United Internet senkt nach Springer-Deal Umsatzausblick

Verfasst von redaktion am 11.08.2017 - 03:18

Der deutsche Internet- und Mobilfunkanbieter United Internet rechnet wegen der Zusammenlegung seines Geschäfts mit gesponserten Online-Links mit Axel Springer im Gesamtjahr mit weniger Umsatzwachstum. In diesem Jahr werde das Plus beim Erlös nun mit 5 bis 6 Prozent angepeilt statt wie bisher mit 7 Prozent, teilte das Tec Dax-Schwergewicht in Montabaur mit. Zudem fielen die Zahlen des Internetdienstleisters etwas schwächer aus als gedacht. Die nach der Ankündigung der Drillisch-Übernahme stark gestiegene Aktie gab vorbörslich auf der Handelsplattform Tradegate um knapp drei Prozent nach.

Anfang des Monats hatten der Medienkonzern Springer und das Unternehmen von Ralph Dommermuth angekündigt, ihre Geschäfte zur Werbevermittlung im sogenannten Affiliate-Marketing zu bündeln. Tonangebend wird dabei Springer sein, United Internet soll 20 Prozent der Anteile am gemeinsamen Geschäft bekommen. Den entsprechenden Bereich führt United Internet nun nicht mehr in den eigenen Umsätzen und Ergebnissen auf, sondern als nicht fortgeführtes Geschäft. Der Ausblick für das Ergebniswachstum von 12 Prozent (Ebitda) bleibt unterdessen unverändert, ebenso der Ausblick für das Wachstum der Vertragskunden.