Verfasst von Steiner/pte am 11.05.2017 - 08:30

Der chinesische Elektronikkonzern Xiaomi, immerhin der zweitgrösste Smartphone-Hersteller im "Reich der Mitte", bereitet sich auf einen Markteinstieg in Nordamerika vor. Das Unternehmen, das zuletzt von Investoren auf einen Marktwert von 45 Mrd. Dollar (rund 41,4 Mrd. Euro) geschätzt wurde, plant aber keinen Frontalangriff, sondern versucht es über die Hintertür. Diese heisst im aktuellen Fall Mexiko, wo schon Ende Mai die ersten Handys und Services von Xiaomi sowohl im stationären als auch im Online-Handel angeboten werden sollen. Danach werden weitere Länder folgen, wie es aus eingeweihten Unternehmenskreisen heisst.

Verfasst von redaktion am 11.05.2017 - 05:51

Die ersten Quartalszahlen nach dem Börsengang haben dem Betreiber der populären Foto-App Snapchat kein Glück gebracht: Die Aktie stürzte am gestrigen Mittwoch nachbörslich um rund ein Fünftel ab, nachdem die Firma Snap die Erwartungen der Anleger enttäuscht hatte. In der Bilanz fiel zuallererst der gewaltige Verlust von 2,2 Milliarden Dollar auf, er geht aber fast nur auf eine Einmal-Belastung durch Aktienoptionen im Zuge des Börsengangs zurück.

Verfasst von ictk am 10.05.2017 - 20:52

Die US-amerikanische iPhone-Erfinderin Apple aus dem kalifornischen Cuptertino hat die finnische Schlafsensorspezialistin Beddit übernommen. Beddit hat die Akquisition durch Apple bereits auf ihrer Website bestätigt. Über den Kaufpreis wurde bislang nichts bekannt.

Verfasst von ictk am 10.05.2017 - 13:06

Der schweizerische Bundesrat kommt im Rahmen seiner Standortbestimmung zur rechtlichen Basis für Social Media zum Schluss, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt kein Bedarf für neue Regulierungsmassnahmen bestehe. Regulierungsvorhaben wie die Revision des Datenschutzgesetzes und die Arbeiten zum Ausbau des Jugendmedienschutzes würden den Schutz für die Nutzenden von sozialen Netzwerken in der Schweiz mittelfristig verbessern. Die Entwicklungen, auch auf internationaler Ebene, seien jedoch weiter zu beobachten.

Verfasst von ictk am 10.05.2017 - 12:30

Der Mitgründer und -Aufsichtsratschef des deutschen ERP- und Cloud-Riesen Hasso Plattner hat auf der Generalversammlung des Konzerns das Vergütungssystem des Oracle-Rivalen und die Höhe der Gehälter als angemessen gerechtfertigt. Nach Ansicht Plattners müssten internationales Unternehmen wie SAP bei der Vergütung international wettbewerbsfähig sein. Davon abgesehen seien die langfristigen Komponenten von der Aktienkursentwicklung abhängig.

Verfasst von ictk am 10.05.2017 - 10:05

Bei der auf Cloud- und Outsourcing-Services sowie IT-Lösungen spezialisierten Econis mit Sitz in Dietikon übernimmt im Zuge einer Nachfolgeregelung die Anlagestiftung Renaissance mit langfristig angelegtem Kapital von Schweizer Pensionskassen die Mehrheit der Aktien.

Verfasst von ictk am 10.05.2017 - 09:46

Die US-amerikanische Grafikchip-Herstellerin NVidia aus dem kalifornischen Santa Clara meldet ein fulminantes Startquartal für ihr neues Fiskaljahr 2018. Konkret konnte der Konzern aus dem Silicon Valley den Umsatz um 48 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,94 Mrd. US-Dollar kurbeln. Der Nettogewinn verdoppelte sich dabei gar auf 507 Mio. Dollar, nach einem Profit von 208 Mio. Dollar in der Vorjahresperiode.

Verfasst von ictk am 10.05.2017 - 09:04

Die iPhone-Erfinderin Apple aus dem kalifornischen Cupertino ist das erste US-Unternehmen der Geschichte an der amerikanischen Börse, dessen Aktienwert mehr als 800 Milliarden Dollar beträgt. Der IT-Gigant aus dem Silicon Valley setzte gestern mit einem Schlusskurs von 153,01 Dollar pro Papier einen Kursanstieg fort, der in diesem Jahr bereits 33 Prozent beträgt.

Verfasst von ictk am 10.05.2017 - 08:58

Die Vereinigten Staaten ziehen in Betracht, ihr umstrittenes Laptopverbot auch auf Flüge aus Europa auszuweiten. Der US-amerikanische Minister für innere Sicherheit stehe kurz vor einer Entscheidung, liess dessen Sprecher David Lapan vor Journalisten in Washington verlauten. Noch aber habe Minister John Kelly noch "keine formelle Entscheidung" getroffen, heisst es.

Verfasst von redaktion am 10.05.2017 - 08:30

Eine gesenkte Prognose des Bewertungsportals Yelp mit Sitz in San Francisco verschreckt die Anleger: Die Aktie verlor am gestrigen Dienstag nachbörslich mehr als ein Viertel ihres Werts. Yelp kappte zuvor die Umsatzerwartung für das laufende Jahr auf 850 bis 865 Millionen Dollar von zuvor 880 bis 900 Millionen Dollar. Auch die Prognose für das bereinigte operative Ergebnis wurde reduziert.