Swisscom setzt bei Gigabit LTE und 5G definitiv auf Ericsson als strategischen Partner

Verfasst von ictk am 08.11.2017 - 11:12

Swisscom und Ericsson haben bereits im vergangenen Sommer Anwendungen auf Basis von 5G Network Slicing und NB-IoT 5G präsentiert, die vor allem auf die digitale Transformation von Unternehmensprozessen abzielten. Nun hat sich Swisscom dafür entschieden, dass der schwedische Telekomausrüster die vollständige digitale Transformation des Swisscom Netzes auf landesweites Gigabit-LTE und den Einsatz von 5G liefert. Swisscom will ab 2018 landesweit Gigabit-LTE und ab 2020 5G implementieren.

Im Rahmen des neuen Vertrages werde Ericsson das Mobilfunknetz von Swisscom unter Einsatz seiner Virtualisierungsumgebung (der sogenannten Telco-Cloud) mit Network-Slicing-Funktionen weiter transformieren. Die Weiterentwicklung des Netzes soll zu grösseren Kapazitäten und extrem niedrigen Latenzzeiten führen und gleichzeitig für die Schweiz die Transformation zur Industrie 4.0 ermöglichen, teilt Swisscom mit.

Ericsson und Swisscom arbeiten laut Mitteilung bereits am Upgrade des Netzes mit dem Ziel, Geschwindigkeiten von mehr als 1 Gbit/s zu erreichen. Die ersten Standorte in 11 Schweizer Städten werden bis Ende 2017 aufgerüstet. Das gemeinsame Ziel sei es, allen SchweizerInnen immer höhere Netzgeschwindigkeiten zu bieten. Das landesweite 4G-Netz von Swisscom versorgt bereits 60 Prozent der Bevölkerung mit Geschwindigkeiten von 450 Mbit/s und 80 Prozent mit Geschwindigkeiten von 300 Mbit/s.

Die neueste Entwicklung markiere den vorläufigen Höhepunkt und die kommerzielle Umsetzung des Partnerprogramms "5G for Switzerland" der beiden Unternehmen. Im Rahmen dieses Programms kooperieren Ericsson, Swisscom und die EPFL (École Polytechnique Fédérale de Lausanne) mit Branchenpartnern, um industrielle Anwendungen mit 5G und dem Internet der Dinge (IoT) zu entwickeln und zu erproben.