Software Contest 2018: Service-Prozesse digitalisieren

Verfasst von ictk am 09.02.2018 - 09:10

In Bern geht am 17. April zum nunmehr bereits siebte Male der Software Contest über die Bühne. Dabei kann man wieder live erleben, wie die Anbieter von Business Software auf der Bühne nach vorgegebenem Drehbuch aufzeigen, was ihre Systeme so alles draufhaben. Thematisch soll es dabei laut Veranstalter darum gehen, wie die ERP-Systeme IoT-Sensordaten verarbeiten, wie es um die Vertikale Integration steht und ob die Programme für die Herausforderungen von Industrie 4.0 bereit sind.

Ein spezielles Augenmerk soll dabei auf Bereiche wie Preventive Maintenance gelegt werden, also eigentlich die Reparatur, bevor etwas wirklich kaputt ist: Sensoren an Maschinen oder Teilen der Infrastruktur übermitteln die Daten ständig direkt ins ERP. Treten Unregelmässigkeiten auf, wird automatisch ein Ticket erstellt und der Servicemonteur informiert. Dieser entscheidet dann, ob ein Eingreifen, also eine Reparatur oder ein Service, nötig ist.

Der Serviceablauf werde solcherart komplett automatisiert, man brauche nicht extra im Servicecenter anzurufen, und der Mangel werde behoben, bevor man überhaupt realisiert habe, dass da etwas schon bald defekt sein könnte. Der Kunde wiederum profitiere so von einem hervorragenden Service, ohne auch nur selbst einen Finger krumm machen zu müssen.

Auch viele andere Aspekte von Industrie 4.0 sollen im Zusammenhang mit dem Servicegeschäft zur Sprache kommen. So kann man hautnah erfahren, welche Möglichkeiten die neusten technischen Entwicklungen eröffnen. Besucher des Contest können zudem von den Möglichkeiten profitieren, unkompliziert mit Anbietern und Anwendern zu fachsimpeln.

Mit Abacus, Asseco Solutions, Myfactory, Psi sowie Step Ahead stehen denn auch bereits die fünf Anbieter fest, die im Direktvergleich gegeneinander antreten. Bis 15. Februar kann man noch von 50 Prozent Frühbucherrabatt profitieren: https://www.software-contest.ch/ticket/