Time-Magazin kürt #MeToo-Bewegung zur Person des Jahres

Verfasst von ictk am 07.12.2017 - 09:10

Das renommierte "Time"-Magazin hat diejenigen Frauen und Männer, die die Bewegung rund um das Hashtag #MeToo lancierten, zur Person des Jahres 2017 erklärt. Sie hätten gemeinsam eine der "schnellsten kulturellen Veränderungen seit den 1960er-Jahren" ausgelöst, begründete das US-amerikanische Magazin seine Entscheidung.

Den Stein ins Rollen gebracht hat die Schauspielerin Alyssa Milano, nachdem im Oktober 2017 die ersten Vorwürfe gegen Harvey Weinstein publik wurden. Milano rief auf Twitter Frauen dazu auf, Erfahrungen mit sexueller Belästigung unter dem Hashtag #MeToo zu teilen. Diese Bewegung, respektive die Personen dahinter" wurden nun vom "Time Magazine" mit Sitz in New York kollektiv zur Person des Jahres gekürt. Ein Jahr nachdem Donald Trump diese Ehre zu teil wurde, sind es jetzt die Stimmen hinter #MeToo. Als Vertreterinnen der Bewegung sind Ashley Judd, Susan Fowler, Adama Iwu, Taylor Swift und Isabel Pascual auf dem aktuellen Cover zu sehen.

Fowler etwa verurteilte die sexistische Unternehmenskultur bei Uber und brachte schliesslich Chef Travis Kalanick zu Fall. Adama Iwu wiederum ermutigte tausende Politikerinnen, sexuelle Übergriffe nicht mehr zu tolerieren. Edward Felsenthal, der Chefredaktor des US-Magazins, fasst zusammen, warum die Frauen und Männer hinter der Bewegung zur Person des Jahres gekürt wurden: "Weil sie offenen Geheimnissen eine Stimme geben, weil sie das kollektive Flüstern in soziale Netzwerke tragen, weil sie uns alle dazu ermutigen, das Inakzeptable nicht mehr zu akzeptieren."