Der Vorteil einer Spezialisierung im E-Commerce

Verfasst von ictk am 12.07.2017 - 09:07

Der Online- und Versandhandel wächst zuverlässig. Im Jahr 2016 haben Privatpersonen im Versandhandel und in Online-Shops Waren für 7,8 Milliarden Franken bestellt. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus von über 8 Prozent. Da immer mehr Unternehmen ins E-Commerce-Business einsteigen, ist eine Tendenz zur Besetzung von Marktnischen zu beobachten.

Elektronischer Handel

Wie der E-Commerce Report Schweiz 2017 feststellt, ist das Wachstum im E-Commerce dynamisch, und für die nächsten Jahre ist eine Trendwende nicht zu erwarten. Während der traditionelle Einzelhandel in der Krise steckt, werden digitale Vertriebsformen seit nunmehr zwei Jahrzehnten immer erfolgreicher – und zwar in zahlreichen Branchen. Nach Heimelektronik sind Schuhe und Kleidung mit 1,54 Milliarden Franken das zweitumsatzstärkste Segment.

Auch traditionelle Einzelhandelsunternehmen entschliessen sich immer öfter dazu, ihre Produkte über einen Online-Shop zu vertreiben. Der Hintergrund dieser Entwicklung ist der immer stärkere Wettbewerb um die Gunst und Kaufkraft der Kunden. Selbst Luxusgeschäfte, sonst sehr auf Exklusivität bedacht, passen sich den veränderten Kaufgewohnheiten an, indem sie ihr Sortiment online verfügbar machen. Ein Grund dafür ist sicherlich die Tatsache, dass das Durchschnittsalter der Konsumenten von Luxusgütern in den letzten Jahren von 48 auf 34 Jahre gesunken ist. Ein Online-Shop mit Produkten von Luxusmarken wie Luis Vuitton oder Dior spricht demzufolge die Generation der internetaffinen Digital Natives an.

Besetzung von Marktnischen

Immer mehr Online- und Versandhändler spezialisieren sich, um in diesem hart umkämpften Markt bestehen zu können. Um eine erfolgversprechende Marktnische zu finden, ist es notwendig, die Zielgruppe im Vorfeld umfassend zu analysieren. Denn nur wer die Bedürfnisse seiner Zielgruppe genau kennt und sein Online-Sortiment entsprechend ausrichtet, bietet passgenaue Produkte bzw. Dienstleistungen an, mit denen er sich von seinen Mitbewerbern abhebt. Ein Beispiel für die Besetzung einer Marktnische sind etwa Bekleidungsunternehmen, die ihr Online-Sortiment um attraktive, trendige Mode in grossen Grössen ergänzen. Und dieses Konzept kommt an: In den letzten Jahren verzeichneten Shops wie Peter Hahn stetige Umsatzzuwächse – was zeigt, dass nach Mode für jeden Figurtyp tatsächlich eine grosse Nachfrage besteht.

Letztlich kann E-Commerce aber nur dann nachhaltig und erfolgreich sein, wenn er auf die anderen Vertriebs- bzw. Kommunikationskanäle eines Unternehmens abgestimmt ist – dies betrifft sowohl die Abteilungen als auch die Technik.


Bildrechte: Flickr Online shopping Robbert Noordzij CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten