Huawei-Studie zeigt Potential des menschlichen Gehirns auf

Verfasst von ictk am 06.12.2017 - 13:30

Der chinesische Technologiekonzern Huawei hat eine Studie über die Ähnlichkeiten zwischen dem menschlichen Gehirn und Künstlicher Intelligenz präsentiert. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen auf, dass der Durchschnittseuropäer sich 99,74 Prozent seiner Entscheidungen, die er jeden Tag trifft, nicht bewusst ist. Dies verdeutlicht, wie hart das Gehirn arbeitet, ohne dass man sich wissentlich damit befassen müsste. Im Rahmen dieser Studie wurden mehr als 10.000 Europäer befragt, 1.000 davon kamen aus der Schweiz.

Es ist bekannt, dass das menschliche Gehirn etwa 35.000 Entscheidungen pro Tag trifft; die neue Huawei-Studie – die im Rahmen der Lancierung der Huawei Mate 10-Smartphone Serie durchgeführt wurde – offenbart jedoch, dass nur 0,26 Prozent dieser Entscheidungen bewusst ausgeführt werden, wobei die Befragten im Durchschnitt der Meinung waren, dass sie täglich etwa 92 Entscheidungen treffen. Alleine beim Thema Essen waren die Diskrepanzen zwischen den Schätzungen und den realen Zahlen sehr hoch: Die befragten Schweizer gaben an, dass sie pro Tag um die neun Entscheidungen bezüglich Essen träfen, tatsächlich sind es aber bis zu 221. Dies beweist, dass wir uns der Mehrheit der täglichen Entscheidungen, die unser Gehirn fällt, nicht bewusst sind. Ebenso kristallisierte sich heraus, dass die durchschnittliche Schätzung, wie oft wir täglich unsere Smartphones überprüfen, 22 Mal betrug – in Wirklichkeit spähen wir aber täglich 76 Mal auf unsere mobilen Endgeräte. Und während wir davon überzeugt sind, dass wir durchschnittlich nur 3,1 Entscheidungen fällen, wenn wir eine Tasse Tee zubereiten, zeigt die Realität unglaubliche 65 Entscheidungsprozesse auf.

Es existiert somit eine signifikante Lücke zwischen der Anzahl der Entscheidungen, die wir annehmen, jeden Tag zu treffen, und der tatsächlichen Anzahl der Entscheidungen, die wir treffen. Gleichzeitig wurden im Rahmen dieser Untersuchung auch noch weitere Diskrepanzen aufgedeckt; und zwar zwischen der Art und Weise, wie wir denken, dass wir unsere Zeit verbringen, und wie wir uns tatsächlich beschäftigen. Die Ergebnisse der Untersuchung belegen, dass die menschliche Intelligenz nach dem gleichen Prinzip wie Künstliche Intelligenz (KI) funktioniert, die eigentlich immer im Hintergrund agiert und uns in allem, was wir tun, unterstützt – ohne dass wir es merken.

"Die Resultate der Studie verdeutlichen die erstaunliche Kraft und das Potential des menschlichen Gehirns und der KI-Technologie. KI ahmt die unbewusste Entscheidungsfindung des menschlichen Gehirns nach und hat deshalb ein enormes Potential, die Entscheidungsfindung und somit auch die Lebensqualität des Menschen zu unterstützen und zu verbessern", kommentiert Daniel Meier, Vice President Huawei Consumer Business Group Schweiz, die Studie.