"Es ist wichtig, den richtigen Zeitpunkt für den Umstieg zu erwischen!"

Verfasst von Karlheinz Pichler am 24.11.2017 - 10:30

Im Interview mit ICTkommunikation erläutert Martin Ryser, GL-Mitglied und Leiter Business Solutions bei der GIA Informatik, unter anderem, für welche Unternehmen S/4Hana sinnvoll ist und welche Punkte diese bei einem Wechsel beachten müssen.

Interview: Karlheinz Pichler

ICTkommunikation: Martin Ryser, welches Potenzial messen Sie SAP S/4Hana generell bei?

Martin Ryser:
Zuerst wurde die Hana-Datenbank und seit 2014 auch S/4Hana evolutionär von einer anfänglichen Vision zu einer fortschrittlichen Kerntechnologie ausgebaut. Darin ist ein grosser Teil der über Jahrzehnte entstandenen betriebswirtschaftlichen Funktionen und Prozesse enthalten. Diese machen das Branchen-Know-how und die Konfigurierbarkeit der SAP-Lösungen aus. Darum herum kreiert SAP nun in schnellen Schritten eine grosse Lösungsvielfalt für die Digitalisierung der Anwender-Unternehmen; beispielsweise lokale oder cloudbasierte Anwendungen und Services, die etwa für das Internet der Dinge oder mobile Szenarien sinnvoll sind.

Zusätzlich bietet SAP mit der Cloud-Plattform einen mächtigen Baukasten mit bereits umfassenden Programm-Bibliotheken mit heute üblichen Funktionen an, um damit eigene Programme bedarfsgerecht zu erweitern. Da SAP diese Erweiterungs-Plattform auf offenen Standards aufbaut, also Open Source, zieht sie eine noch grössere Gemeinschaft an, die laufend neue Innovationen produziert und im SAP App Center zur Verfügung stellt.

ICTkommunikation:
Für welche Firmengrössen ist diese Business Suite sinnvoll?

Martin Ryser: Grundsätzlich gibt es nach unten und nach oben keine Grenzen. Allerdings sind kleinere Firmen unter 100 Anwendern oft mit funktional einfacheren Lösungen besser bedient. Wesentlich ist jedoch die Firmenstrategie, die vielleicht auf die beschriebenen Möglichkeiten von S/4Hana als digitalen Kern für den künftigen Ausbau setzen will.

"GRUNDSÄTZLICH GIBT ES
FÜR S/4HANA NACH UNTEN UND
NACH OBEN KEINE GRENZEN!"
Martin Ryser

ICTkommunikation: Wird die SAP Business Suite bald nicht mehr unterstützt?

Martin Ryser: Gemäss Ankündigung von SAP werden die Wartung und der Support im Jahr 2025 eingestellt. Allgemein geht man jedoch davon aus, dass das bis zu fünf Jahre über dieses Datum hinaus verlängert wird oder dass die Aufgaben von externen Partnern übernommen werden. Das Datum dient auch etwas als Druckmittel, um die Bestandskunden möglichst rasch zum Umstieg zu motivieren.
Es wird jedoch sicher einige Kunden geben, die sich die Kosten und die benötigte Zeit für ein Umstiegsprojekt nicht so schnell leisten können oder wollen. Die Investitions- und Abschreibungsthematik in die eigene IT-Infrastruktur sollte über diesen Zeitraum weniger ein Hindernis darstellen, da solche Abschreibungen bis 2025 erfolgt sein müssten und auch Betriebsoptionen für S/4Hana aus einer Cloud bestehen.

ICTkommunikation: Welche konkreten Punkte gilt es für Unternehmen zu beachten, wenn sie den Umstieg auf S/4Hana planen?



Martin Ryser: Es ist sehr wichtig, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Jede anstehende IT-Investition oder Personalabgänge können günstige Momente sein, um über einen Wechsel nachzudenken. Aufwand und Kosten hängen wiederum vom gewählten Migrationsszenario ab. Das kann von einer rein technischen Migration (Brownfield) bis zu einer Neueinführung (Greenfield) reichen. Sind viele Altlasten im System vorhanden, ist die Neueinführung der bedeutend bessere, jedoch auch der teurere und längere Weg. Ein Brownfield-Ansatz, oder etwas dazwischen, empfehlen wir dann, wenn viele komplexe Prozesse, Modifikationen und Umsysteme mit Schnittstellen vorhanden sind. Da kann ein temporäres Nachbilden der bisherigen Funktionen das Risiko eines Misserfolges deutlich senken.

ICTkommunikation:
Gibt es in naher Zukunft Modifikationen und Optimierungen?

Martin Ryser: Es ist davon auszugehen, dass der eine oder andere Funktionsblock im Kern noch dazukommen wird. Insbesondere die früher entstandenen Satellitensysteme wie SAP CRM, SCM, PLM etc. werden funktional wieder in den Kern zurückgeholt. Allerdings wird das lizenztechnisch mit zusätzlichen Kosten verbunden sein und daher nur wichtig sein, wenn man auf diese Funktionalitäten angewiesen ist.
Vielmehr wird es jedoch rund um S/4Hana immer mehr (Micro-)Apps und Extensions geben, die bei Bedarf über ein App-Center bei SAP oder deren Partnern als funktionale Ergänzung einfach dazu gemietet werden können. Was nicht zu finden ist oder als eigenes USP dienen soll, kann selber oder mit Hilfe eines Partners mit der "SAP Cloud Platform" entwickelt werden.

Martin Ryser, GL-Mitglied und Leiter Business Solutions bei der GIA Informatik: 'Jede anstehende IT-Investition und auch Personalabgänge können günstige Momente sein, um über einen Umstieg auf S4/Hana nachzudenken."

Symbolbild: SAP