Equinix vernetzt seine Rechenzentren global

Verfasst von ictk am 06.12.2017 - 12:02

Die auf netzbetreiberunabhängige Rechenzentrums- und Interconnection-Dienstleistungen fokussierte Equinix mit Zentralen im kalifornischen Redwood City und Schweizer Sitz in Zürich vernetzt alle Equinix International Business Exchange (IBX)-Rechenzentren direkt, physisch und virtuell miteinander. Anwender-Unternehmen sollen sich dadurch bei Bedarf künftig mit anderen Equinix-Kunden weltweit verbinden können – unabhängig vom eigenen Standort.

In den kommenden Monaten will Equinix eine Reihe von Initiativen bezüglich Reichweite, Konnektivität und Services bekannt geben, die Anwenderunternehmen neue Möglichkeiten für die schnelle Skalierung ihres Digitalgeschäftes eröffnen sollen, teilt der Konzern mit. Die neue Verbindung zwischen den einzelnen Metros wird den Angaben zufolge durch Equinix Cloud Exchange Fabric – ehemals Equinix Cloud Exchange(ECX) – realisiert. ECX Fabric baut auf den Möglichkeiten sogenannter Software Defined Networks (SDN) auf, die aktuell in ECX integriert sind. Auf diese Weise sollen Kunden ihre eigene Infrastruktur über verschiedene Equinix-Standorte hinweg miteinander oder mit anderen Kunden von Equinix verbinden können.

Über ein "As-a-Service"-Interface können Unternehmen ihre eigenen Verbindungen zu Partnern, Kunden und Lieferanten individuell anpassen. Dazu gehören die Bereitstellung über Portale oder APIs in Echtzeit, Pay-as-you-go-Abrechnungsmodelle und die Beseitigung von Störungen durch den Aufbau flexibler Verbindungen zwischen Metros.

ECX Fabric ist laut den Angaben ab sofort an allen ECX-Standorten in Nordamerika und in der EMEA-Region verfügbar, darunter Amsterdam, Atlanta, Chicago, Dallas, Dublin, Frankfurt, London, Los Angeles, Manchester, New York, Paris, São Paulo, Seattle, Silicon Valley, Stockholm, Toronto, Washington D.C. und Zürich. Im vierten Quartal 2017 und Anfang 2018 soll ECX Fabric in sieben weiteren Metros in Nordamerika und Europa zur Verfügung stehen (Denver, Düsseldorf, Genf, Helsinki, Miami, Mailand und München). Im Jahr 2018 folgt die Ausweitung auf die APAC-Region (Hongkong, Melbourne, Osaka, Singapur, Sydney und Tokio).

Eric Hanselman, Chief Analyst von 451 Research, kommentiert das Vorhaben von Equinix: "Bis dato hat Equinix Rechenzentren betrieben, die innerhalb ihrer Ballungsgebiete stark verbunden sind. Jetzt ist Equinix auf dem Weg, seine globale Plattform vollständig zu vernetzen. Unternehmen können sich dadurch direkt physisch oder virtuell mit Kunden, Lieferanten und Partnern, aber auch zwischen ihren eigenen Präsenzpunkten verbinden – von jedem Equinix-Standort aus. Diese neue Interconnection eröffnet den Kunden von Equinix eine Reihe von Möglichkeiten. Gleichzeitig ermöglicht es Equinix, auf der neuen, weltweit vernetzen Plattform ein noch grösseres Leistungsspektrum anzubieten."