Games als Gehirntraining: Das Genre ist wichtig

Verfasst von Thomas Pichler/pte am 05.10.2017 - 08:28

Computerspiele als Training für das Gehirn haben sich zunehmend zum Trendthema entwickelt, auch im therapeutischen Umfeld. Unabhängig vom Zweck einfach wild drauf los spielen, dürfte da aber wenig Sinn machen, wie eine aktuelle Studie von Forschern der University of Texas in Dallas nahelegt. Denn demnach scheinen verschiedene Genres das Gehirn unterschiedlich zu beeinflussen. Strategiespiele wirken bei Erwachsenen offenbar gut für Gedächtnis und schnelles Denken, während Action wohl eher gut bei Stimmungsproblemen wäre.

In der Forschung geht der Trend dahin, dass Computerspiele eigentlich etwas Gutes sind. So haben deutsche Forscher erst unlängst gezeigt, dass Gamer besser lernen. Doch scheinen viele Studien etwas undifferenziert. "Nicht alle Games sind gleich, doch generalisieren die Leute Resultate von einem Videospiel auf alle Videospiele", kritisiert Chandramallika Basak, Psychologieprofessorin an der University of Texas. Die Studie sollte diesem Trend zur womöglich falschen Verallgemeinerung entgegenwirken.

"Unser Ziel war nicht nur, den Zusammenhang von Spiel, Kognition und Gehirn zu untersuchen, sondern auch den Zusammenhang für zwei unterschiedliche Spiele zu erfassen", sagt Basak. Das Team hat daher Erwachsene verschiedenen Alters als Probanden rekrutiert, einen MR-Scan durchgeführt und sie dann ein Action-Spiel ("Tank Attack 3D") und ein Strategie-Spiel ("Sushi-Go-Round") zocken lassen. Um zu ermitteln, wie sich das auf die weisse Substanz auswirkt, haben die Forscher mittels Diffusions-Tensor-Bildgebung die fraktionale Anisotropie im Gehirn bestimmt. Dabei hat sich gezeigt: Das Lernen in den beiden Games war mit verschiedenen Gehirnarealen verbunden.

"Angesichts der neuralen und kognitiven Korrelationen vom Lernen bei Strategiespielen könnten diese ein besseres Traniningswerkzeug für Erwachsene sein, die gedächtnisbezogene Störungen haben oder abnehmende Verarbeitungsgeschwindigkeit zeigen", meint Basak. Das Action-Game dagegen hat eher limbische Bereiche des Gehirns stimuliert, also eine stärkere emotionale Reaktion hervorgerufen. Die Forscher vermuten daher, dass Action-Spiele eher Menschen mit anderen klinischen Symptomen wie beispielsweise Stimmungsstörungen helfen könnten.

Das Team hat somit am Beispiel nur zwei verschiedener Spiele gezeigt, dass das Zocken unterschiedlicher Genres für verschiedene Menschen von Vorteil sein dürfte. Basak zufolge ist es also nötig, die Auswirkungen verschiedener Genres auf das Gehirn genauer zu erforschen, ehe man sich grosse Gedanken über deren Wirkung als Trainings-Tool macht.
http://utdallas.edu