Europäische Nachrichtenagenturen mobilisieren gegen Google & Co

Verfasst von redaktion am 15.12.2017 - 05:56

Neun europäische Nachrichtenagenturen fordern in einem offenen Brief eine bessere Vergütung für die von grossen Internetkonzernen verbreiteten Medien-Informationen. Gratis-Informationen im Internet seien ein "Mythos", heisst es in dem Aufruf, der in der französischen Zeitung "Le Monde" veröffentlicht wurde. Facebook etwa wolle nach eigenen Angaben der grösste Medienkonzern der Welt werden, heisst es in dem Schreiben. "Aber weder Facebook noch Google haben eine Redaktion oder nationale wie internationale Netzwerke zum Sammeln und Produzieren von Nachrichten."

Die Agenturen verweisen in diesem Zusammenhang auf die Diskussion über eine neue Urheberrechts-Richtlinie, welche die EU-Kommission vorgeschlagen hat. Diese würde die grossen Internet-Konzerne erstmals EU-weit verpflichten, Medien für die Millionen von Inhalten zu vergüten, die auf den Online-Plattformen gratis für die Nutzer bereitgestellt werden. Das Projekt bedarf noch der Zustimmung des Europaparlaments und der Mitgliedstaaten.

Die Internet-Konzerne, deren Attraktivität auch mit den von ihnen verbreiteten Gratis-Informationen zusammenhänge, machten "enorme Gewinne", betonen die Agenturen. Facebook etwa habe seine Gewinne 2016 auf zehn Milliarden US-Dollar verdreifacht. Google weise ein Geschäftsergebnis von 20 Milliarden Dollar aus und einen Umsatz von 90 Milliarden. Das verdankten die Unternehmen vor allem ihren Werbeeinnahmen.

Der Aufruf wurde von den Agentur-Chefs Emmanuel Hoog (AFP), Clemens Pig (APA), Peter Kropsch (dpa), Clive Marshall (Press Association, Grossbritannien), Jose Antonio Vera (EFE, Spanien), Giuseppe Cerbone (Ansa, Italien), Marcel van Lingen (ANP, Niederlande), Patrick Lacroix für die belgische Agentur Belga sowie Jonas Eriksson (TT, Schweden) unterzeichnet. Letzterer ist zugleich Präsident der Europäischen Allianz der Presseagenturen (EANA)