Unternehmen stellen IT-Security-Strategie von Prävention auf Früherkennung um

Verfasst von ictk am 14.03.2017 - 15:20

Die Unternehmen sind auf dem Weg, ihre Strategie im Bereich Informationssicherheit im Jahr 2017 zu ändern. Laut einer Studie des IT-Research und Beratungsunternehmens Gartner werden sie sich von einer reinen Prävention abwenden und sich dabei mehr auf Früherkennung und Bekämpfung konzentrieren.

Die weltweiten Ausgaben für Informationssicherheit werden im Jahr 2017 90 Milliarden US-Dollar betragen. Dies entspricht einem Anstieg von 7,6 Prozent gegenüber 2016. Gartner prognostiziert, dass die Ausgaben bis zum Jahr 2020 113 Milliarden US-Dollar betragen werden. Die Marktforscher gehen weiterhin davon aus, dass Unternehmen die Ausgaben bis zum Jahr 2020 hauptsächlich darauf verwenden werden, um die Erkennung und Reaktions-Fähigkeit zu verbessern. "Der Wandel hin zu Ansätzen von Früherkennung und Bekämpfung umspannt Menschen, Prozesse und Technologie-Elemente und wird für einen Grossteil des Wachstums des Security-Markts in den nächsten fünf Jahren sorgen," konstatiert Sid Deshpande, Principal Research Analyst bei Gartner.