Landesmuseum Zürich testet treppensteigenden Hightech-Rollstuhl

Verfasst von ictk am 27.12.2017 - 13:02

In mehrjähriger Arbeit haben Studenten der ETH und der ZHdK einen Hightech-Rollstuhl entwickelt, der Treppen und andere Hindernisse überwinden kann. Das auf zwei Rädern balancierende Fahrzeug, das der Nutzer über einen Monitor und einen Steuerungshebel führen kann, kombiniert als eines der ersten seiner Art Komfort, Agilität und ein modernes Design mit der Fähigkeit, Stufen und unebenes Gelände zu überwinden. Im Landesmuseum Zürich wird der Rollstuhl nun von Museumsbesuchern einem ersten Praxistest unterzogen.

An zwei Sonntagen im Januar, am 7. und 14.1. jeweils von 10.00 bis 13.00 Uhr, wird im Landesmuseum Zürich der Prototyp während des normalen Museumsbetriebs getestet. Gehbehinderte Menschen stellen den Rollstuhl im Museumsalltag auf die Probe und geben den jungen Erfindern Rückmeldungen, die danach in die Erarbeitung des Vor-Serientyps einfliessen. Nach weiteren Anpassungen und Justierungen wird dieser im Sommer 2018 fertig gestellt, eine verkaufsfähige Version ist für Ende des nächsten Jahres geplant. Ab dann soll gehbehinderten BesucherInnen auch im Landesmuseum ein Rollstuhl zur Verfügung stehen.

Gerade in denkmalgeschützten Gebäuden wie dem Altbau des Landesmuseums ist der Zugang für Menschen mit Beeinträchtigungen mit herkömmlichen Rollstühlen nicht immer einfach. Obwohl die Dauer- und Wechselausstellungen über verschiedene Lifte und barrierefrei zugänglich sind, ermöglicht der Scewo-Rollstuhl dem rollstuhlfahrenden und dem gehenden Besucher einen gemeinsamen Rundgang. Durch den höhenverstellbaren Sitz gelangt der Rollstuhlfahrende ausserdem auf die Augenhöhe eines Gehenden und kann so die ausgestellten Objekte und Texte aus der gleichen Perspektive betrachten.

Was 2014 als Studienprojekt von zehn Studenten der ETH Zürich begonnen hat, ist nach unzähligen Tüfteleien, Testfahrten und Überarbeitungen zu einem Startup- Unternehmen namens "Scewo" mit einer klaren Vision geworden. Der treppensteigende Rollstuhl soll den Alltag von gehbehinderten Personen neu definieren. Finanziert wird das Vorhaben via Investoren.