U-Blox steigert Gewinn markant

Verfasst von ictk am 16.03.2017 - 09:54

Die auf Halbleiterbausteine im Bereich Positionierung und Drahloskommunikation fokussierte U-Blox mit Sitz in Thalwil am Zürichsee konnte im Geschäftsjahr 2016 unter dem Strich gewinnmässig markant zulegen. Die Ziele für das laufende Jahr werden bestätigt.

Konkret stieg der Reingewinn gemäss den U-Blox-Angaben um fast ein Viertel auf 46,2 Millionen Franken, und die Aktionäre sollen eine Dividende (aus Kapitaleinlagereserven) von 2,10 Franken pro Aktie erhalten. Zum Vergleich: Im Jahr davor lag die Dividende noch bei 1,90 Franken pro Anteilschein. Mit dem Ergebnis schlagen die Thalwiler die Erwartungen der Analysten, die von einem Reingewinn in Höhe von 42,7 Millionen Franken und einer Dividende von 1,97 Franken ausgingen.

Der Umsatz des Unternehmens nahm 2016 um 6,5 Prozent auf 360,2 Millionen Franken zu (+4,0 Prozent zu konstanten Währungen) und der Ebit um 15 Prozent auf 59,0 Millionen Franken. Nach Regionen betrachtet, verlief die Umsatzentwicklung sehr unterschiedlich. Gemäss U-Blox verzeichneten die Märkte in Europa, Nahost und Afrika (Emea) ein Wachstum von 19 Prozent. Vor allem in Europa habe U-Blox von einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Mobilitätslösungen und Smart Metering sowie Telematik-Einheiten für PKW und Nutzfahrzeuge profitiert. Im asiatischen Raum gab es ein Plus von 9,1 Prozent, während hingegen die Geschäftstätigkeit auf dem amerikanischen negativ beeinflusst wurde und um 7 Prozent rückläufig war. Neben politischer Unsicherheit und langsamerer geschäftlichen Expansion nennt das Unternehmen die Tatsache, dass Kunden in den USA weitere Investitionen in Mobilitätslösungen aufgeschoben und sich insgesamt zurückhaltender bei der Markteinführung neuer Produkte verhalten hätten, als Ursache für den Einbruch. U-Blox zeigt sich aber optimistisch, bereits in den nächsten Monaten auch im amerikanischen Raum wieder auf ein "solides "Wachstum" zu kommen. Dementsprechend geben sich die Thalwiler auch im Ausblick zuversichtlich. Das Management peilt inklusive dem kürzlich in China zugekauften Geschäft (SIMCom Wireless) einen Umsatz zwischen 485 und 515 Millionen Franken sowie einen Ebit zwischen 60 und 65 Millionen Franken an.