Swisscom und MongoDB lancieren Open-Source Service Broker für Cloud Foundry

Verfasst von ictk am 26.05.2017 - 08:37

Swisscom war laut eigenen Angaben einer der ersten Cloud-Anbieter, der ein MongoDB Enterprise-as-a-Service-Angebot offerierte. Das Interesse der Entwickler-Community sei seit Sommer 2016 so angestiegen, das der grösste NoSQL-Datenbank-Anbieter und Swisscom beschlossen hätten, die Lösung als Open-Source anzubieten, teilen die beiden Unternehmen via Aussendung mit. Ab sofort können Entwickler ergo den Open Service Broker und MongoDB Enterprise Bosh Release über Github nutzen.

Damit können Entwickler ihre MongoDB Enterprise direkt und einfach mit dem Industriestandard Cloud Foundry integrieren, heisst es. Der Service Broker nutzt im Hintergrund die bestehenden Tools von MongoDB wie den Ops-Manager, um hochverfügbare und skalierbare NoSQL-Datenbanken zu provisionieren und zu betreiben. Innert weniger Minuten hätten Entwickler so einen unternehmenstauglichen Service an der Hand.

Marco Hochstrasser, Leiter Cloud Platform Development bei Swisscom, kommentiert: "Als Goldpartner und aktives Board Mitglied der Cloud Foundry Foundation legen wir grossen Wert auf offene Standards für unsere native Cloud. Mit unserem Service Broker tragen wir zum Cloud-Ökosystem bei". Im Dezember 2016 rief die Cloud Foundry Foundation eine Open-Source-Initiative ins Leben. Ziel der Initiative "Open Service Broker API" ist es, einheitliche Schnittstellen zu schaffen, mit welchen Cloud-Anwendungen auf angebotene Services zugreifen können.
www.cloudfoundry.org/open-service-broker-api-launches-as-industry-standard/
https://github.com/swisscom/open-service-broker
https://github.com/swisscom/mongodb-enterprise-boshrelease