Einstellung der Geschäftsleitung für digitalen Wandel der Unternehmen entscheidend

Verfasst von ictk am 03.10.2017 - 13:12

Schweizer Unternehmen sind sowohl hinsichtlich der Cloud Maturität als auch der Maturität der Unternehmens-IT ganz gut aufgestellt. Wobei die Einstellung der Geschäftsleitung für den digitalen Wandel entscheidend ist. Dies geht aus einer neuen Studie der FHNW (Fachhochschule Nordwestschweiz) hervor, die CIOs zu Themen rund um Cloud, Digitalisierung und Transformation befragt hat.

Nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der Studie, für die das FHNW Cloud Maturitätsmodell und das FHNW Unternehmens-IT Maturitätsmodell, die als Online-Tools zur Verfügung standen, als Grundlage dienten.

Die Unternehmens-IT im Zuge der Digitalen Transformation
Cloud-Services haben dazu geführt, dass sich die Unternehmens-IT von einer technik-zentrierten Dienstleistungseinheit zum Service Broker und Business Partner wandelt. Die Mehrheit der befragten CIOs investieren in die Skills ihrer Mitarbeiter, damit sie das Business optimal unterstützen können. In enger Zusammenarbeit mit dem Business ist die IT vermehrt zuständig für die Definition der Anforderungen und die Auswahl und die Integration der Services. Entsprechende agile Organisationsstrukturen sind hingegen weniger etabliert.

Cloud Maturität der schweizerischen Unternehmen
Die Auswertungen zeigen, dass mehr als 50 Prozent der Teilnehmer zu der Gruppe "Erfahrene" (Reifegrad 3) und "Optimierer" (Reifegrad 4) gehören. Lediglich der kleinste Teil, 18 Prozent, sind "Interessierte" (Reifegrad 1). Bei den kleinen (1-9 Mitarbeiter) und grossen Unternehmen (mehr als 1000 Mitarbeiter) ist der Anteil an den Reifegraden 3 und 4 mit jeweils ca. 65 Prozent ungefähr gleich gross. Auffallend ist jedoch, dass bei mittelgrossen Unternehmen (250-999 Mitarbeiter) der Anteil an Unternehmen mit Reifegrad 3 und 4 nur bei ca. 35 Prozent liegt.

Strategische Positionierung der Cloud
Die Interviews zeigen klar, dass etwa die Hälfte der Unternehmen eine definierte und umgesetzte IT-Strategie haben, die von der Geschäftsstrategie abgeleitet wird. Die Mehrheit davon besitzt bereits eine Cloud-Strategie, oder ist dabei, eine Cloud-Strategie zu entwickeln. Die Definition einer Cloud-Strategie ermöglicht eine optimale Cloud-Nutzung, reduziert Schwierigkeiten, welche beispielsweise wegen Integrationsproblemen entstehen können und definiert klare Verantwortlichkeiten.

Hauptgründe für den Einsatz von Cloud-Services
Bei den befragten Unternehmen geht heute die Motivation für einen Cloudeinsatz weit über den Aspekt der Kostenersparnis hinaus. Vielmehr betrifft dies eine optimale Nutzung, um mithilfe von Cloud die Agilität für die IT zu schaffen, den Kunden in den Fokus zu setzen und neue Businessmodelle zu generieren. Dies gilt vor allem für Unternehmen, in denen die Digitalisierung von der Geschäftsleitung unterstützt und aktiv gefördert wird.

Klare Korrelation zwischen Cloud Maturität und der Maturität der Unternehmens-IT
Je höher die Cloud Maturität, umso höher auch die Maturität der Unternehmens-IT. Das zeigen die Ergebnisse deutlich. Dieses Resultat erstaunt insofern wenig, als dass im Rahmen der Transformation der Unternehmens-IT die Nutzung von Cloud-Services eine zentrale Rolle spielt, um das Digital Business optimal zu unterstützen. Unternehmen mit einer hohen Cloud Maturität, also Unternehmen, welche Cloud als Enabler für die Digitalisierung sehen, kennzeichnen sich durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Business und Unternehmens-IT.

Zur Studie:
Die Studie nutzte gemäss der FHNW Daten aus ausführlichen Gesprächen mit 57 CIOs von unterschiedlichen Branchen. Basis für die Gespräche waren das FHWN Cloud Maturitätsmodell und FHNW Unternehmens-IT Maturitätsmodell. Es können keine allgemeingültigen Aussagen in Bezug auf den Reifegrad von schweizerischen Unternehmen gemacht werden, sondern Anhaltspunkte und Wechselwirkungen gezeigt werden, welche als Inspiration für den eigenen Transformationsweg der IT dienen.
Die komplette Studie: www.survey.movecloud.ch


Grafiken: FHNW