Toshiba plant neue Chipfabrik

Verfasst von ictk am 11.09.2017 - 08:08

Der kriselnde japanische Elektronikriese Toshiba plant offenbar den Bau einer neuen Chipfabrik im japanischen Iwate. Die kalifornische Flash-Speicher-Spezialistin Sandisk soll eventuell an dem Vorhaben beteiligt werden.

Diesem Vorhaben ungeachtet arbeitet Toshiba weiterhin am Verkauf seiner Speicherchip-Sparte. Und hier ist auch neue Bewegung ins Spiel gekommen, hat doch ein vom US-Finanzinvestor Bain Capital angeführtes Konsortium Insidern zufolge seine Offerte für die Chipsparte nachgebessert. Das Geschäft würde nun mit umgerechnet 22,3 Milliarden Dollar bewertet, teilte eine mit den Verhandlungen vertraute Person am Samstag Reuters mit. Inbegriffen seien Investitionen in Höhe von 1,85 Milliarden Dollar. Zu der Bietergruppe gehören demnach neben Bain auch der südkoreanische Chiphersteller SK Hynix sowie staatliche Investoren aus Japan. Ursprünglich soll das Konsortium 18 Milliarden Dollar geboten haben.

Toshiba muss die Chipsparte schnell losschlagen, um die Verluste der insolventen US-Atomtochter Westinghouse auszugleichen. Vergangene Woche hatten die Japaner bekanntgegeben, drei Offerten zu prüfen. Darunter sei ein Gebot der Foxconn-Mutter Hon Hai. Alle drei Interessenten sollen sich den iPhone-Konzern Apple ins Boot geholt haben. Insidern zufolge soll der US-Konzern Western Digital ebenfalls ein Auge auf das Toshiba-Geschäft geworfen haben. Laut mit der Angelegenheit vertrauten Personen trifft sich der Verwaltungsrat von Toshiba am kommenden Mittwoch, um den Verkauf weiter zu verhandeln.

Ähnliche Beiträge

Bain-Konsortium bessert Gebot für Toshibas Chip-Sparte nach

Konsortium bietet 16,8 Mrd. Franken für Toshibas Chip-Sparte

Grünes Licht für Toshiba-Bilanz

Japanische Regierung macht Druck auf Toshiba