Procivis und Uni Zürich entwickeln E-Voting-Lösung auf Blockchain-Basis

Verfasst von ictk am 26.09.2017 - 08:12

Das Schweizer E-Government-Startup Procivis und die Communication Systems Group CSG am Institut für Informatik der Universität Zürich wollen gemeinsam eine Lösung für die elektronische Stimmabgabe entwickeln. Die angestrebte E-Voting-Plattform soll gemäss Mitteilung den Stimmabgabeprozess, von der Wähler-Information bis zur Auswertung, durchgängig elektronisch abbilden. Das auf Blockchain-Technologie basierende System soll nach der Fertigstellung als Open Source-Lösung frei verfügbar gemacht werden.

Bei erfolgreichem Projektverlauf werde für die so entstehende E-Voting-Plattform ein möglicher Einsatz bei internen Wahlen an der Universität Zürich im Rahmen eines Pilotbetriebs für das Frühjahr 2018 abgeklärt, heisst es in der Aussendung weiters.

Bei der Umsetzung stütze man sich auf die Blockchain-Technologie von Ethereum. Als Basis für die Registrierung der Wählenden kommt die von Procivis entwickelte Plattform für die Ausgabe und Verwaltung elektronischer Identitäten, eID+, zum Einsatz.

Thomas Bocek, Leiter des Bereichs "P2P and Distributed Systems" innerhalb der CSG an der Universität Zürich und auf Seite Universität für das Projekt verantwortlich, erklärt: "E-Voting auf Basis der Blockchain-Technologie erhöht einerseits die Transparenz und ist andererseits technisch sehr anspruchsvoll. Gerade deshalb ist es ein sehr interessantes Gebiet, und wir freuen uns auf dieses spannende Projekt." Für den weiteren Projektverlauf streben Procivis und die CSG zusätzliche Partnerschaften mit akademischen Institutionen und Unternehmen im In- und Ausland an.