Julian Assange: Schweden stellt Ermittlungsverfahren ein

Verfasst von ictk am 19.05.2017 - 10:41

Gute Nachrichten für den Wikileaks-Gründer Julian Assange: Die schwedische Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen gegen ihn wegen des Vorwurfs einer Vergewaltigung ein. Die liess jetzt die Anklage in Stockholm verlauten. Assange hält sich seit 2012 im Exil in der ecuadorianischen Botschaft in London auf.

Mit dem Gang in das Botschaftsexil entzog sich der 45-jährige Australier einer Auslieferung an die schwedische Justiz, die ihn zu Vergewaltigungsvorwürfen befragen wollte. Assange sprach immer von einem politisch motivierten Verfahren und von einvernehmlichem Sex. Er befürchtete, dass ihn Schweden an die USA ausliefern könnte, wo ihm möglicherweise die Todesstrafe droht, hatte doch seine Enthüllungsplattform im Jahre 2010 mehr als 250.000 vertrauliche Dokumente von US-Botschaften veröffentlicht. Sie enthüllte unter anderem Details über das Vorgehen der US-Streitkräfte bei den Kriegen im Irak und in Afghanistan.