Verdreifachung des Aktienkurses des deutschen Softwareunternehmens in den nächsten paar Jahren zugrunde. Werde dies erreicht, erhöhe sich der Börsenwert des schon heute wertvollsten Dax-Konzerns von aktuell 115 Mrd. auf mehr als 250 Mrd. Euro. Damit stiegen die Vergütungen von Führungskräften und Mitarbeitern weiter, auch die Aktionäre hätten daran Teil, erklärte McDermott weiter in dem Memo.

Verfasst von redaktion am 09.05.2017 - 05:28

Der Leiterplattenhersteller AT&S hat im Geschäftsjahr 2016/17 Probleme mit einem Werk in China. Unter dem Strich verbuchte das Unternehmen dadurch für das Geschäftsjahr 2016/17 einen Verlust von 22,9 Mio. Euro – im Jahr davor hatte es noch einen Gewinn von 56 Mio. Euro gegeben, teilte das Unternehmen mit Sitz im österreichischen Leoben mit.