Verfasst von redaktion am 11.10.2017 - 06:01

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic will im Jahr 2022 ein System für autonomes Fahren auf den Markt bringen und damit im heiss umkämpften Pkw-Elektronikmarkt zu seinen Rivalen aufschliessen. Wie die Japaner mitteilten, ermöglicht das neue Selbstfahrsystem das eigenständige Einparken von Fahrzeugen sowie Fahrten mit geringer bis mittlerer Geschwindigkeit. Die neuen Chips müssten vor der Markteinführung aber noch weiter getestet und verbessert werden. Mit der Erfahrung aus dem TV- und Kamerabereich seien aber Chips zur Bildverarbeitung und Sensorik entwickelt worden, die Panasonic nach vorne bringen sollen.

Verfasst von redaktion am 11.10.2017 - 05:59

Russland will den Zugang zur Digitalwährung Bitcoin beschränken. Internetseiten, die Kryptowährungen wie Bitcoin anbieten, würden künftig blockiert, sagte der stellvertretende Zentralbankchef Sergej Schwezow. "Wir können Kleinanlegern nicht einen direkten und einfachen Zugang zu solchen dubiosen Instrumenten bieten." Die russischen Behörden hatten bereits vergangenen Monat mitgeteilt, den Einsatz von Kryptowährungen durch russische Bürger und Unternehmen regulieren zu wollen.

Verfasst von ictk am 10.10.2017 - 21:08

Die finnische Telekom-Ausrüsterin Nokia gibt die weitere Entwicklung seiner Profi-Kamera Ozo für Inhalte in virtueller Realität auf kürzt ihre Hardware-Sparte personell um fast ein Drittel. Von den rund 1.090 Mitarbeitern bei Nokia Technology sollen bis zu 310 gehen, heisst es seitens des Konzerns.

Verfasst von ictk am 10.10.2017 - 14:51

Wissensarbeiter verbringen durchschnittlich mehr als ein Drittel ihrer Arbeitszeit (36 Prozent) mit Routineaufgaben. Für die Lösung komplexer Probleme sind es dagegen nur 29 Prozent und für wissensbasierte Tätigkeiten 36 Prozent. Und während eine grosse Mehrheit der Führungskräfte ihre Wissensarbeiter für schwer ersetzbar hält, glaubt nur jeder zweite Wissensarbeiter selbst daran.

Verfasst von ictk am 10.10.2017 - 08:37

Die auf Lösungen und Services für den sicheren geschäftlichen Einsatz mobiler Geräte fokussierte Nomasis hat eine Vertriebspartnerschaft mit dem Berliner Software-Haus Incapptic Connect unterzeichnet. Dieser zufolge werde die in Langnau am Albis domizilierte Nomasis die gleichnamige Lösung von Incapptic Connect für vereinfachtes App Release Management für den gesamten Schweizer Markt auf- und ausbauen.

Verfasst von redaktion am 10.10.2017 - 05:33

Uber setzt seinen umstrittenen Service Uberpop mit Privatleuten als Chauffeure in Norwegen aus. Man wolle abwarten, bis es neue rechtliche Grundlagen für die Branche gibt, erklärte der Fahrdienst-Vermittler. Die norwegische Hauptstadt Oslo war einer der letzten Orte in Europa, wo Uber noch den Dienst betrieb, der für heftige Konflikte mit Taxibranche und Behörden gesorgt hatte. In Deutschland oder Frankreich war er nach Gerichtsurteilen eingestellt worden und soll auch nicht wiederkommen.

Verfasst von redaktion am 10.10.2017 - 05:31

Der börsennotierte Leiterplattenhersteller AT&S macht heuer bisher sehr gute Geschäfte und erhöht daher seine Wachstumsprognose für den Umsatz von 10-16 Prozent auf 20-25 Prozent. Die zusätzlichen Abschreibungen sollen nun nur mehr 15 statt 25 Mio. Euro betragen. Auch die Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2017/18 dürfte angepasst werden, teilte das Unternehmen mit.

Verfasst von Thomas Pichler/pte am 09.10.2017 - 08:12

Piratenseiten haben im Jahr 2016 Einnahmen in Höhe von 111 Mio. Dollar durch digitale Werbung erwirtschaftet. Das zeigt eine aktuelle Studie der Trustworthy Accountability Group (TAG), die sich unter anderem den Kampf gegen werbefinanzierte Piraterie auf die Fahnen schreibt. Eben dieser Kampf sei erfolgreich. Anitpiraterie-Massnahmen der Werbeindustrie hätten die Werbeeinnahmen von Piratenseiten um 48 bis 61 Prozent gesenkt. Fraglich scheint allerdings, wie realistisch die TAG-Zahlen wirklich sind.

Verfasst von redaktion am 09.10.2017 - 05:39

Die EU-Finanzminister beraten am morgigen Dienstag in Brüssel neuerlich über die Einführung einer Digitalsteuer. Bisher sind 19 EU-Staaten für eine von vier Ländern vorgeschlagene Zwischenlösung mit einem Aufschlag auf die Umsatzsteuer. Die EU-Kommission will im Frühjahr 2018 eine faire und zukunftstaugliche Regelung vorlegen. Zehn Staaten haben sich offiziell zu dem von Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien vorgelegten Papier einer Zwischenlösung bekannt. Neun weitere hegen zumindest Sympathien. Die neun verbleibenden stehen der Idee einer Ausgleichssteuer oder eine virtuellen Betriebsstätte eher skeptisch gegenüber, heisst es in EU-Ratskreisen in Brüssel.

Verfasst von ictk am 06.10.2017 - 12:43

Die auf Verfügbarkeitslösungen fokussierte Veeam mit Sitz im innerschweizerischen Baar konnte Netapp als Vertriebspartner gewinnen. Laut Mitteilung sind die Produkte von Veeam in die globale Preisliste von Netapp aufgenommen worden. Netapp-Kunden können damit komplette Veeam- und Netapp-Lösungen direkt von Netapp und seinen Resellern in nur einer Bestellung erwerben.