GIA in Bezug auf Datenschutz und Datenverfügbarkeit zertifiziert

Verfasst von ictk am 13.09.2017 - 11:14

Bei den ISO-Normen 20000 und 27001 handelt es sich um ein international anerkanntes Regelframework, das für Anwenderunternehmen wie auch für Berater transparent ist. Um die entsprechenden Zertifizierungen zu erlangen, passte die Aargauer IT-Dienstleisterin GIA Informatik ihre Prozesse an, respektive baute teilweise neue.

Nach einem mehrmonatigen Testbetrieb stellten sich die Aargauer einem externen Auditor, der die Abläufe und deren Einhaltung überprüfte. Mit den nun erhaltenen beiden Zertifizierungen könne das IT-Unternehmen nun die eingeführten Prozesse optimieren, heisst es in einer Aussendung dazu. GIA-CEO Peter Merz: "In Zukunft werden wir so effizienter und kostengünstiger, kennen unsere Risiken besser und können rechtzeitig Massnahmen treffen, damit die Daten unserer Kunden permanent in der geforderten Qualität zur Verfügung stehen."

Die Norm ISO 27001 zielt dabei auf die Datensicherheit, während es sich bei ISO 20000 um eine Norm handelt, die das Service-Management umschreibt. "Sie regelt alle Prozesse, die notwendig sind, damit die Daten für die Kunden in der gewünschten Verfügbarkeit und mit der geforderten Performanz vorhanden sind. Zudem werden die notwendigen internen Abläufe sowie diejenigen der Zusammenarbeit mit den Kunden beschrieben," betont CEO Merz.